Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu früh gefreut?: Was die EU…

zero rating bei mobil durchaus praktisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zero rating bei mobil durchaus praktisch

    Autor: My1 01.09.16 - 10:26

    jedoch muss gesichert werden dass es da keine vorteile für irgendein unternehmen gibt sondern dass der Kunde wenn er will alles mögliche zero raten kann, egal ob jetzt bspw bei musikplattformen, da es da ja früher schon zerorating gab) spotify, applemusic, google play music, oder auch juke oder dass eben sich n user der oft und gern in irgendeinem forum ist sich dieses zero raten lässt.

    es wäre jetzt auch nicht schlimm wenn man es nur auf bestimmte kategorien bestimmt bspw musikstreaming aber eben solange jeder in dieser kategorie gezerorated werden kann.

    bei dem was das volumen hier in De kostet und wenn man das mit den zero rating kosten von damals tmo/spotify vergleicht kann man da echt günstiger kommen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.16 10:27 durch My1.

  2. Re: zero rating bei mobil durchaus praktisch

    Autor: RipClaw 01.09.16 - 10:44

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jedoch muss gesichert werden dass es da keine vorteile für irgendein
    > unternehmen gibt sondern dass der Kunde wenn er will alles mögliche zero
    > raten kann, egal ob jetzt bspw bei musikplattformen, da es da ja früher
    > schon zerorating gab) spotify, applemusic, google play music, oder auch
    > juke oder dass eben sich n user der oft und gern in irgendeinem forum ist
    > sich dieses zero raten lässt.

    Du glaubst doch nicht ernsthaft das es den Providern beim Zero Rating um Vorteile für ihre Kunden geht ? Oder das sie die Kunden irgendwas auswählen lassen ?

    Zero Rating hat nur den Zweck eine Bindung zu erzeugen. Spotify Nutzer sollen einen Vertrag bei der Telekom machen und Telekom Kunden sollen Spotify als Musikdienst nutzen. Zu diesem Zweck wurde zwischen beiden Unternehmen ein entsprechender Vertrag geschlossen.

    Und eine komplette Kategorie Zero Raten kann man auch nicht da man nicht alle Dienste kennt bzw. kennen kann. Wenn ich von meinem Server Musikstreaming z.B. via Ampache mache, und das womöglich sogar verschlüsselt, wie soll mein Provider wissen das hier gerade Musik läuft ?

  3. Re: zero rating bei mobil durchaus praktisch

    Autor: My1 01.09.16 - 10:50

    naja die komplette kategorie auf einmal zeroraten meinte ich auch nicht sondern dass anbieter bspw 1 beliebigen musikdienst zerorated oder eben ohne kategorie dass man eine bestimmte domain zerorated (gern auch mit niedrigerer geschwindigkeit. ich brauche keine 225mbit, wenn zuhause eh nur 2mbit upload sind was für den zweck auch reicht) so könnte man bspw sein owncloud eintragen und von home musikstreamen bspw.

  4. Re: zero rating bei mobil durchaus praktisch

    Autor: DooMMasteR 01.09.16 - 11:04

    dann will ich ZeroRating für meinen VPN-Tunnel :)

  5. Re: zero rating bei mobil durchaus praktisch

    Autor: My1 01.09.16 - 11:32

    also ganz ehrlich ist sowieso dieses werben mit geschwindigkeiten die man nur für wenige sekunden nutzen kann, bspw VF callys smartphone special* 750MB bei 225Mbit/s kann man nur ca 27 sekunden nutzen und landet dann mit gerade mal 32 kbit [omfg das ist ja noch schlimmer als die 64, kein wunder das es inzwischen fast unbenutzbar ist obwohl ich 64 kenne] bei sage und schreibe NULL KOMMA NULL EINS VIER PROZENT (0,014%) der geworbenen geschwindigkeit.

    Ich weiß das das ein billigtarif ist aber ich würde eine (deutlich) niedrige allgemeine geschwindigkeit und dafür die komplettabschaffung von diesem volumenrotz besser finden, vor allem da dies die auslastung der Türme über den monat auch besser balanciert.

    angenommen jeder fängt am monatsanfang an und bekommt da seine vollen 225Mbit, da lasten die türme sicherlich schnell genug aus aber nachdem das ganz kleine bisschen volumen aufgebraucht ist herrscht absolute flaute.

    wenn aber jeder bspw 6Mbit im LTE netz bekommt (für mobil idR mehr als ausreichend) und 1-2 Mbit im 3G dann läuft dass alles viel balancierter und besser für alle beteiligten, und mMn ist es besser gegen überlastete türme.


    *Infos: https://www.vodafone.de/infofaxe/4414.pdf

  6. Re: zero rating bei mobil durchaus praktisch

    Autor: RipClaw 01.09.16 - 12:01

    Ehrlich gesagt finde ich diese Argumentation: Ich habe Geschwindigkeit X also verbrauche ich mein Volumen Y in Z Sekunden schwachsinnig. Ich habe pro Monat 1 GB an Traffic in meinem Tarif und habe im August davon gerade mal die Hälfte verbraten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.16 12:02 durch RipClaw.

  7. Re: zero rating bei mobil durchaus praktisch

    Autor: My1 01.09.16 - 12:43

    was ich meine ist dass die it einer geschwindigkeit werben die wenn man diese auch nutzt, das volumen in sekunden verbraten.

    somit is das werben mit geschwindigkeiten die aktuell teils weit über dem durchschnittlich verügbaren home internet anschluss ist mMn eher schwachsinnig vor allem da man diese geschwindigkeit in meinem fall (26 2/3 sec durch 28 tage) nur 0,001% nutzen kann und dann das Tempo auf 0,014% (wie gesagt von 225mbit auf 32 kbit) herabgesetzt wird *fast* schon betrug.

    insbesondere wenn auf Medien geworben wird wo es gar nicht MÖGLICH ist das kleingedruckte zu lesen (TV oder Große hoch hängende werbeplakate)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. TRILUX Lighting Solutions GmbH, Köln
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Energiewende: DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    Energiewende
    DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Die Kohlekraftwerke sollen spätestens in 20 Jahren abgeschaltet werden. Sie einfach abzubauen, sei nicht sinnvoll, sagen Forscher des DLR. Sie wollen die alten Kraftwerke zu Speichern für Windkraftwerke umbauen.

  2. Hack: Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen
    Hack
    Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen

    Ein Hacker hat auf knapp 30.000 Kundenkonten von zwei GPS-Tracker-Apps zugreifen können. Neben umfangreichen Einblicken, hätte er bei manchen Fahrzeugen auch den Motor während der Fahrt ausschalten können - per App oder Webclient.

  3. Chuwi Aerobook: Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3
    Chuwi Aerobook
    Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3

    Das Aerobook scheint ein für mobile Schreibarbeiten geeignetes Notebook zu sein. Wie für Chuwi üblich, versucht der Hersteller das Gerät möglich günstig anzubieten: Ab 350 Euro gibt es einen Core-m3-Prozessor und 128 GByte Speicher.


  1. 12:07

  2. 11:46

  3. 11:38

  4. 10:42

  5. 10:30

  6. 10:24

  7. 10:13

  8. 09:39