Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wochenrückblick: Wenig Daten von…

Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: Hakuro 14.04.18 - 14:11

    Sondern die Zugeständnisse unserer Regierung an derartigen Geschäfsmodellen. Die finden nämlich solche Gebahren ökonomisch sinnvoll obwohl Big Data basierte Geschäftsmodelle nachweislich den Einzelhandel zerstören und den Mittelstand angreifen. Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

  2. Re: Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: emdotjay 14.04.18 - 15:44

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sondern die Zugeständnisse unserer Regierung an derartigen
    > Geschäfsmodellen. Die finden nämlich solche Gebahren ökonomisch sinnvoll
    > obwohl Big Data basierte Geschäftsmodelle nachweislich den Einzelhandel
    > zerstören und den Mittelstand angreifen. Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre
    > sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

    +1

  3. Re: Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: ElMario 14.04.18 - 18:02

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sondern die Zugeständnisse unserer Regierung an derartigen
    > Geschäfsmodellen. Die finden nämlich solche Gebahren ökonomisch sinnvoll
    > obwohl Big Data basierte Geschäftsmodelle nachweislich den Einzelhandel
    > zerstören und den Mittelstand angreifen. Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre
    > sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

    +303

  4. Re: Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: Trockenobst 15.04.18 - 12:44

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre
    > sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

    Nunja, die Firmen wollten in Europa sich nicht auf einen Stromanschluss an den Handys einigen, dann hat die EU gesagt, fuckt it, alle bekommen den 5V MicroUSB.

    Wenn man will geht das ja. Es ist nur nie der wirkliche Wille da, in einem kapitalistischen, merkantilen System wirklich in den Markt einzugreifen. Und wenn man es macht, wie in DE mit dem Löschgesetz, ist eher hanebüchen, fragwürdig und quatschig.

    Letztendlich ist eine mulitnationale Firma mit Milliarden auf dem Konto niemanden mehr Rechenschaft schuldig. Die angebliche Kontrolle über den Aufsichtsrat und Aktionären ist bei großen Anteileignern und systemischen Investments wie Großbanken und Rentenfonds auch nur eine Show.

    Amazon hat 10 Jahre keinen Cent Dividende bezahlt, aber keiner hat seine Kohle rausgenommen. Keiner hat Druck gemacht. Die haben einfach das Long Game mitgemacht weil Bezos genauso keinerlei Anstalten macht sich irgendwem zu beugen, auch nicht Verdi in Deutschland.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. init SE, Karlsruhe
  3. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  4. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. bei Alternate bestellen
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40