Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wochenrückblick: Wenig Daten von…

Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

    Autor: lahmbi5678 14.04.18 - 22:30

    Aber Vorsicht, da muss man erst mal um eine Ecke denken, das können die meisten Smombies nicht mehr.

    Es scheint einen Langfrist-Plan zu geben, sogar mit offiziellen Dokumenten:
    http://www3.weforum.org/docs/wef_the_known_traveller_digital_identity_concept.pdf

    Grob zusammengefasst soll der Bürger formal die vollständige Hoheit über seine Daten zurückbekommen, die Veräppelung liegt aber darin, daß man zukünftig seine Daten bei jedem Grenzübertritt "freiwillig" offenlegen muss, ansonsten würde man eben verschärft und sehr langwierig kontrolliert werden. Langfristig sollen wohl alle Transaktionen des täglichen Lebens über einen solchen Mechanismus abgewickelt werden, und damit das schön rundläuft, wird facebook gerne auf die Daten aufpassen, damit die nicht von bösen Menschen geklaut werden.

    Eigentlich ein Riesen-Skandal, aber solange niemand über solche Schweinereien berichtet, ist wohl alles bestens. Und es kommt ja von ganz oben, Davos, da ist es halt dann alternativlos.

  2. Re: Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

    Autor: Baron Münchhausen. 15.04.18 - 09:54

    Dirk Müller... Und zu den Links die zu postest könntest du auch mal was sagen. Ich kann dir auch tolle links mit tollen PDFs geben ;P



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.18 09:55 durch Baron Münchhausen..

  3. Re: Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

    Autor: lahmbi5678 15.04.18 - 10:19

    Sorry, den "Haupt"-Link habe ich unterschlagen, kann man aber auch leicht finden wenn man google oder die youtube-Suche bemüht:

    https://www.youtube.com/watch?v=CHXqiiCZSbM

    Das Thema bringt mich halt in Rage, weil es offensichtlich ein gefakter Skandal ist, um die Leute in einen weiteren Schwachsinn zu treiben.

    Das PDF allerdings kommt direkt vom WWF in Davos, seriöser geht es kaum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.18 10:19 durch lahmbi5678.

  4. Re: Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

    Autor: Trockenobst 15.04.18 - 12:52

    lahmbi5678 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zukünftig seine Daten bei jedem Grenzübertritt "freiwillig" offenlegen
    > muss, ansonsten würde man eben verschärft und sehr langwierig kontrolliert

    Die Frage ist, welche Daten das sind. Ich bin nicht bei Facebook, nur in meinen privaten Gruppen in anderen Clients. Mein Kollege ist auch nicht bei Facebook und wenn in den USA reisen gelegentlich gefragt wird, und er sagt er hat keins, dann schauen die nach und sind total verwundert das es "solche Menschen" gibt.

    Somit verstehe ich den Prozess dahinter, aber bei dem Szenario werden sie werder meine Krankenakte brauchen noch meine Banküberweisungen. Außerdem: wer in einem spezifischen Land keine Verwandten und kein Business hat, muss auch nicht Einreisen. Für sehr viele Leute stellt sich das Problem daher nicht.

  5. Re: Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

    Autor: menecken 15.04.18 - 23:46

    Link ist offline. Könntest du es bitte nochmal hochladen?

  6. Re: Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

    Autor: lahmbi5678 16.04.18 - 12:44

    Ich habe es mal auf einem OCH hochgeladen, mal schauen wie lange es dort online bleibt. Das Dokument selbst ist nicht besonders daramatisch, es beschreibt halt eine Zukunft, in der man überall seine Lebens-Daten (also umfassende Datensammlung) als so eine Art Zugangsberechtigung verwenden kann/soll/muss. Es soll mal in den USA ein sog. Lifelog-Projekt (der Begriff trifft es ziemlich gut) gegeben haben, das genau dasselbe wollte und aus irgendwelchen Gründen eingestellt wurde.

    https://k2s.cc/file/05f80b8e7774/wef_the_known_traveller_digital_identity_concept-1.pdf

    Edit: ich habe gerade nochmal den Original-Link zum weforum gestestet, gerade ging es wieder. Anscheinend wird das Dokument überarbeitet und zwischenzeitlich rausgenommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 12:49 durch lahmbi5678.

  7. Re: Es gibt von Dirk Müller eine ganz andere Sicht des Skandals

    Autor: lahmbi5678 16.04.18 - 15:56

    Nochmal, irgendwie ging da ein Buchstabe verloren:

    https://k2s.cc/file/05f80b8e7774a



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 15:57 durch lahmbi5678.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, München
  3. CGM Mobile GmbH, Koblenz
  4. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35