1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WTO-Experte: Deutschland ist…

Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: derdiedas 19.12.19 - 13:17

    Denn bei der Mobilfunkversorgung handelt es sich um kritische Infrastruktur. Und bei denen kann die WHO wollen was sie will, hier gilt absolute Autonomie der Länder was Sie dort erlauben und was nicht. Und das auch ohne Kriegszustand.

    Definition:
    "Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden."

    Und ALLES was darunter fällt, ist für die WHO ein gebiet wo Sie nichts zu melden hat.

    Gruß H.

  2. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: Arsenal 19.12.19 - 13:41

    Alles in privater Hand - passt also eh alles nicht zusammen.

  3. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: Helmar 19.12.19 - 13:41

    Huawei ist aber keine Organisation oder Einrichtung des staatlichen Gemeinwesens, sondern Lieferant von Technik. Ansonsten kannst du Abtretmatten aus China für Mobilfunkfirmen mit einem Bann belegen, weil das kritische Infrastruktur ist und man in Abtretmatten ja ganz einfach Wanzen ausliefern könnte.

  4. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: Helmar 19.12.19 - 14:13

    Ich hake mal nach: Huawai ist eins der größten Unternehmen, die Technik ausliefern. China hat klare Vorteile bei der Kenntnis der Technologie, aber nur, weil die die Experten haben. Da werden keine Hintertüren durch den Konzern eingebaut - das wäre weltweiter wirtschaftlicher Selbstmord. Klar, die Chinesen kennen ihren Müll genau, den sie in die Welt verhandeln. Der Konzern selbst wird allerdings alles für die Sicherheit tun. Man kann bei kleineren chinesischen Herstellern Bedenken anmelden. Aber nicht gerade beim Marktführer. Das ist wie, wenn jemand annimmt, dass man Leitz-Ordner so präparieren kann, dass eine Abhöreinrichtung rein passt. Kann man. Aber "Leitz" hat damit gar nichts zu tun.

  5. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: Kommentator2019 19.12.19 - 14:43

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles in privater Hand - passt also eh alles nicht zusammen.

    Das Papier ist nun wirklich nur ein Wisch, wenn der chinesische Botschafter uns und anderen droht:

    https://www.golem.de/news/autoproduktion-china-droht-deutschland-mit-vergeltung-bei-huawei-ausschluss-1912-145569.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.12.19 14:44 durch Kommentator2019.

  6. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: /mecki78 19.12.19 - 17:36

    Helmar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werden keine Hintertüren durch den
    > Konzern eingebaut

    Das hat der Konzern nicht zu bestimmen. Wenn die Regierung in China sagt, da werden welche Eingebaut und Huawei hat darüber absolutes Stillschweigen zu waren, dann werden da welche Eingenbaut und fertig. Wenn sich der Konzernchef weigert, dann wird der ganz schnell durch einen neuen ersetzt oder der Konzern unter staatliche Aufsicht gestellt, denn in China muss der Parteichef einmal mit dem Finger schippen und Huawei ist Staatseigentum. Und nur darum dreht sich hier auch alles. Niemand wirft Huawei vor irgend etwas bösartiges zu tun oder tun zu wollen, sondern man wirft Huawei vor in einem Unrechtsstaat beheimatet zu sein, wo die Regierung dafür bekannt ist, dass sie solche Dinge tut und wo es keine ausreichende Rechtssicherheit gibt, als das sich Hauwei gegen ihre eigene Regierung zur Wehr setzen könnte. Huawei wäre hier nicht der Täter, Huawei wäre hier genauso ein Opfer wie die, die dann z.B. die Überwachung treffen würde, nur wie sonst, außer auf deren Hardware ganz zu verzichten, will man sich vor so etwas schützen?

    /Mecki

  7. WHO <> WTO

    Autor: Marvin-42 19.12.19 - 17:44

    Den Unterschied sollte man kennen.
    Und dank Trump ist jetzt auch die WTO irrelevant, weil die entscheidenden Richterposten unbesetzt bleiben. Jetzt herrscht wieder das Faustrecht im globalen Handel.

  8. Re: WHO <> WTO

    Autor: /mecki78 19.12.19 - 17:49

    Marvin-42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Unterschied sollte man kennen.

    Er meinte mit WHO wohl "Welt-Handels-Organisation", denn so heißt die WTO (World Trade Organization) ja auf Deutsch. Er meinte damit sich nicht nicht die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO).

    /Mecki

  9. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: gandhi187 20.12.19 - 09:20

    Drohen tut Trump. Warnen tun die Chinesen, und das nur vor logischen Entwicklungen.

  10. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: gandhi187 20.12.19 - 09:22

    Diese Aussage ist nicht korrekt. Huawei Deutschland GmbH unterliegt nicht der Chinesischen Regierung.. Die Verträge werden mit der Huawei Deutschlad GmbH geschlossen. Huawei zeigt seinen Quellcode offen..
    Shame on you

  11. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: Kommentator2019 20.12.19 - 11:42

    Huawei Technologies Deutschland GmbH fertigt aber nicht in Deutschland, sondern in China (insgesamt über 10 Lokationen). Und die Verhandlungs-Delegationen/Ausführenden haben nicht selten HQ-Badges.

  12. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: gandhi187 20.12.19 - 11:59

    Und alle anderen fertigen außerhalb von China. Nicht.

    Jeder fertigt in irgend einer Weise mindestens Bauteile in China (tech). Bedeutet also du musst jetzt alles in die Mülltonne werfen. Ist ja alles potenziell gefährlich.

  13. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: Kommentator2019 20.12.19 - 12:10

    Das war mal so, ja. Nokia fertigt außer für den chinesischen Markt nichts mehr dort, sondern in Espoo und 5 anderen locationen. Selbst Huawei - was die Telefone (!) betrifft - 80% außerhalb von China. -- versuche doch einfach mal der Argumentation von Mecki zu folgen - er unterstellt Huawei erstmal gar nichts. - Sondern skizziert ein Szenario a la Snowden/Cisco/NSA.

  14. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: gandhi187 20.12.19 - 14:08

    Warte mal.. Eben sagst du noch Huawei produziert in China. Jetzt nicht mehr, weil deine Argumentation eben nicht aufgeht..

    Welche Argumentation von Mecki? Das ist reine Unterstellung.
    Zitat: "Das hat der Konzern nicht zu bestimmen. Wenn die Regierung in China sagt, da werden welche Eingebaut und Huawei hat darüber absolutes Stillschweigen zu waren, dann werden da welche Eingenbaut und fertig."

    Wtf.
    Nochmal: Der Quellcode kann geprüft werden und es sind keinerlei Hintertüren bekannt, Beweise sind ebenfalls nicht vorgelegt worden.

  15. Re: Das ist eine Aussage wo wohl der Wunsch Vater des Gedankes war

    Autor: Kommentator2019 20.12.19 - 14:43

    gandhi187 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warte mal.. Eben sagst du noch Huawei produziert in China. Jetzt nicht
    > mehr, weil deine Argumentation eben nicht aufgeht..

    Noup: Es gibt mehrere Konzernteile: EBG & CBG (Enterprise & Consumer). Telefone (s.o) sind Consumer-Produkte aus Indien, TK-Ausrüstung macht EBG in China

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz, Nonnweiler, Überlingen
  2. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  2. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  3. ab 1€
  4. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Book S im Test: ARM richtig gemacht
Galaxy Book S im Test
ARM richtig gemacht

Dank enormer Akkulaufzeit und flottem Snapdragon samt LTE finden wir dieses Notebook richtig gelungen - bis auf ein Detail.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Smartphone Samsung präsentiert 50-Megapixel-Sensor mit schnellem Fokus
  2. Samsung Galaxy A21s kommt mit Vierfachkamera für 210 Euro
  3. Samsung und Xiaomi Preiswerte Geräte dominieren Top 6 der Android-Smartphones

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!