Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN: Bundesrat drängt erneut…

Freifunk ist Müll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Freifunk ist Müll.

    Autor: Silberfan 25.11.18 - 15:18

    Damit öffnet man nur Tür und Tor den Hackern die still und leise in Ihren Ecken sitzen und munter den Funkverkehr Mitschneiden können. Da kann man gleich an seine Tür nen Schild hängen mit " Willkommen" . Man müsste diesen Mist eindeutig Einschränken und am besten Abschalten. Man muss nicht alles was Bequem ist fördern !
    Ebenso ist es unsicher und solgane es nicht sicher ist werde ich auch mit meinem Router nen teufel tun meine Bandbreiten solchen Idioten zu Verfügung zu stellen !
    da Löte ich in meiner Fritz Box auch die WLan Antenne und die Komponenten raus ,wenn es Softwareseitig nicht reichen sollte den Kram abzuschalten. Ich brauch WLan so oder so nicht ,selbst meine Smartphone, Tablets oder Laptops verbinden sich über USB to WLan Adapter oder mit Lan ( Kabel) direkt mit meinem Router.
    Freifunk ist absolute Dummheit und Schwachsinn in einem !

  2. Re: Freifunk ist Müll.

    Autor: ikhaya 26.11.18 - 10:07

    Also bitte jeder vernünftige Dienst und Seite da draussen ist mindestens TLS verschlüsselt.
    Dazu nutzt man sinnvollerweise ausserhalb des eigenen Netzes ein VPN.
    Ich erinnere mich auch an opportunistische Verschlüsselung die mit WPA3 zusammen designt wurde.

  3. Re: Freifunk ist Müll.

    Autor: ZeldaFreak 26.11.18 - 11:44

    Deinem Kommentar entnehme ich dass für dich Wlan generell Müll ist, nicht Freifunk explizit.
    Klar kann man im selben Netzwerk lauschen. So funktioniert es nunmal und macht ja auch Sinn. Wenn ich Zuhause etwas von PC A nach PC B verschieben will, geht es am besten übers lokale Netz. PC C kann allerdings auch den Datenverkehr mitlesen, wenn er im selben Netz hängt. Zuhause ist das kein Problem, im öffentlichen Wlan schon.

    Zuhause könnte man dies umgehen, wenn man jedem Gerät ein eigenes Subnet gibt (wenn ich mich richtig erinnere). Ohne VPN sollte man allerdings nicht im öffentlichen Wlan etwas machen. Ohne SSL/TLS kann man sich direkt begraben gehen. In Sekunden hat man Zugriff auf die Dienste und kann dann soweit mist bauen, solange man kein Passwort braucht. Wenn dies allerdings auch ungesichert übertragen wird, gehört der Webseitenbetreiber/entwickler geschlagen.

    Die Probleme von Wlan sind aber nicht Probleme gemacht vom Freifunk. Jedes öffentliche Wlan Netzt hat dieses Problem. Es liegt aber in der Verantwortung des Nutzers sich vorher zu informieren und über Gefahren zu informieren. Klar wäre eine änderung des Protokolls besser, dass explizit für die öffentliche Nutzung Desing wurde. Trotzdem muss man sich informieren.

    Natürlich locken solche Netzwerke auch die bösen Jungs an, die ganze zeit den traffic sniffen aber das ist ja nicht problem des Freifunks.

  4. Schutz vor Klartextübertragung und SPAM gesucht

    Autor: chuck 07.01.19 - 17:28

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dies allerdings auch ungesichert übertragen wird, gehört der Webseitenbetreiber/entwickler geschlagen.

    Hab mir das vor kurzem wieder überlegt. Ich benutze gruppenweise gerne dasselbe Passwort muss ich gestehen, nachdem ich früher vorbildlich separiert habe pro Dienst. Wie kann ich mich in einer Maske (oder bei/nach Übermittlung) darüber informieren, ob es klar übermittelt wurde?

    Dasselbe mit E-Mailadressen, die fröhlich unter "Dritten" herumgereicht werden, gerne auch nach Zwangsregistrierung. Irgendwelche Tipps hierzu? Hab gehört, einige hier brauchen wie beim PW immer eine andere Adresse, was für Dienste benutzt ihr da? Würde ja (für die Möglichkeit > 100 Adressen anzulegen) auch was zahlen. Und dann irgendwo importiert/aggregiert? Würde mich gerne hier mit chuck.golemde@provider.com registrieren, Viagra darauf angepriesen erhalten und Golem.de rügen können :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Kiel
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  4. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 3,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Bundestag: 5G-Ausbau wird in sechs Regionen gefördert
    Bundestag
    5G-Ausbau wird in sechs Regionen gefördert

    Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G wird mit 44 Millionen Euro von Nord bis Süd angeschoben. Die Mittel werden sofort freigegeben.

  2. Elektroauto: Tesla will Akkuzellen selbst produzieren
    Elektroauto
    Tesla will Akkuzellen selbst produzieren

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Die Hersteller beziehen sie von Lieferanten, Tesla etwa von Panasonic. Das will der US-Elektroautohersteller ändern: Tesla bereitet eine eigene Zellfertigung vor.

  3. Machine Learning: Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern
    Machine Learning
    Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern

    Mit Hilfe von Gesichtserkennung und teils digital angebundenen Spieltischen wollen Casinos in der chinesischen Stadt Macau Leute erkennen, die viel Geld aufs Spiel setzen - und damit mehr verlieren können. Trotzdem seien laut Bloomberg solche Methoden für Chinesen nicht so fragwürdig, wie es den Anschein hat.


  1. 11:00

  2. 10:40

  3. 10:25

  4. 10:10

  5. 09:50

  6. 09:35

  7. 09:20

  8. 09:00