Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wunschliste: Die Forderungen von…

Ich wünsche mir

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wünsche mir

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.11 - 13:06

    1. Das jeder Künstler sein Zugehörigkeit angeben muss.
    So dass man als Verbraucher/Bürger weist ob man Demokratie- und Verfassungsfeinde, wie Grönemeyer, Lindenberg und Co, kauft. Ganz ehrlich einem Impressum.

    2. Mehr ehrliche Angebote seitens dieser Industrie.
    Das diese keinen Druck auf Künstler/Rechteinhaber auszuüben und jene nur produzieren wenn diese sich an der Volksverblödung beteiligen.

    3. Mehr kleine unabhängige Labels und Produktionen
    Damit wieder mehr Vielfalt zum Tragen kommt und der Einheitsbrei sich reduziert

    4...
    5...
    6...
    7...
    usw....

    Mir würde sicherlich noch viel mehr einfallen, wenn ich noch selbst Musik machen täte.

  2. Re: Ich wünsche mir

    Autor: Thread-Anzeige 09.07.11 - 14:01

    Einen Lizenz-Server. Jeder Künstler muss dort eingetragen sein.
    Da sieht man, welche TV-Serien usw. an wen lizensiert sind.
    Die Verträge gehen immer maximal bis übernächstes Jahr
    usw.
    Das hätte man schon 1999 aufsetzen können. Dann dürften Hulu, Netflix usw. problemlos auf praktisch alle Serien zugreifen. Stattdessen werden Inseln propagiert und exklusiv-abkommen während Obama es egal ist ob ich hulu oder netflix in Deutschland abonnieren darf. Das Problem gäbe es gar nicht mehr wenn man 1999 angefangen hätte. Danke Trittin und Schröder. Aber Insolvenzversteigerungen gehen schon ewig per Internet (also die Termine aufzulisten) während das in USA erst seit der Finanzkrise geht. Da sieht man mal die Prioritäten.

    Für wen die Forenverhinderer arbeiten, wäre auch mal klar.

    Du musst Lösungen schaffen die den Verwertern den kapitalistischen Ertrag gönnen. Wenn also Amazon o.ä. verwertet, dürfte das für den Autor besser und für Verlage schlechter sein. Das nennt man MarktMinimierungMaxime: Der Preis ergibt sich bei neuen ("disruptiven" ist das aktuelle Hype-Wort) Technoligien halt als Auslöschung der überteurten Modelle. Wenn Akkus doppelt so viel Energie pro kg und/oder pro Volumen speichern ist es aus für Benzin-Autos. ATOM wäre ohne ARM nie so billig. Usw.
    Du kannst natürlich auf Gesetzesänderungen usw. hoffen oder einfach was aufsetzen was die Konkurrenz abgräbt. Letzteres ist einfacher wenn digiges oder Die L*nke oder P*raten die Möglichkeit erkennen würden.

    Ich glaube Wortvogel meinte mal in einem Blog-Eintrag über einen Schauspieler der über seinen aktuellen Film lästerte etwas, das keinem dank ÖR klar ist: Die Leute treten nicht gerne bei Jay Leno oder sowas auf. Die müssen es um ihren Film, Buch, Platte usw. zu promoten. D.h. nicht jeder Künstler findet wirklich gut, was er machen muss.
    Die Ärzte und Mettalica haben ihre eigenen Labels. Und Metallica findet es nicht gut, wenn Leute ihre Songs bei P2P sharen. Von Musikern ist allerdings nicht zu erwarten, das sie wissen, wie billig und einfach funktionierende Alternativen aufgesetzt werden könnten.

    Es gibt viele gute Ideen. Die Umsetzung wäre einfach. Das Problem ist, z.b. die Entscheider von Youtube dazu zu bewegen, eine 0-tolerance-Politik für "geklaute" Hintergrundmusik, Musik-Videos u.ä. zu fahren. Youtube braucht natürlich niemanden verpetzen aber die Videos werden nicht freigeschaltet bzw. nur zufälligen Usern die dann voten ob es legal oder "asozial" ist.
    Dann würde der Kommerzkram nämlich austrocknen und die Leute würden CCC-Hintergrund-Musiken usw. nutzen und sich bei der Free-Public-Library bedienen und den Kommerzkrams hinter sich lassen.

    Die verkappten und unausgesprochenen Abkommen beinhalten aber die Durchsetzung mit Kommerzialismus. Das ist als wenn abgesprochen ist, die Leute von Geschmack, Kaffee usw. süchtig zu machen, indem im Durchschnitt überall x% Geschmacksverstärker drin ist. Oder das die Nachrichten und Verkehrsmeldungen 10% leiser sind als die Musik um Leute akkustisch abzustumpfen. In Italien wurde vor 10 Jahren wohl schon verboten das Werbung lauter sein darf als die Sendung. Die EU braucht natürlich noch 10-20 Jahre.

    Die kommerzialistische Durchsetzung führt dazu, das keiner versucht, legal an Musik zu kommen. So als wenn man einer der dummen ist, die die Hausarbeiten und Labore im Studium selber machen statt wie 90% der anderen (oder 30% der Seminar-Teilnehmer) vom Vorjahr abzuschreiben. Ehre kann man nicht kaufen. Doch messen tut sie auch keiner. Weil dann die Parteipöstchen unbesetzt blieben ?

    Als Informatiker solltest Du also gangbare Wege finden die auch das Ziel erreichen statt Grönemeyer-wir-mögen-dich-nicht-Plakate aufzuhängen.
    Der wahre Informatiker bekämpft die Ursache. Diktatoren nur das Symptom inklusive Kollateralschäden (also meist "überflüssige" Oppositionelle).
    Den durchschnittlichen Dummheitslevel in dem Du "arbeiten" musst, kannst Du an Foren oft erkennen... .
    Das ist wie Schach. Und du bist umzingelt. Allerdings von Evolutions-Befreiten Lern-Befreiten Denk-Befreiten Anführer-Hörigen Hierarchisten mit einem niedrigen Durchschnitts-IQ. Und Du musst einen Weg finden... .
    Es gibt Wege. Aber seit 1999 sind sie deutlich zugewachsen und man darf fast gar nichts mehr... :-(
    Von Tunesien und Ägypten erwarte ich so viel wie von Ukraine und Haiti...
    Aber der afrikanische Android-Staat den heise letzte Woche berichtete könnte interessant werden. Die sind klein, hungrig und wollen Computer zur Verbesserung benutzen statt ständig überteuerte Updates reinzudrücken. Und wenn genug im Ghetto leben legen sie den Sumpf vielleicht lieber trocken statt das ein paar big Bonzos und ihre Schlägertrupps (oder "zivilisiertere" Methoden) auf die wenigen Bäume klettern wo sie sich üblicherweise exponentiell vermehren so das sie runterfallen wie bei den meisten Revolutionen wo dann andere Big-Bonzos das Ruder übernehmen... Statt nach zig gescheiterten Revolutionen vielleicht mal den Sumpf trockenzulegen damit alle auf gleichem Level leben können. Das ist wie Löwenrudel wo das alte Alpha-Männchen (Diktator, Koalitions-Chef,...) nach zig Exfrauen usw. doch mal abgewählt wird vom neuen Alphamännchen. Wir beide erinnern und noch an den glorreiche Regierung von Rot+Grün: Hartz4, Ebook-Preisbindung, Dosenpfand, AKW-Ausstieg, Solar-Subventionen bis zum Abwinken, Schuldenabbau, Elektronische Bürgerhäuser, Freies (whitelist-)WLAN für alle, Künstlerdirektbezahung ohne Mitverdiener, Ein bankensystem das in der Finanzkrise alle anderen Banken billig aus der Portokasse kaufen konnte... . Danke Schröder und Trittin für die Errettung. Mit PHP ! Denn mehr (ausser Ehre) bräuchte man dafür nicht einmal. Mit anderen Sprachen wäre das natürlich auch gegangen... .
    Solche Demokratietheorie lernt man wohl nicht. Klar wenn das Lernsystem der Frontalismus ist wo man dem Anführer wie dumme Wale oder schlaue Indianer oder Germanen oder Neandertaler in den Tod folgt.

  3. Re: Ich wünsche mir

    Autor: registrierter_schreiber 11.07.11 - 10:47

    Wortfetzenbreisuppe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. JDM Innovation GmbH, Murr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25