1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: Google lässt…
  6. Thema

Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: kaymvoit 16.09.12 - 21:33

    Es hilft, weil das die einzige Möglichkeit ist, nicht in einer Zeit zurückzufallen, die wir mit viel Blut vieler kluger und mutiger Menschen hinter uns gelassen haben.
    Meinungsfreiheit ist der Kernaspekt der Aufklärung und ich bin bereit, sehr viele Köpfe, meinen Eigenen eingeschlossen, dafür zu riskieren.

  2. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: contentmafia 16.09.12 - 23:54

    > Sowas kann man doch verbieten, wenn es erkennbar absichtlich geschieht.

    Ich weiss nicht, woher Sie kommen, aber hier bei mir ist das Erschiessen von Menschen bereits verboten.

  3. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: contentmafia 17.09.12 - 00:11

    > Es geht nicht darum unsere Rechte aufzugeben, sondern unsere Gesetze
    > so zu anzupassen, dass in weit entfernten Ländern, in nicht so wahnsinnig
    > aufgeklärten Kulturen, deshalb Menschen sterben.

    Sie meinten doch vermutlich: KEINE Menschen sterben.

    Schauen Sie, in diesem Sinne könnte man ja auch erlauben, Kindern hier die Genitalien verstümmeln, die Vorhäute entfernen oder -- um es mit den Worten eines anderen Forenmitglieds auszudrücken -- bei Geburt die Namen des Erzeugers kunstvoll auf den Anus tätowieren zu lassen. Es findet sich bestimmt irgendwo eine Religionsgemeinschaft, die es toll faende, wenn wir unser Recht und Verhalten anpassten, damit sie nicht nur bei sich zu Hause, sondern auch bei uns solche Dinge praktizieren duerften. Zum Glueck haelt bisher -- in den meisten Faellen -- unser Rechtsverstaendnis solchen Sonderwuenschen stand. Waren Sie schon mal in Kanada? Kann ich Ihnen zum Aufwachen nur empfehlen. Jahrelange Anpassung des Rechts an die Sonderwuensche von Interessengruppen haben dort zu bemerkenswerten gesellschaftlichen "Verbesserungen" gefuehrt!

  4. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: contentmafia 17.09.12 - 00:30

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hilft es denn, wenn wir zu 100% an unseren heiligen Grundsätzen
    > von Presse- und Meinungsfreiheit festhalten und "keine Zensur!" schreien,
    > wenn wir anschließend unsere pazifistischen Überzeugen über Bord werfen
    > und auf Menschen schießen müssen, weil die halbe Welt deshalb gegen
    > uns Krieg führt?

    Angst vor der Wiedereinführung der Wehrpflicht?

    > Es wäre von Google wirklich vernünftig und vor allen Dingen *weise*,
    > das fragliche Video, das so viele Millionen Moslems auf der Welt in ihren
    > tiefsten Überzeugungen und Glauben beleidigt, aus Youtube zu entfernen.

    Vernunft-Test mit dem Kat.Imp. nach Kant (für meine Freunde nur das Beste) -- zur Erinnerung: "Handle so, dass die Maxime Deines Willens jederzeit als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne".

    Auf Ihr Beispiel angewandt: Jeder muss Inhalte löschen, wenn er meint, dass sich dadurch eine breite, gewaltbereite Masse in ihren Gefuehlen verletzt sehen koennte.

    Ja, klingt wirklich sehr vernuenftig und weise, eine solche Gesetzgebung.

    Und jetzt bitte nicht mehr mit dem Toleranztrunk spielen, ja? Der steigt schnell zu Kopf!

    > Wir leben nun mal in besonderen Zeiten.

    Und die fordern bekanntlich besondere Mittel. Erleuchten Sie uns ueber die Missstaende unserer Rechtssprechung. Aber bitte Finger weg vom Notverordnungsbier.

    > Die Welt ist durch das Internet ganz klein geworden.

    Nein, sie ist genauso gross wie vorher; glaubt man einigen physikalischen Theorien, dann evtl. sogar etwas groesser.

    > Die unterschiedlichen Kulturen prallen ungefiltert aufeinander.
    > Darauf müssen wir wenigstens *etwas* Rücksicht nehmen.

    Nein. Und auch Google muss das nicht, haben Sie doch gelesen. Bitte auch aufhören, mit dem Erinnerungspunsch zu spielen.

    > Wir müssen akzeptieren, dass die Moslems ihren Glauben sooo
    > ernst nehmen, dass sie im Ramadan einen Monat lang tagsüber
    > nichts essen und manchmal sogar nichts trinken. Macht das mal.

    Nein danke. Und ich werde auch nicht am allnaechtlichen kalorienhaltigen Fastenbrechen teilnehmen. Wahrscheinlich wuerde ich dann in der Zeit eher zu- als abnehmen.

    > Die Moslems haben genau das gleiche Recht auf ihren Glauben,
    > wie wir auf unseren Glauben an Atheismus, Presse- und Meinungsfreiheit.
    > Und diese hat ja auch bei uns Grenzen, wenn andere Menschen herab
    > gesetzt werden. Das ist also nicht mal was Besonderes.

    Da haben Sie natuerlich Recht. Also doch kein Bedarf nach einer Gesetzesaenderung? Gut. Die Wirkung der Getraenke scheint nachzulassen.

  5. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: redmord 17.09.12 - 00:52

    Radikaler Quatsch. Genau so argumentieren z.B. Salafisten. Genau so wurde schon immer für jedweden Extremismus argumentiert. Ganz oder gar nicht. Himmel oder Hölle. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Wir oder ihr.
    Schwarz-Weiss-Denken. Profan und primitiv.

    Die meisten religiösen Menschen auf der Welt sind nicht praktizierend. Das betrifft Moselems genauso wie Christen. Die wenigsten Beten regelmäßig oder halten sich penibel an dem, was ihnen über ihre Religion eingetrichtert wird.

  6. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: amp amp nico 17.09.12 - 05:23

    Daß sich Christen über ein Sparschwein als Logo einer Bank aufregen finde ich noch viel lächerlicher, als sich über eine beleidigte Religionsikone aufzuregen.

    Nein, man brennt keine Botschaften nieder oder erschießt jemanden, nur weil EIN trottel kein Benehmen hat.
    Ich muß aber auch nicht herumrennen und Jesus oder Mohammed beleidigen. Ein wenig Anstand kann doch nicht schaden. Ich bin Agnostiker aber ich muß nicht gleich konvertieren, nur um Respekt vor anderen Menschen zu haben. Wenn ich mich dafür entscheide eine Religion nicht zu beleidigen, dann hat das mit Respekt vor den *Menschen* zu tun. Ihre Religion kann ich trotzdem ignorieren.

  7. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: benji83 17.09.12 - 08:49

    +1

    > > Die Moslems haben genau das gleiche Recht auf ihren Glauben,
    > > wie wir auf unseren Glauben an Atheismus, Presse- und Meinungsfreiheit.
    > > Und diese hat ja auch bei uns Grenzen, wenn andere Menschen herab
    > > gesetzt oder getötet werden. Das ist also nicht mal was Besonderes.

  8. Re: Das Recht auf Glauben gibt nicht das Recht, zu töten...

    Autor: LX 17.09.12 - 10:57

    ...oder eine fremde Botschaft zu erstürmen. Wir müssen darauf bestehen, dass diese Verbrecher verfolgt werden wie in jeder zivilisierten Gesellschaft. Religion ist keine zulässige Rechtfertigung.

    Gruß, LX

  9. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: Himuralibima 17.09.12 - 12:20

    Sukram71 schrieb:

    > Man könnte aber auch, aus unserer großen
    > Position der Stärke und des Wohlstandes heraus,
    > aus Klugheit etwas nachgeben und kleine
    > akzeptable Kompromisse mit der anderen Hälfte
    > der Menschheit eingehen. Und versuchen, die
    > erhitzten Gemüter etwas zu beruhigen und um dem
    > in Zukunft vorzubeugen.

    Wie sollte man das können? Es ist ja niemand in Sicht, mit dem man einen Kompromiß aushandeln könnte?

    Ein Kompromiß ist keine Einbahnstraße. Er würde erfordern, daß *beide* Seiten nachgeben. Wer kann im Namen des »Westens« nachgeben? Und wer im Namen des »Islams«?

    Und wie sollte das Nachgeben aussehen? Soll der Westen die Meinungsfreiheit einschränken? Sollen Karikaturisten gesteinigt werden?

    Welche Gegenleistung will der »Islam« dafür erbringen?

    Sollen die Suren 2.178, 2.193, 4.76, 4.104, 5.35, 8.12, 8.39, 9.5, 9.36, 9.111 usw. aus dem Koran gestrichen werden, die alle Gläubigen zum Krieg und zum Mord an Andersgläubigen verpflichten?

    Soll die Sure 2.216 aus dem Koran gestrichen werden, die das Morden auch demjenigen Moslem befiehlt, dem das widerwärtig ist?

    Sollen die Suren 2.191 und 2.217 aus dem Koran gestrichen werden, die den Abfall vom Glauben für schlimmer als Töten erklären?

    Oder sollen wenigstens die Suren 8.55, 47.12 und 63.4 aus dem Koran gestrichen werden, in denen Andersgläubige beleidigt werden?

    Niemand läßt sich gern erpressen. Man gibt einem Erpresser allenfalls nach, um unmittelbaren Schaden zu verhüten. Anschließend sorgt man dafür, daß er angemessen bestraft wird.

    Als angemessener Bestrafung für ein zeitweilig notwendiges Verbot von Islam-Satire erscheint mir die anschließende juristische Einstufung des Korans als Völkerhetze. Dann dürfte er nicht mehr verkauft, verschenkt, öffentlich ausgelegt oder Minderjährigen auch nur zugänglich gemacht werden.
    Es sind gesetzliche Mindeststrafen für einen Verstoß gegen dieses Gesetz festgelegt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.12 12:22 durch Himuralibima.

  10. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: contentmafia 17.09.12 - 14:12

    > Ich muß aber auch nicht herumrennen und Jesus oder Mohammed beleidigen. Ein
    > wenig Anstand kann doch nicht schaden. Ich bin Agnostiker aber ich muß
    > nicht gleich konvertieren, nur um Respekt vor anderen Menschen zu haben.
    > Wenn ich mich dafür entscheide eine Religion nicht zu beleidigen, dann hat
    > das mit Respekt vor den *Menschen* zu tun. Ihre Religion kann ich trotzdem
    > ignorieren.

    Gute Einstellung. Es wäre ja vorbildlich, wenn mehr Menschen von ihrem "Recht", andere zu provozieren, weniger Gebrauch machen würden. Umstritten ist hier bloß, ob man Provokationen grundsätzlich verbieten sollte, weil in manchen Teilen der Welt daraufhin Steine fliegen und Menschen sterben.

  11. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: Anonymer Nutzer 17.09.12 - 15:02

    d-tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich definiere Intelligenz nach dem Faktor, dem man anderen geistig voraus
    > ist.

    Intelligenz ist die Fähigkeit, sich an neue Bedingungen anzupassen. Oder auch anders ausgedrückt. Intelligenz ist die Fähigkeit sich änderne Probleme zu lösen.

    Meine persönliche Erfahrung ist. Ultragläubige sind unfähig sich in Angelegenheiten anzupassen, die in irgendeiner Weise ihren Glauben tangieren. Siehe die Kondomfrage.
    Nein, gläubige sind nicht dümmer, aber eben auf ihren oftmals unpassenden Glauben verbohrt...

    "Geistig voraus" sein ist nämlich eine unzureichend definierbare und messbare Größe. Gilt das denn auch zwischenartlich? Also ein Frosch, der 1000x schlauer ist als seine gleichaltrigen Artgenossen - ist der dann schlauer als ein durschnittlicher Mensch? Er hat den größeren Faktor :)

  12. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: Anonymer Nutzer 17.09.12 - 15:06

    Intelligenztests sind bullshit. Genauso wie "Gehirnjogging".
    Damit lässt sich bestenfalls der Grad der Debilität messen, nicht aber Intelligenz.

  13. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: AdmiralAckbar 17.09.12 - 16:21

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hilft es denn, wenn wir zu 100% an unseren heiligen Grundsätzen
    > von Presse- und Meinungsfreiheit festhalten und "keine Zensur!" schreien,
    > wenn wir anschließend unsere pazifistischen Überzeugen über Bord werfen
    > und auf Menschen schießen müssen, weil die halbe Welt deshalb gegen
    > uns Krieg führt?
    >
    > Es wäre von Google wirklich vernünftig und vor allen Dingen *weise*,
    > das fragliche Video, das so viele Millionen Moslems auf der Welt in ihren
    > tiefsten Überzeugungen und Glauben beleidigt, aus Youtube zu entfernen.
    >
    > Wir leben nun mal in besonderen Zeiten.
    > Die Welt ist durch das Internet ganz klein geworden.
    > Die unterschiedlichen Kulturen prallen ungefiltert aufeinander.
    > Darauf müssen wir wenigstens *etwas* Rücksicht nehmen.
    > Und zwar auch dann, wenn wir glauben im Recht zu sein.
    >
    > Wir müssen akzeptieren, dass die Moslems ihren Glauben sooo
    > ernst nehmen, dass sie im Ramadan einen Monat lang tagsüber
    > nichts essen und manchmal sogar nichts trinken. Macht das mal.
    >
    > Die Moslems haben genau das gleiche Recht auf ihren Glauben,
    > wie wir auf unseren Glauben an Atheismus, Presse- und Meinungsfreiheit.
    > Und diese hat ja auch bei uns Grenzen, wenn andere Menschen herab
    > gesetzt werden. Das ist also nicht mal was Besonderes.

    Oh ja, der Überklasse die ja laut deinen Quellen 50% der Weltbevölkerung darstellt hat das Recht Karikaturen über andere zu machen, rückwirkend darf es nicht Gelten da sie ja die Anerkennung als Überklasse verdienen.



    tzzz...
    Die sollten mal mehr Schulen bauen und weniger Moscheen, wo man auch den Menschen Toleranz bei bringt.
    Es kann nicht sein das sie ihren glauben mit Sprengstoff verteidigen und in ihren Ländern Andersgläubigen teilweise wie Abschaum behandeln, aber anderer Seids kein bisschen Kritik hinnehmen können.
    Wieso sollen wir bei einer Religion Ausnahme machen bei der es von Extremisten nur so wimmelt, warum sollten wir so was dulden?
    Sollen wir bald alle den Islam als einzige anerkennen bloß als Angst vor Terror.
    Sie töten Menschen mit den Gewissen das ihr Glaube der einzig wahre ist und deshalb unkritisierbar ist, weshalb soll das heute die moderne Gesellschaft dulden?

    Ach ja, ein Wort gegen mich oder meine Mutter und ich mach dich Messer, also halt dich mit dein Kommentar zurück. :P

    MFG Mit freundlichen Grüßen

  14. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: Moe479 17.09.12 - 16:29

    ich glaube an das recht der meinungsfreiheit, ich glaube, dass alles sagen zu dürfen zu einer besseren welt führt, wer das verbietet, verbietet mir meinen glauben!

    was nun?

    ja das polarisiert, wie friedlich eine glaubensgemeinschaft mit kritik und hohn umgeht ist spiegel ihres selbstbewustseins.

    wer sich sofort durch soetwas angegriffen fühlt hat für mich einen gewaltigen minderwetigkeitskomplex, sollte sich mal fragen ob es nicht weiser währe soetwas zu tollerieren (lat. tollere = ertragen).

    ich zuck bei solchen darstellungen immer mit den schultern und geh vorrüber, verbuche sie einfach unter ulk, alles andere ist für mich einfach intollerant und kleinkarriert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.12 16:48 durch Moe479.

  15. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: Anonymer Nutzer 17.09.12 - 17:00

    Geniales Bild. Ich danke dir!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.09.12 17:00 durch rawrawraw.

  16. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: Aerouge 17.09.12 - 17:27

    Pffft ich versteh nicht was die Aufregung soll.

    Aber noch weniger verstehe ich das sich die USA genötigt sehen bei Youtube anzurufen und Druck zu machen. "Home of the free, land of the brave" aber jetzt auf Freiheit zu scheißen und sich in die Hose zu machen? Dabei waren es doch gerade die Amis die massivst alle islamischen Länder mit ihren Angriffskriegen ans Bein gepisst haben, und die Koranverbrennung der Westboro Baptist Church zulassen wollte und polizeilich absicherte.

    Aussserdem... die Fotos aus Abu Graib sind ja wohl ein Dreck gegen so ein billiges Youtube Video .......

  17. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: Rulf 18.09.12 - 00:34

    gibt es auch beispiele, in denen sich das christentum irgendwo friedlich durchgesetzt hätte?...ich kenne nur blutige missionierungen...überall wo's die missionare friedlich versucht haben, sind sie gescheitert...ja meist sogar dabei umgekommen...die einzigst erfolgreiche methode war stets: glaube oder du mußt dran glauben...und dies ahmt der islam, der ein kind von juden- und christentum ist, halt mit 500jähriger verspätung nach...

  18. Re: Presse- und Meinungsfreiheit sind nicht alles!

    Autor: IT.Gnom 18.09.12 - 11:29

    Blasphemie - der Mohammed hat ja nur drei Finger an jeder Hand !!!

    wie niedrig die islamistische Witzegrenze angesetzt ist, kann man hier lesen:

    http://www.welt.de/kultur/article2283221/Darf-man-mit-Mohammed-Witze-reissen.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qualitätssicherungsverantwo- rtliche bei der Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
  3. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  4. IT Application Manager - SAP SuccessFactors (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Red Strings Club für 4,44€, Space Hulk: Tactics für 5,50€, Cultures: Northland...
  2. 1,99€
  3. 14,49€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de