1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zed Germany: Neue Welle von…

Netzbetreiber kulant?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netzbetreiber kulant?

    Autor: crazypsycho 31.01.19 - 22:35

    Es ist keine Kulanz, wenn der Netzbetreiber das Geld zurückerstattet.
    Dazu ist er sogar verpflichtet, wenn man der Forderung widerspricht.
    Der Diensteanbieter kann dann natürlich versuchen das Geld vom Kunden zu fordern.

  2. Re: Netzbetreiber kulant?

    Autor: Ankerwerfer 01.02.19 - 00:17

    Ich denke die Kulanz ist hier, dass der Netzbetreiber ohne große Diskussion erstattet. Verpflichtet ist er nicht.
    Ich habe vor ein paar Jahren bei einem Mobilfunkanbieter im Service gearbeitet und kann mich daran erinnern, dass wir den Kunden bei solchen Anliegen auf den Drittanbieter verwiesen haben. Erst bei weiterer Diskussion haben wir den Kunden auffordern müssen, den Rechnungsbetrag zurückzubuchen und die Rechnungssumme abzüglich des Drittanbieterbetrags zu überweisen.
    In dem Fall hat der Mobilfunkanbieter die Summe vom Drittanbieter zurückgeholt, sodass der sich dann mit dem Kunden in Verbindung setzen konnte (was meiner Erfahrung nach aber nie passiert ist). Weiterer Nachteil für den Kunden war, dass er ab dem Zeitpunkt dann jeden Monat die Rechnung selbst überweisen musste, da die Abbuchung dann gesperrt wurde.

    Ich weis nicht, ob die das jetzt immer noch so handhaben, arbeite schon länger nicht mehr da. Und ich werde den Namen des Anbieters nicht nennen, falls jemand fragt.

  3. Re: Netzbetreiber kulant?

    Autor: crazypsycho 01.02.19 - 07:26

    Ankerwerfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke die Kulanz ist hier, dass der Netzbetreiber ohne große Diskussion
    > erstattet. Verpflichtet ist er nicht.

    Glücklicherweise ist er das doch.

    > Ich habe vor ein paar Jahren bei einem Mobilfunkanbieter im Service
    > gearbeitet und kann mich daran erinnern, dass wir den Kunden bei solchen
    > Anliegen auf den Drittanbieter verwiesen haben. Erst bei weiterer
    > Diskussion haben wir den Kunden auffordern müssen, den Rechnungsbetrag
    > zurückzubuchen und die Rechnungssumme abzüglich des Drittanbieterbetrags zu
    > überweisen.

    Ja das versuchen die Provider gerne. Erst mal den Kunden auffordern, dass er sich selbst beim Drittanbieter das Geld zurückholen soll... Dazu ist der Kunde aber nicht verpflichtet, darum knicken die dann alle schnell hat.

    > In dem Fall hat der Mobilfunkanbieter die Summe vom Drittanbieter
    > zurückgeholt, sodass der sich dann mit dem Kunden in Verbindung setzen
    > konnte (was meiner Erfahrung nach aber nie passiert ist).

    Genau, der Drittanbieter muss sich dann selbst drum kümmern, wie er an sein Geld kommt.
    Die wissen aber auch, dass ihre Forderung auf wackligen Beinen steht und schicken allenfalls ne Mahnung und paar Drohbriefe.

    > Weiterer Nachteil
    > für den Kunden war, dass er ab dem Zeitpunkt dann jeden Monat die Rechnung
    > selbst überweisen musste, da die Abbuchung dann gesperrt wurde.

    Ich hätte solange genervt, bis wieder abgebucht wird :-)

  4. Re: Netzbetreiber kulant?

    Autor: chefin 01.02.19 - 07:49

    leider nicht ganz so einfach

    WAP-Billing gilt als verpflichtend. Das ist kein lastschriftähnliches Verfahren, das der Verkäufer veranlasst sondern ein willentlicher Vorgang den du gegenüber dem Provider abgibst und der reicht es weiter an den Anbieter. Also mehr eine Überweisung.

    Auch der kann man widersprechen, aber man muss darlegen, das man es nicht willentlich selbst gemacht hat. Also Beweislastumkehr. Und das ist jetzt nicht mehr so einfach durchzuziehen. Die Provider können sich dann ohne Probleme auf den Punkt zurück ziehen, das man das mit dem Unternehmen ausfechten muss, welches das Geld erhalten hat. So wie du auch nicht die Bank verklagen kannst, wenn du 200Euro an einen Händler bei Ebay überweist für ein nagelneues Iphone X. Und dann die Verpackung bekommst statt des Handys. Im bestenfall bekommst nach einer Anzeige bei Polizei eine Richterverfügung die das Empfängerkonto bis zur Klärung sperrt und musst hoffen das Geld ist noch dort.

  5. Re: Netzbetreiber kulant?

    Autor: User_x 01.02.19 - 10:40

    Ankerwerfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke die Kulanz ist hier, dass der Netzbetreiber ohne große Diskussion
    > erstattet. Verpflichtet ist er nicht.
    > Ich habe vor ein paar Jahren bei einem Mobilfunkanbieter im Service
    > gearbeitet und kann mich daran erinnern, dass wir den Kunden bei solchen
    > Anliegen auf den Drittanbieter verwiesen haben. Erst bei weiterer
    > Diskussion haben wir den Kunden auffordern müssen, den Rechnungsbetrag
    > zurückzubuchen und die Rechnungssumme abzüglich des Drittanbieterbetrags zu
    > überweisen.
    > In dem Fall hat der Mobilfunkanbieter die Summe vom Drittanbieter
    > zurückgeholt, sodass der sich dann mit dem Kunden in Verbindung setzen
    > konnte (was meiner Erfahrung nach aber nie passiert ist). Weiterer Nachteil
    > für den Kunden war, dass er ab dem Zeitpunkt dann jeden Monat die Rechnung
    > selbst überweisen musste, da die Abbuchung dann gesperrt wurde.
    >
    > Ich weis nicht, ob die das jetzt immer noch so handhaben, arbeite schon
    > länger nicht mehr da. Und ich werde den Namen des Anbieters nicht nennen,
    > falls jemand fragt.


    E-Plus war schon immer ein Scheißhaufen :) ...ja ich habe mein Geld zurückgebucht gehabt und hab dadurch einen Schufaeintrag gehabt... Danke!

  6. Re: Netzbetreiber kulant?

    Autor: crazypsycho 01.02.19 - 17:55

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > leider nicht ganz so einfach

    Doch ist es.
    Das wurde damals, als die Dailer sich verbreitet haben, extra eingeführt.
    Der Diensteanbieter darf zwar weiterhin versuchen über die Telefonrechnung abzubuchen, aber sobald der Kunde widerspricht, ist der Diensteanbieter selbst für die Eintreibung verantwortlich.

  7. Re: Netzbetreiber kulant?

    Autor: crazypsycho 01.02.19 - 18:11

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Plus war schon immer ein Scheißhaufen :) ...ja ich habe mein Geld
    > zurückgebucht gehabt und hab dadurch einen Schufaeintrag gehabt... Danke!

    Und der Forderung hast du vorher widersprochen und es wurde auch kein Titel gegen dich erwirkt?
    Dann wäre der Schufa-Eintrag nicht rechtens. Wenn dir dadurch ein Schaden entsteht, müsste E-Plus dafür sogar haften.

  8. Re: Netzbetreiber kulant?

    Autor: User_x 01.02.19 - 23:38

    ich war 19 und sonstwo hinten grün...

    Das gleiche ist nicht das selbe. Also wirklich, immer diese fehlende Differenzierung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin
  3. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  4. European Bank for Financial Services GmbH (ebase®), Aschheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021