Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wochenrückblick: Wenig Daten von…

Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: Hakuro 14.04.18 - 14:11

    Sondern die Zugeständnisse unserer Regierung an derartigen Geschäfsmodellen. Die finden nämlich solche Gebahren ökonomisch sinnvoll obwohl Big Data basierte Geschäftsmodelle nachweislich den Einzelhandel zerstören und den Mittelstand angreifen. Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

  2. Re: Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: emdotjay 14.04.18 - 15:44

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sondern die Zugeständnisse unserer Regierung an derartigen
    > Geschäfsmodellen. Die finden nämlich solche Gebahren ökonomisch sinnvoll
    > obwohl Big Data basierte Geschäftsmodelle nachweislich den Einzelhandel
    > zerstören und den Mittelstand angreifen. Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre
    > sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

    +1

  3. Re: Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: ElMario 14.04.18 - 18:02

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sondern die Zugeständnisse unserer Regierung an derartigen
    > Geschäfsmodellen. Die finden nämlich solche Gebahren ökonomisch sinnvoll
    > obwohl Big Data basierte Geschäftsmodelle nachweislich den Einzelhandel
    > zerstören und den Mittelstand angreifen. Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre
    > sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

    +303

  4. Re: Der eigentliche Skandal ist nicht Facebook

    Autor: Trockenobst 15.04.18 - 12:44

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese ganzen Vorladungen/Verhöhre
    > sind doch nur die Brot und Spiele des 21 Jahrhunderts.

    Nunja, die Firmen wollten in Europa sich nicht auf einen Stromanschluss an den Handys einigen, dann hat die EU gesagt, fuckt it, alle bekommen den 5V MicroUSB.

    Wenn man will geht das ja. Es ist nur nie der wirkliche Wille da, in einem kapitalistischen, merkantilen System wirklich in den Markt einzugreifen. Und wenn man es macht, wie in DE mit dem Löschgesetz, ist eher hanebüchen, fragwürdig und quatschig.

    Letztendlich ist eine mulitnationale Firma mit Milliarden auf dem Konto niemanden mehr Rechenschaft schuldig. Die angebliche Kontrolle über den Aufsichtsrat und Aktionären ist bei großen Anteileignern und systemischen Investments wie Großbanken und Rentenfonds auch nur eine Show.

    Amazon hat 10 Jahre keinen Cent Dividende bezahlt, aber keiner hat seine Kohle rausgenommen. Keiner hat Druck gemacht. Die haben einfach das Long Game mitgemacht weil Bezos genauso keinerlei Anstalten macht sich irgendwem zu beugen, auch nicht Verdi in Deutschland.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf
  3. TYPODROM WERBEAGENTUR GmbH, Frankfurt
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux
    Speicherverwaltung
    Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

    Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

  2. Behördenfunk: Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet
    Behördenfunk
    Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet

    Ein Unbekannter stellte Funksprüche von Rettungsdiensten mit Namen und Adressen von Betroffenen aus dem Landkreis Recklinghausen ins Internet. Möglich ist das, weil die Daten über ein unverschlüsseltes Protokoll namens Pocsag verschickt werden.

  3. Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland
    Onlinehandel
    Chinas JD.com kommt nach Deutschland

    JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.


  1. 14:15

  2. 14:08

  3. 13:52

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45