Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zu früh gefreut?: Was die EU…

zu früh gefreut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu früh gefreut?

    Autor: x-beliebig 01.09.16 - 13:18

    wenn ich im Zusammenhang zu irgend einem zu regulierenden Thema, ja vielleicht sogar mit jedem Thema, EU höre/lese, dann geht das bei mir schon komplett anders herum: bloß nicht zu früh grausen. Es könnte sein, dass man später feststellen muss, dass es noch schlimmer gekommen ist. Der Bürger (im Verständnis der EU sowieso nur der Verbraucher) spielt nirgends eine Rolle, wenn Gewinnerzielungsinteressen im Spiel sind. Die EU ist nicht für die Bürger da, sondern für die Konzerne. Dieser Konstruktionsfehler und die offenbar überschätzte Dummheit der Bürger führt dazu, dass die EU so unbeliebt bei ihren Bürgern ist. Nicht dass wir uns nicht ein schönes Zusammenleben in Europa vorstellen könnten. Ich mag es, dass Europa zwischenzeitlich fast Grenzenlos war, ich habe festgestellt, dass andere Menschen auf dem Kontinent Europa andere Lebensgewohnheiten haben, die durchaus interessant, manchmal anregend sein können, aber die Institution EU lehne ich ab!

  2. Re: zu früh gefreut?

    Autor: /mecki78 01.09.16 - 17:45

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bloß nicht zu früh grausen. Es könnte sein, dass man
    > später feststellen muss, dass es noch schlimmer gekommen ist.

    Oder aber, Gott behüte, am Ende passiert rein gar nichts Schlimmes, alle Befürchtungen stellen sich als völlig haltlos heraus und alles wendet sich zum besten; so wie das in 90% der Fälle dann auch am Ende kommt. Denn sonst hätte man sich wegen nichts und wieder nichts aufgeregt. Nein, das darf nicht sein. Besser gleich alles so lange Schlecht reden bis es sich als selbsterfüllende Prophezeiung am Ende selbst erfüllt. Besser ist das!

    > Die EU ist nicht für
    > die Bürger da, sondern für die Konzerne.

    Weißt du wie neutral bisher das Internet in Deutschland war? Gar nicht! Kein Stück! Warum hätte es das auch sein sollen? Es gab kein Gesetz, keine Verordnung die deutsche Internetanbieter jemals auch nur den Hauch von Neutralität aufgezwungen hätten. Du denkst, du kennst ein neutrales Internet? Echt? Woher? Jedenfalls nicht aus Deutschland.

    Über 30 Jahre hattest du in Deutschland ein Internet, das so weit von "neutral" entfernt gewesen ist, wie dieses überhaupt technisch möglich war, aber ich habe dich nirgendwo darüber motzen gesehen. Wo sind die Bilder, die zeigen, wie du den letzten 10 Jahren für ein neutrales Netz demonstriert hast? Zeig doch mal.

    Und jetzt kommt die böse, böse EU auf einmal daher und wagt es doch allen ernstes von allen Providern in der EU grundsätzlich Neutralität zu fordern, bis auf einige ganz wenigen und explizit definierte Ausnahmen, die jetzt von den Regulierern (so wie es die Verordnung vorsieht) noch genauer definiert wurden. Mit anderen Worten, die EU hat gerade dafür gesorgt, dass du jetzt das neutralste Internet der letzten 30 Jahre bekommst und was machst du? Jetzt auf einmal fängst du an zu meckern, "Was erlaube EU?"

    Sorry, aber was du hier gerade abziehst kann man bestenfalls als schizophren bezeichnen. Würde die EU die Verordnung wieder abschaffen, dann wären wir wieder in der Situation, dass es gar keine Netzneutralität mehr in Deutschland gibt. Daher frage mich, auf wessen Seite du hier eigentlich stehst? Bist du Lobbyist für ISPs? Weil außer denen kann niemand Interesse haben diese Verordnung zu kippen. Oder bist du einer von denen die den Hals einfach nicht voll bekommen können? So frei nach dem Motto "Ist mir egal, dass ich alle Filetstücke schon bekommen habe! Unter der ganzen Kuh bin ich nicht zufrieden! Und wenn's mich zerreißt, das Stück Fleisch muss auch noch rein!"

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 6,75€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

  1. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  2. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.

  3. T-Mobile: 5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt
    T-Mobile
    5G im Millimeterspektrum bleibt sehr begrenzt

    Mit 5G im Millimeterspektrum lassen sich nur kleine Bereiche in Städten ausleuchten. Für ein landesweites Netz geht es laut T-Mobile US darum, alle Frequenzbereiche für 5G zu nutzen.


  1. 17:41

  2. 16:20

  3. 16:05

  4. 16:00

  5. 15:50

  6. 15:43

  7. 15:00

  8. 15:00