1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows und Office…

Lizengo hat betrogen

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizengo hat betrogen

    Autor: markus1981 08.04.21 - 12:14

    Nicht jeder Anbieter macht es und wird daher nicht von Microsoft angegangen. Trotzdem schade das Microsoft keine Möglichkeit bietet seinen key auf eine gültige Lizenz zu prüfen...andrerseits verkaufen viele bewusst nur key und keine Lizenzen 🤷♂

  2. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Genie 08.04.21 - 12:17

    Du bist leicht am Thema vorbei. Die Diskussion, was ein Key und was eine Lizenz ist, muss man nicht schon wieder führen.

  3. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Tiles 08.04.21 - 12:22

    Und der Betrugsvorwurf ist auch noch nicht bewiesen. In Europa gilt der Erschöpfungsgrundsatz.

  4. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Genie 08.04.21 - 12:26

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der Betrugsvorwurf ist auch noch nicht bewiesen.

    Korrekt.

  5. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: SirAstral 08.04.21 - 13:03

    Woher weisst du, dass Lizengo betrogen hat?

  6. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: ds4real 08.04.21 - 13:17

    Für mich ist ein aktivierter Key eine Lizenz, denn ich habe als Endnutzer nicht die Möglichkeit die Lizenz oder den Key anderweitig zu überprüfen. Wenn Microsofts eigener KMS-Server sagt der Key sei okay, dann ist das für mich so.

  7. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Gokux 08.04.21 - 13:43

    markus1981 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem schade das Microsoft keine Möglichkeit bietet seinen
    > key auf eine gültige Lizenz zu prüfen...
    Ist ja auch unmöglich, da jeder ausgegebene Key und die dazugehörige Lizenz gültig ist.
    Ob der Verkäufer berechtigt ist diese Lizenz auch zu verkaufen, oder ob er ein Key mehrfach verkauft, kann weder MS noch du als Käufer wissen.

  8. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Tiles 08.04.21 - 14:12

    Technisch geht das sehr wohl. Im Moment wird eh schon jeder Win 10 Key an die Hardware gebundelt. Und sie zwingen ja auch jedem ein Microsoft Konto auf.

    Und sie sperren Keys die denen nicht passen. Was nicht heisst dass der Key illegal war. Sondern nur dass Microsoft da was nicht gepasst hat. Gebraucht heisst eben nicht automatisch illegal. Siehe Erschöpfungsgrundsatz ...

  9. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Genie 08.04.21 - 14:19

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technisch geht das sehr wohl. Im Moment wird eh schon jeder Win 10 Key an
    > die Hardware gebundelt. Und sie zwingen ja auch jedem ein Microsoft Konto
    > auf.

    Alles komplett falsch. Wieso verbreitet man solches Fake-Wissen?!

  10. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: TrollNo1 08.04.21 - 14:27

    Also ich habe bis heute kein Microsoft Konto für mein Windows 10. Wie kommst du darauf, dass man das braucht?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  11. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: anstaendiger 08.04.21 - 14:29

    Technisch geht das sehr wohl. Im Moment wird eh schon jeder Win 10 Key an die Hardware gebundelt. Und sie zwingen ja auch jedem ein Microsoft Konto auf.
    --
    Hardware gebunden aber die dürfen ein Entkoppeln in der EU nicht verhindern weil das verboten ist. Daher ist es Latte was da MS will.
    Nein, die zwingen keinem ein Konto auf - die versuchen nur mit fiesen Dialogen den Nutzer dazu zu bewegen.
    Bei mir läuft nur ein Rechner mit nen MS Konto - alle anderen lokal. Gerade der Rechner unterm TV ist mit MS Konto eher ungeeignet als Medien PC. Man kann nämlich dann nicht mal eben den Benutzer automatisch, ohne Anmeldung, durchstarten.

  12. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Tiles 08.04.21 - 15:09

    Wer hier wohl grade Quatsch erzählt ...

    Die Windows 10 Lizenz ist an das Motherboard gekoppelt. Das ist einfach so. Du kannst alles tauschen, sogar die Festplatte. Und Windows wird immer noch aktiv sein. Zumindest wenn man letzteres spiegelt. Tauschst du aber das Motherboard aus musst du entweder bei Microsoft anrufen um Windows neu zu aktivieren. Oder du benötigtst ein Microsoft Konto um die alte Hardware zu deaktivieren damit die Lizenz auf die neue Hardware übertragen werden kann. Ich hatte schon das Missvergnügen, deswegen weiss ich das.

    Ich sage ja auch nicht dass du ein Microsoft Konto brauchst, sondern dass sie versuchen jedem eins aufzuzwingen. Den Hinweis auf die Offline Installation zu finden wenn du Win 10 installierst ist inzwischen ein kleines Detektivspiel ...

  13. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: anstaendiger 08.04.21 - 16:18

    Anrufen musst auch nicht, nur dann, wenn schon mehrere male aktiviert worden ist.
    Bei Keys aus der Bucht ist das häufiger der Fall... aber NICHT wenn man zuvor eine einwandfreie Ausgabe bezogen hat.
    Bisher ist die Koppelung eher sogar für den Nutzer von Vorteil - er muss bei einer erneuten Installation gar keinen Key mehr eingeben, es wird erkannt, dass schon aktiviert worden ist.
    Bei einem großen Hardwarewechsel kann eine neue Aktivierung notwendig werden aber nicht gleich per Anruf.
    Vielleicht erzählst du ein wenig viel Quatsch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.21 16:21 durch anstaendiger.

  14. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Hotohori 08.04.21 - 20:51

    Naja, ich musste vor 3 Jahren, nach dem ich meinen PC massiv aufgerüstet habe, direkt anrufen um ihn freizuschalten (was ein Abenteuer für sich war, auf das ich gut zukünftig verzichten könnte), hab dann direkt einen komplett neuen Key bekommen.

  15. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Gokux 09.04.21 - 11:38

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Windows 10 Lizenz ist an das Motherboard gekoppelt. Das ist einfach so.
    > Du kannst alles tauschen, sogar die Festplatte. Und Windows wird immer noch
    > aktiv sein. Zumindest wenn man letzteres spiegelt. Tauschst du aber das
    > Motherboard aus musst du entweder bei Microsoft anrufen um Windows neu zu
    > aktivieren.
    Du verwechselt jetzt aber die Lizenz mit einer Aktivierung. Ja bei zu grossen Hardwareänderungen wird Windows deaktiviert und muss neu aktiviert werden.
    Anrufen muss man eigentlich aber erst wenn man ein gewissen Aktivierungslimit über ein gewissen Zeitraum erreicht hat. Meiner Erfahrung sind das ca. 5 Aktivierungen innert 6 Monaten.
    Mit der Lizenz hat das aber nichts zu tun, es ist nur eine Sicherheitsmassnahme von MS, dass sich die Keys nicht endlos verbreiten.
    Wenn die Lizenz am Konto hängt, ist das aber glaub sogar völlig egal, aber dafür setzte ich zu selten mein PC neu auf.

    Angerufen habe ich bisher nur einmal vor Jahren und da kam dann auch nur ein Bot der die Aktivierung automatisiert abgesegnet hat. Das ist vmtl. inzwischen anders?

  16. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: anstaendiger 09.04.21 - 13:39

    Nein, das ist kein Stück anders geworden. MS ist auch weiterhin sogar bei Mehrfachnutzung sehr tolerant.
    Ich installiere häufig PCs für andere Leute. Einige kommen auch mit dem günstigen Key aus der Bucht an. GANZ SELTEN muss man mal telefonisch aktivieren. Mit einem Mitarbeiter sprechen weil die automatische Aktivierung nicht geht hatte ich in all den Jahren nur ein einziges mal und der hat auch sofort freigeschaltet.

  17. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: Genie 09.04.21 - 13:47

    anstaendiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hardware gebunden aber die dürfen ein Entkoppeln in der EU nicht verhindern
    > weil das verboten ist. Daher ist es Latte was da MS will.

    So ist es. Daher ist es defacto nicht an irgendwas gekoppelt. Das sollte echt langsam mal im Bewusstsein der Menschen ankommen und nicht solche Falschbehauptungen rausgehauen werden. Ich will gar nicht wissen, wie viele Firmen sinnlos Lizenzen gekauft haben, weil sich die Admins von irgendeinem Pseudo-Berater dies weismachen lassen.

  18. Re: Lizengo hat betrogen

    Autor: anstaendiger 09.04.21 - 19:37

    Ja, aber wenn ich den Text von mir gerade noch einmal so durchlese.... habe mal wieder, wie üblich, vorm Korrekturlesen gesendet - habe einige Kommas vergessen, und noch so einiges mehr ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paul W. Beyvers GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme