1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zahlungsstopp: Visa und…

Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Snnopy-78 07.12.10 - 15:40

    >Die Bedingungen des Unternehmens untersagten es Kunden, sich >direkt oder indirekt an unrechtmäßigen Aktionen zu beteiligen >oder diesen Vorschub zu leisten, erklärte ein Sprecher.

    An welcher Stelle genau hat sich denn Wikileaks oder Hr. Julian Assange direkt oder indirekt an unrechtmäßigen Aktionen beteiligt oder diesen Vorschub zu geleistet?
    IMHO ist das was da bei den Unternehmen betrieben wird Rechtsbeugung und nichts anderes. Des weiteren kann es wederangehen das da zum Mord auf einen Menschen aufgerufen wird, noch seine Familie bedroht wird oder das Enhüllungen mit Terrorismus gleich gesetzt werden. Über Hrn. Assange mag man denken wie man will, aber hier werden jegliche Grenzen der Rechtsstaatlichkeit übertreten. Hoffentlich reicht der Unmut der Menschen aus, um gegen derartige Ungerechtigkeiten endlich mal auf die Strasse zu gehen,.... Zeit wird es....

  2. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Foxfire 07.12.10 - 16:31

    Snnopy-78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Bedingungen des Unternehmens untersagten es Kunden, sich >direkt oder
    > indirekt an unrechtmäßigen Aktionen zu beteiligen >oder diesen Vorschub zu
    > leisten, erklärte ein Sprecher.
    >
    > An welcher Stelle genau hat sich denn Wikileaks oder Hr. Julian Assange
    > direkt oder indirekt an unrechtmäßigen Aktionen beteiligt oder diesen
    > Vorschub zu geleistet?

    Sie veröffentlichen massenweise Urheberrechlich geschütztes Material ohne jegliche Genehmigung, Lizenz o.ä. (zudem auch noch offensichtlich gegen den Willen der Urheber, was aber rechtlich keinen Unterschied machen dürfte).

    Das ist zumindest noch mal eine Stufe mehr als Filesharing von Filmen (wo möglicherweise ja zumindest dein Original noch legal ist).

  3. Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung.

    Autor: Hein Wolf 07.12.10 - 16:36

    Solchen korrupten Unternehmen wie Mastercard gehört der Zugang zum Markt entzogen.

    Es kann nicht sein, dass hier Unternehmen die Aufgabe von Politik von Rechtsprechung nach eigenem Gutdünken ausüben und dabei aber gleichzeitig mit Unternehmen zusammenarbeiten die zur gezielten Tötung (>amerikanische Zeitung) von Wikileaks Mitgliedern aufrufen.

    Als nächstes wird wohl allen deutschen Urlaubern die schon mal in Ägypten oder im Jemen Urlaub gemacht haben, und dabei mit ihrer Kreditkarte gezahlt haben, die Karte gesperrt, weil Sie damit indirekt terroristische Aktivitäten gefördert haben sollen.

  4. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Schnarchnase 07.12.10 - 16:48

    Foxfire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie veröffentlichen massenweise Urheberrechlich geschütztes Material ohne
    > jegliche Genehmigung, Lizenz o.ä. (zudem auch noch offensichtlich gegen den
    > Willen der Urheber, was aber rechtlich keinen Unterschied machen dürfte).

    Quatsch keinen Mist, von US-amerikanischen Behörden ausgestellte Dokumente sind Public Domain und dürfen somit veröffentlicht werden, was in der Vergangenheit auch schon öfter geschehen ist.

    > Das ist zumindest noch mal eine Stufe mehr als Filesharing von Filmen (wo
    > möglicherweise ja zumindest dein Original noch legal ist).

    Bevor du so einen Schwachsinn verzapfst, solltest du dich lieber mal informieren.

  5. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Joe User 07.12.10 - 17:01

    Schnarchnase schrieb:
    -------------------------------------------------------------
    > Quatsch keinen Mist,

    Dito.

    > von US-amerikanischen Behörden ausgestellte Dokumente sind
    > Public Domain und dürfen somit veröffentlicht werden,

    Falsch, die Dokumente waren mindestens als "Vertraulich"
    eingestuft und gekennzeichnet. Diese Dokumente sind somit
    ausdrücklich nicht Public Domain.

    Joe User

  6. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Nemorem 07.12.10 - 17:31

    Joe User schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schnarchnase schrieb:
    > -------------------------------------------------------------
    > > Quatsch keinen Mist,
    >
    > Dito.
    >
    > > von US-amerikanischen Behörden ausgestellte Dokumente sind
    > > Public Domain und dürfen somit veröffentlicht werden,
    >
    > Falsch, die Dokumente waren mindestens als "Vertraulich"
    > eingestuft und gekennzeichnet. Diese Dokumente sind somit
    > ausdrücklich nicht Public Domain.

    Was noch immer absolut rein gar keinen Zusammenhang zwischen Copyright und Vertraulich herstellt.

    Mal davon abgesehen, dass die Offenlegung der Verfehlungen einer Regierung gegen Ihre Bürger oder anderen Regierungen in keinster Weise strafbar sein kann, denn diese Verfehlungen sollten per se schon einmal überhaupt nicht existieren. Tun sie es doch, wäre der gesetzliche Schutz dafür der Tod jeder Demokratie. Absurder gehts kaum noch...

  7. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Reiner Zufall 07.12.10 - 17:45

    > Sie veröffentlichen massenweise Urheberrechlich geschütztes Material ohne
    > jegliche Genehmigung, Lizenz o.ä. (zudem auch noch offensichtlich gegen den
    > Willen der Urheber, was aber rechtlich keinen Unterschied machen dürfte).

    Damit wäre jegliche Berichterstattung die auf Angaben bzw. Material von Informanten ("Informierten Kreisen?) basiert in der Presse illegal, da ja so ziemlich alles, dass irgendwie "Skandale" aufdeckt mit Sicherheit gegen den Willen der Betroffenen passiert. Also Sperren wir mal schnell alle Reporter ein, schließen SPON und Co und führen das Staatsfernsehen ein.

    Hier mit Urheberrecht zu argumentieren ist bei einem Medien-Unternehmen (und tendenziell muss man Wikileaks als solches betrachten) falsch, denn imho greift der Ansatz nicht.

  8. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: RemNemo 07.12.10 - 18:00

    Nemorem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absurder gehts kaum noch...
    Ach ja? Unrechtmäßig geklaute Daten zu veröffentlichen findest Du also gut? Wenn also jemand den Server hackt auf dem Deine Krankenakten liegen und diese dann veröffentlicht juckt Dich nicht? Und was ist wenn Du dann nie mehr einen Job findest weil eines Deiner Leiden so geheim und schlimm ist dass niemand es wissen darf? Wieso sollten sich Organisationen oder ganze Staaten nicht wie Privatpersonen wehren? Gut, als Privater wirst Du dazu weniger Chancen haben... aber wenn Du könntest, würdest Du! Wetten?

  9. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: derBob 07.12.10 - 18:13

    Du vergleichst gerade Äppel mit Birnen! Wenn ein Staat, der Verantwortung für eine Gesellschaft trägt, also gewöhnlich für mehrere Millionen von Menschen, dann gehört eine Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten, die ihr Versagen/ihre Verfehlungen dokumentieren, in eine ganze andere Kiste als das Publikmachen einer persönlichen Krankheitsakte. Ob du den über nötigen Intellekt verfügst, diesen Unterschied zu erfassen, kann ich leider nicht abschätzen ...

  10. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: derBob 07.12.10 - 18:27

    derBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergleichst gerade Äppel mit Birnen! Wenn ein Staat, der Verantwortung
    > für eine Gesellschaft trägt, also gewöhnlich für mehrere Millionen von
    > Menschen, sich so verhält, dann gehört eine Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten,
    > die ihr Versagen/ihre Verfehlungen dokumentieren, in eine ganze andere
    > Kiste als das Publikmachen einer persönlichen Krankheitsakte. Ob du den
    > über nötigen Intellekt verfügst, diesen Unterschied zu erfassen, kann ich
    > leider nicht abschätzen ...

    EDIT:
    Unvollständigen Satz ergänzt

  11. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: DinoDino 07.12.10 - 20:10

    Foxfire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snnopy-78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Die Bedingungen des Unternehmens untersagten es Kunden, sich >direkt
    > oder
    > > indirekt an unrechtmäßigen Aktionen zu beteiligen >oder diesen Vorschub
    > zu
    > > leisten, erklärte ein Sprecher.
    > >
    > > An welcher Stelle genau hat sich denn Wikileaks oder Hr. Julian Assange
    > > direkt oder indirekt an unrechtmäßigen Aktionen beteiligt oder diesen
    > > Vorschub zu geleistet?
    >
    > Sie veröffentlichen massenweise Urheberrechlich geschütztes Material ohne
    > jegliche Genehmigung, Lizenz o.ä. (zudem auch noch offensichtlich gegen den
    > Willen der Urheber, was aber rechtlich keinen Unterschied machen dürfte).
    >
    > Das ist zumindest noch mal eine Stufe mehr als Filesharing von Filmen (wo
    > möglicherweise ja zumindest dein Original noch legal ist).

    Also das letzte mal wo ich nachgeschaut habe musste immer noch ein gericht entscheiden was gesetzeswidrig ist und was nicht.

  12. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Krankenakte 07.12.10 - 20:54

    RemNemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nemorem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Absurder gehts kaum noch...
    > Ach ja? Unrechtmäßig geklaute Daten zu veröffentlichen findest Du also gut?
    > Wenn also jemand den Server hackt auf dem Deine Krankenakten liegen und
    > diese dann veröffentlicht juckt Dich nicht? Und was ist wenn Du dann nie
    > mehr einen Job findest weil eines Deiner Leiden so geheim und schlimm ist
    > dass niemand es wissen darf?

    Wenn eines meiner Leiden so "geheim und schlimm" ist, bin ich sowieso verpflichtet, das dem Arbeitgeber mitzuteilen. bzw, wenns noch schlimmer (ansteckend und so) ist, muss ichs auch allen anderen mitteilen. Also laber keinen Mist.

  13. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: gisu 08.12.10 - 00:04

    Komische Doppelmoral. Beim illegalen Beschaffen von Datensätzen "deutscher Steuersünder" hat der deutsche Mob gejubelt. Aber im Falle von Wikileaks von Datenklau sprechen.

    Einige mächtige Bänker machen sich derweil wohl mächtig ins Höschen, da ist man sich auch richtig einig. Alle gegen Wikileaks, Hauptsache die Veröffentlichung der Dokumente die die Großbanken betreffen ziehen keine Kreise.

    Angst lähmt bekanntermaßen, die Mächtigen werden durch Angst richtig Hyperaktiv.

  14. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Armes Deutschland 08.12.10 - 01:44

    Snnopy-78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Hoffentlich reicht der Unmut der Menschen
    > aus, um gegen derartige Ungerechtigkeiten endlich mal auf die Strasse zu
    > gehen,.... Zeit wird es....

    Ja zeit wird es schon... aber Deutschland geht lieber gegen die verbesserung eines Bahnhofes auf die Strassen... Jaaaaaa, Deutschlaaaaaand xD

    Es gibt sooooo viele sachen wegen denen es sich echt mal lohnen würde auf die Strassen zu gehen, aber nur die unwichtigsten Themen scheinen die Menschen genügend zu tangieren damit sie sich bewegen... Verstehe das wer will, ich tu's nicht.

    Aber andern orts ists auch nicht besser, ich meine die USA reichen ein neues gesetz ein um die Lautstärke von Fernsehwerbung zu regulieren?! Haben die eigentlich nichts besseres zu tun?!?!

  15. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Blablablublub 08.12.10 - 07:33

    Foxfire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie veröffentlichen massenweise Urheberrechlich geschütztes Material ohne
    > jegliche Genehmigung, Lizenz o.ä. (zudem auch noch offensichtlich gegen den
    > Willen der Urheber, was aber rechtlich keinen Unterschied machen dürfte).
    >
    > Das ist zumindest noch mal eine Stufe mehr als Filesharing von Filmen (wo
    > möglicherweise ja zumindest dein Original noch legal ist).

    LOOOL - na Du bist ja Klasse.
    Das heißt dann also, daß z.B. die Behörden in den USA Dokumente von Osama Bin Laden und seiner Al Aquida nicht veröffentlichen dürfen, weil sie ja gegen das Urheberrecht verstoßen und den Urheber nicht gefragt haben?

    *kopfschüttel*

    _______________________________________________________
    http://www.forum.kaninchen-at-home.com/images/ranks/flotter_feger2.gif Ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur http://www.naturheilkundeforen.de/images/smilies/eigene/07haushalt/putzen.gif
    _______________________________________________________

  16. Re: Auf welcher Rechtlichen Grundlage?

    Autor: Blablablublub 08.12.10 - 07:38

    Armes Deutschland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja zeit wird es schon... aber Deutschland geht lieber gegen die
    > verbesserung eines Bahnhofes auf die Strassen... Jaaaaaa, Deutschlaaaaaand
    > xD

    Erstens geht nicht Deutschland, sondern Stuttgart auf die Straße.
    Zweitens hast Du Dich sicherlich kein bißchen mit der Materie zu Stuttgart 21 beschäftigt, sonst würdest Du nicht so einen Mist labern.

    _______________________________________________________
    http://www.forum.kaninchen-at-home.com/images/ranks/flotter_feger2.gif Ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur http://www.naturheilkundeforen.de/images/smilies/eigene/07haushalt/putzen.gif
    _______________________________________________________

  17. S21

    Autor: DumDumm3 08.12.10 - 23:02

    Blablablublub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Armes Deutschland schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Ja zeit wird es schon... aber Deutschland geht lieber gegen die
    > > verbesserung eines Bahnhofes auf die Strassen... Jaaaaaa,
    > Deutschlaaaaaand
    > > xD
    >
    > Erstens geht nicht Deutschland, sondern Stuttgart auf die Straße.
    > Zweitens hast Du Dich sicherlich kein bißchen mit der Materie zu Stuttgart
    > 21 beschäftigt, sonst würdest Du nicht so einen Mist labern.


    Den grössten Mist laberst du Blablablublub. Du weisst ja ach soo sehr bescheid. Dass nämlich die Leute aus Köln und Berlin nach Stuttgart angereist sind, davon hast du keine Ahnung. Und das die lieben Protestler auch nach dem Schlichterspruch die Realitäten nicht akzeptieren wollen, das setzt dem ganzen die Krone auf. Jaja, das Provinzdenken in D. Für besseren Bedingungen unserer Kinder ist noch niemand hier auf die Strasse gegangen. Aber für den hässlichen Bongarz-Bau steht man stundenlang im Regen. Kranke Menschen gibts...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Chemnitz
  4. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme