Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu früh gefreut?: Was die EU…

Lächerlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlich...

    Autor: kabauterman 01.09.16 - 09:12

    Wer legt fest was ein "Spezialdienst" ist und was nicht? Für mich zählen Netflix und Youtube zur normalen alltäglichen Verwendung des Internets.

    Aber ich sehs schon kommen das meine Bandbreite bei diesen Diensten bald nichtmehr ausreicht um 4K Content problemlos zu Streamen, und das trotz 100 MBit Leitung, sofern beide Konzerne nicht meinem ISP schön Geld ist den Arsch schieben.

    Das ganze ist so lächerlich und die EU zeigt gerade bei diesem Thema das sie sich nicht den Willen der Bürger (die letztendlich alle für ihre Internetanschlüsse bezahlen) durchsetzt sondern sich von den Großkonzernen leiten lässt, hauptsache der Wirtschaft geht es gut...

    ISPs machen sicherlich nicht zu wenig Geld, als das sie rumheulen müssten das die bösen Spezialdienste ihre ganze Bandbreite fressen und sie nix dafür bekommen.

    Wenn ich 100 MBit kaufe, will ich 100 MBit haben egal woher ich runterlade oder streame und wehe die Bandbreite wird vom ISP gedrosselt, dann besteht meiner Meinung nach ein Vertragsbruch.

  2. Re: Lächerlich...

    Autor: sodom1234 01.09.16 - 12:52

    Das Problem ist doch primär, das man gar nicht mehr mitbekommt wann, wie warum gedrosselt wird. Schon jetzt drosseln vielen Provider P2P Verbindungen um die ganzen pädophilen Raubkopiermörder unter Kontrolle zu halten.

    Das die EU schon lange nur noch der Wirtschaft in der Arsch kriecht ist nun auch nichts neues.. denke doch an die ganzen Arbeitsplätze .. und an die Kinder.

  3. Re: Lächerlich...

    Autor: /mecki78 01.09.16 - 17:54

    kabauterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer legt fest was ein "Spezialdienst" ist und was nicht?

    Zum Teil die Verordnung (die legt fest, was ein Spezialdienst auf jeden Fall nicht sein darf, nämlich "ein Zugang zum Internet" oder ein Ersatz für einen solchen) und ansonsten die Regulierer. Verordnung etwa nicht gelesen?

    /Mecki

  4. Re: Lächerlich...

    Autor: /mecki78 01.09.16 - 18:02

    sodom1234 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch primär, das man gar nicht mehr mitbekommt wann, wie
    > warum gedrosselt wird.

    Das ist nicht das Problem, das war das Problem, weil vor der EU Verordnung durfte jeder Provider so viel drosseln wie er wollte und was er wollte und das alles im Geheimen.

    Genau das darf er ja laut EU Verordnung nicht mehr. Grundsätzlich darf er laut EU Verordnung gar nicht drosseln und zwar überhaupt nichts, außer er kann nachweisen, dass dies absolut notwendig ist, um das Netz vor einer Überlastung zu schützen bzw. eine bereits bestehende Überlastung wieder in den Griff zu bekommen. Und wenn er dann drosselt, dann muss er das offen, transparent, nachvollziehbar und diskriminierungsfrei tun, verstößt er dagegen dann drohen künftig empfindliche Strafen (nicht Strafen, die man aus der Portokasse zahlen kann, Strafen die richtig weh tun müssen, sagt die Verordnung).

    > Schon jetzt drosseln vielen Provider P2P Verbindungen

    Halte ich für ein Gerücht. Das tun ganz wenige und die, die das tun, die haben das schon immer offen so gesagt.

    Künftig müssen sie das sogar noch viel offener sagen, bzw. wenn sie es nur temporär machen, dann müssen sie künftig zeigen wann sie das machen und wann nicht. Du musst als Kunde jederzeit sehen könne, ob du gedrosselt wirst und wenn ja, wie stark und welcher Datenverkehr genau. Das kann dir der Anbieter z.B. auf einem Webportal anzeigen. Drosselt er dich, ohne dass du davon etwas mitbekommen kannst, dann musst du das nur nachweisen können und der Bundesnetzagentur melden und dann wird es eben so richtig teuer für den Anbieter. Das macht er genau einmal und dann nie wieder.

    > Das die EU schon lange nur noch der Wirtschaft in der Arsch kriecht ist nun
    > auch nichts neues..

    Der EU hast du es gerade zu verdanken, dass du ein fast komplett neutrales Netz bekommen hast. Wie denkst du war das mit der Netzneutralität denn vor dieser Verordnung in Deutschland? Denk doch mal scharf nach. Richtig, die gab es nicht. Über 30 Jahre war das Internet in Deutschland alles nur nicht neutral weil bis zu dieser Verordnung durfte jeder deutsche ISP drosseln was er lustig ist.

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen
  4. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Model S und Model X: Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite
    Model S und Model X
    Tesla verbaut neue Motoren für mehr Reichweite

    Tesla kann durch modernisierte Motoren für das Model X und das Model S die Reichweite der Elektroautos steigern. Außerdem lassen sich die Akkus schneller laden.

  2. Macbooks: Apple repariert defekte Butterfly-Tastaturen direkt im Laden
    Macbooks
    Apple repariert defekte Butterfly-Tastaturen direkt im Laden

    Macbook-Tastaturen mit Butterfly-Mechanismus verärgern wegen klebender und klemmender Tasten die betroffenen Besitzer. Apple repariert die Geräte künftig in den Apple Stores, um die Wartezeit für Kunden zu reduzieren.

  3. Sportwagen: Porsche Boxster und Cayman sollen elektrifiziert werden
    Sportwagen
    Porsche Boxster und Cayman sollen elektrifiziert werden

    Porsches Sportwagen Boxster und Cayman sollen laut Medienbericht bald rein elektrisch fahren sowie als Hybridfahrzeuge angeboten werden. Die Reichweite der Elektromodelle soll jedoch nicht besonders hoch sein, wenn an der Fahrzeugarchitektur nichts Grundlegendes geändert wird.


  1. 07:41

  2. 07:27

  3. 07:13

  4. 19:00

  5. 17:41

  6. 16:20

  7. 16:05

  8. 16:00