Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zukunft der Arbeit: Was…

Das hört sich alles toll an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hört sich alles toll an

    Autor: Vinnie 17.09.18 - 14:17

    Aber, ich weiss schon wie das ausgehen wird:

    Selbstständige die aktuell in Deutschland wie ich mit Frau und Kindern 85% Steuern zahlen werden dann 150% zahlen müssen, die Firmen zahlen wie auch heute 0,001% und Nutzniesser sind wie heute Menschen die nicht arbeiten und somit 0 Kosten haben aber jeden Monat fuer sich und die Sproesslinge 4000EUR (Alle Leistungen zusammen gerechnet) bekommen.

    So wird es sein.

    Korrekt wäre:
    Die Firmen zahlen auf Firmengewinne 50% Steuern
    die private Steuern werden eine Flattax von 10% auch fuer Selbststaendige
    und ein Grundeinkommen von 500EUR pro Person, also auch 500EUR pro Kind!

    Das wird natuerlich auch nicht kommen, eher 1500EUR fuer ein Erwachsener damit DINKS ein leckeres Leben haben und Eltern mit Kindern, wie heute, wieder sich nichts leisten koennen.

    Tja, und natuerlich braucht man Grenzkontrollen. Wie heute wo alle weltweit das Recht haben in Deutschland Sozialhilfe zu beantragen, damit muss dann schluss sein.

    Wir wissen alle, das wird es nicht.

    Also, das war es mit dem Grundeinkommen.

    Gescheitert bevor versucht.

  2. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: PerilOS 17.09.18 - 14:19

    Bitte hör auf einfach Steuern aufeinander zu addieren.
    Du zahlst keine 85% Steuern. Das tut niemand.

  3. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Eheran 17.09.18 - 14:21

    >Die Firmen zahlen auf Firmengewinne 50% Steuern
    Wir wissen doch auch heute schon, dass das absolut nicht so funktioniert...?
    Gewinne entstehen einfach nicht als solche. Stattdessen wird das Geld ausgegeben und so z.B. von einer Tochterfirma nach oben gereicht.

    >Selbstständige die aktuell in Deutschland wie ich mit Frau und Kindern 85% Steuern zahlen
    Es sind vom Einkommen <50% und von den restlichen >50%, die man auf dem Konto hat, dann vielleicht noch mal um die 19%, also <50%+9.5% = <60%. Wie kommen 85% zustande?

  4. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Muhaha 17.09.18 - 14:23

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Selbstständige die aktuell in Deutschland wie ich mit Frau und Kindern 85%
    > Steuern zahlen ...

    Du zahlst keine 85% Steuern. Frag mal Deinen Steuerberater. Den Du hoffentlich hast, denn Ahnung von der Thematik hast Du nicht. In Deutschland gilt ein Spitzensteuersatz von 45%. Ich bezweifle, dass Du den erreichst.

  5. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Kay_Ahnung 17.09.18 - 14:27

    Verallgemeinerungen helfen nicht wirklich. Ja es gibt Firmen die Steuertricks nutzen um keine Steuern zahlen zu müssen allerdings sind das nur ein paar richtig große, die meisten Firmen zahlen Rechtmäßig ihre Steuern.

    Übrigens es gab glaube ich mal eine Studie die ergeben hat das das in Deutschland gerade mal ein paar Milliarden mehr Einnahmen bedeuten würde wenn alle Firmen ihre Steuern ordentlich Zahlen das würde also nicht mal annähernd ausreichen um irgendwas zu Finanzieren.

  6. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Geistesgegenwart 18.09.18 - 22:24

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du zahlst keine 85% Steuern. Frag mal Deinen Steuerberater. Den Du
    > hoffentlich hast, denn Ahnung von der Thematik hast Du nicht. In
    > Deutschland gilt ein Spitzensteuersatz von 45%. Ich bezweifle, dass Du den
    > erreichst.

    Du aber auch nicht. Du hast nur die Einkommensteuer berücksichtigt, wie die >80% der anderen Deutschen die eben ihr Geld durch nicht-selbstständige Arbeiten verdienen. Nur mal so: die Einkommensteuer ist nur die 2t höchste Einnahme des Bundes, Steuereinnahme Nummer 1 ist die MwSt :)

    Hier mal ne Gegenrechnung:

    Selbstständiger mit GmbH als Gesellschafter-Geschäftsführer ohne Geschäftsführergehalt:

    -Gewinne der Firma werden mit Körperschaft-/Unternehmenssteuer zu ca. 35% versteuert (Abhängig vom Hebesatz und damit dem Unternehmensstandort)
    -Auf den Gewinn nach Steuerabzug zahlt der Gesellschafter nochmal 25% Kapitalertragsteuer
    -Mit dem ausbezahlten Gewinn, das jetzt Privateinkommen ist, wird nochmal Mehrwertsteuer bezahlt für die alltäglichen Dinge der Familie fällig: 7-19% auf das Gekaufte
    -Für das Eigenheim das die Familie bewohnt, wurde von dem Einkommen das dann noch übrig war irgendwann mal 8% Grunderwerbsteuer fällig (BaWü), dazu kommen laufende Kosten für die Grundsteuer
    -Für das Benzin das getankt wird kommt neben der MwSt. auch noch die Mineralölsteuer, die Schaumweinsteuer auf den Sekt der Getrunken wird, die Kakao & Kaffeesteuer etc. pp.
    -Für die Dachgeschosswohnung im Eigenheim, die Fremdvermietet wird und von dem Geld das verdient worden ist nach den Steuerabzügen, wird jetzt nochmal Einkommensteuer auf die Mieteinnahme fällig...

    Wenn du überlegst wieviel von dem tatsächlichen erwirtschafteten Geld (also dem Gewinn aus den Rechnungen die die GmbH ausstellt) über die Jahre (!) Steuer bezahlt wird, kommst du schon eher auf 85%.

  7. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Eheran 18.09.18 - 23:02

    >-Gewinne der Firma werden mit Körperschaft-/Unternehmenssteuer zu ca. 35% versteuert (Abhängig vom Hebesatz und damit dem Unternehmensstandort)
    Also nehmen wir mal an, wir zählen die Steuern der Firma mit zu den eigenen Steuern.
    Dann bleiben 65% / 35% wurden als Steuer bezahlt.

    >-Auf den Gewinn nach Steuerabzug zahlt der Gesellschafter nochmal 25% Kapitalertragsteuer
    Auf die 65% werden noch mal 25% gezahlt, macht 16%.
    Dann bleiben 49% / 51% wurden als Steuer bezahlt.

    >-Mit dem ausbezahlten Gewinn, das jetzt Privateinkommen ist, wird nochmal Mehrwertsteuer bezahlt für die alltäglichen Dinge der Familie fällig: 7-19% auf das Gekaufte
    Mit konstant 19% bleiben dann 40% / 60% wurden als Steuer bezahlt.

    Die anderen von dir genannten Steuern kann man nicht "obendrauf" rechnen. Wenn man etwa Grunderwerbsteuer zahlt, dann zahlt man keine Mehrwertsteuer. Und die 19% sind halt mehr als 8%.

  8. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Geistesgegenwart 18.09.18 - 23:17

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die anderen von dir genannten Steuern kann man nicht "obendrauf" rechnen.

    Gut wenn du auf den Rest Pauschal 19% MwSt abschlägst dann nicht, aber dann sind wir auch schon auf 70% steuern (51% + 19%). Gut das Sozialversicherungen wie Rente, Arbeitslosen- und Krankenversicherung keine Steuern sind, denn dann hätten wir die 85% schon geknackt. Wobei, wenn man jetzt berücksichtigt das vom Rentenbeitrag später steuern gezahlt werden (nämlich wenn die Rente ausbezahlt wird wir wieder MwSt und EkSt fällig), dann könnten wir auch so auf 85% kommen. Ist aber mathematische Spielerei. Kirchensteuer und Soli haben wir ja auch außen vor gelassen :)

  9. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Eheran 19.09.18 - 00:42

    >aber dann sind wir auch schon auf 70% steuern (51% + 19%).
    Man kann Prozente nicht einfach addieren!
    Wenn ich 50% von X nehme und dann noch mal 50% davon, dann sind das zusammen 75% und nicht 100%.

    Aus dem Grund bleiben von 49%, wenn ich 19% abziehe, noch 40% übrig. 0.49*0.19=0.4
    Oder einfach im Kopf: 50% minus 50%/5 (20% sind ein Fünftel) = 40%.
    Bzw. von der anderen Seite betrachtet werden aus 51% halt 60% nach 0.51+0.49*0.19...


    >Gut das [...] keine Steuern sind
    Als nächstes willst du dein Auto, das Essen und überhaupt alles dazurechnen, wofür du zahlen musst...?
    Also zahlt man ~100% Steuern?

  10. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Geistesgegenwart 19.09.18 - 03:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >aber dann sind wir auch schon auf 70% steuern (51% + 19%).
    > Man kann Prozente nicht einfach addieren!

    Ich weiss, aber du hast doch vorgeschlagen pauschal 19% anzunehmen damit all die anderen Steuern pauschal abgegolten sind (Grund-, Grunderwerb, Luxussteuern etc.). Rechnerisch macht das kein Sinn (zumal einiges des Nettolohns steuerfrei ausgegeben wird wie Miete, Sozialabgaben oder nur zu 7%) aber ich habe zugestimmt das wenn man 19% aufschlägt die anderen Steuern rechnerisch keine Rolle mehr spielen würden. Kannst es auch gern genau ausrechnen mit den Einzelprozentangaben die ich genannt hatte :)

    > >Gut das [...] keine Steuern sind
    > Als nächstes willst du dein Auto, das Essen und überhaupt alles
    > dazurechnen, wofür du zahlen musst...?
    > Also zahlt man ~100% Steuern?

    Nein, ich rechne nur was von dem Geld das ich einmalig durch Wertschöpfung erhalte als Gegenleistung in Form von Geld wieder bekomme und ziehe genau den Betrag ab, der nicht in die Wertschöpfung anderer, sondern an den Staat fliesst. Wenn ich von den 1000¤ nunmal 200¤ Rentenbeitrag beiseite lege und nach 30 Jahren wieder bekomme (Rentenversicherung), und dann auf die 200¤ nochmal 100¤ Steuer bezahle, dann habe ich von den 1000¤ eben 100¤ Steuer bezahlt. Nur eben Zeitverzögert. Und Rentenbeiträge sind nunmal wieder zu versteuern. Das macht der Staat schon geschickt dir das Geld erst abzuknöpfen vom Verdienst und später nochmal darauf eine Steuer zu erheben.

    Du hast im Eingangsposting behauptet kein Mensch zahlt 85% sondern nur ca. 45% (42% Höchststeuersatz plus Soli), ich wollte darlegen dass das nicht stimmt und die tatsächlich Steuerlast deutlich höher ist. Du kannst jetzt noch gerne ein paar Prozentpunkte durch Rechenfehler abschälen, das ändert aber nichts dass du mit ~45% auch daneben lagst, und spontan nur eine Steuer genannt hast, obwohl wir doch im Alltag tatsächlich mit X (!) Steuern konfrontiert sind, wenn auch weniger offensichtlich.

  11. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: chefin 19.09.18 - 10:10

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber, ich weiss schon wie das ausgehen wird:
    >
    > Selbstständige die aktuell in Deutschland wie ich mit Frau und Kindern 85%
    > Steuern zahlen werden dann 150% zahlen müssen, die Firmen zahlen wie auch
    > heute 0,001% und Nutzniesser sind wie heute Menschen die nicht arbeiten und
    > somit 0 Kosten haben aber jeden Monat fuer sich und die Sproesslinge
    > 4000EUR (Alle Leistungen zusammen gerechnet) bekommen.
    >
    > So wird es sein.
    >
    > Korrekt wäre:
    > Die Firmen zahlen auf Firmengewinne 50% Steuern
    > die private Steuern werden eine Flattax von 10% auch fuer Selbststaendige
    > und ein Grundeinkommen von 500EUR pro Person, also auch 500EUR pro Kind!
    >
    > Das wird natuerlich auch nicht kommen, eher 1500EUR fuer ein Erwachsener
    > damit DINKS ein leckeres Leben haben und Eltern mit Kindern, wie heute,
    > wieder sich nichts leisten koennen.
    >
    > Tja, und natuerlich braucht man Grenzkontrollen. Wie heute wo alle weltweit
    > das Recht haben in Deutschland Sozialhilfe zu beantragen, damit muss dann
    > schluss sein.
    >
    > Wir wissen alle, das wird es nicht.
    >
    > Also, das war es mit dem Grundeinkommen.
    >
    > Gescheitert bevor versucht.

    Genau das ist ein Steuerschlupfloch. Würth besteht aus ca 1000-1500 Einzel GmbH, mit einzelnen Aussendienstlern und ihren 2-3 Zuarbeitern. Alle im selben Werk, unter der selben Bürokratie, Verwaltung als Dienstleistung. Gemeinsame Zuarbeiter (Staplerfahrer, Lagerarbeiter) werden auf die Einzel Firmen aufgesplittet.

    Völlig utopisch zu meinen, so könne man gerechte Steuern erreichen.

    Und ganz lustig, wenn du von 85% redest. Zeigt mir, das du keinen Plan von Rechnen hast, aber selbstständig sein willst. Vermutlich wirfst du alle Kosten die anfallen in den selben Topf. Miete, Fahrzeugkosten(gehört ja zur KFZ-Steuer), MWSt, Sozialabgaben, Steuerberaterkosten (die dürften deutlich höher sein bei dir, so wie du rechnen kannst). Und am Ende bleiben gerade mal 20% über als Gewinn. Und die muss man dann auch noch versteuern. Oder rechnest du linear zusammen. 26% Steuer auf den Gewinn +19% MWSt + 20% Sozialabgaben + 20% Arbeitgeberanteil = 85%. Und wenn dein Gewinn steigt, so bei 200.000 Jahresgewinn erreichst du 45% Steuersatz.

  12. Re: Das hört sich alles toll an

    Autor: Eheran 19.09.18 - 10:42

    >Du hast im Eingangsposting behauptet kein Mensch zahlt 85% sondern nur ca. 45%
    Die Stelle kannst du dann sicherlich auch zitieren, wenn ich das behauptet habe?

    >ziehe genau den Betrag ab, der nicht in die Wertschöpfung anderer, sondern an den Staat fliesst.
    Aber das Geld fließt doch in die Wertschöpfung anderer? Bildung, Gesundheitswesen, Verkehr usw. usf. wird alles davon bezahlt.

    >das ändert aber nichts dass du mit ~45% auch daneben lagst
    Ich sprach von <60% (der Maximalfall, wenn man das Geld komplett für Güter mit 19% MwSt augibt) und die selbe Zahl haben ich auch in dem Beitrag vom "18.09.18 - 23:02" berechnet für Selbstständige, einschließlich Steuern die die Firma zahlt.

    >obwohl wir doch im Alltag tatsächlich mit X (!) Steuern konfrontiert sind
    Die addieren sich i.A. halt nicht einfach auf.

    Ich finde es übrigens pervers, wie viele verschiedenen Steuern wir haben und wie unglaublich kompliziert Steuerrecht ist. Dass nicht mal jemand, der sich beruflich NUR damit befasst, alles durchblickt sondern nur einen spezifischen Ausschnitt des Steuerrechts kennt. Aber alle sollen alles wissen. Das Steuerrecht gehört auf eine Seite zusammengestrichen. Die 100000 Ausnahmen und Sonderregelungen gehören in den Müll, sie kosten durch den höheren Verwaltungsaufwand wirtschaftlich doch viel viel mehr als die jeweils Betroffenen damit sparen könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  2. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.

  3. Smartphone: Pixel 3 lädt nur auf Google-Ladestation schnell drahtlos auf
    Smartphone
    Pixel 3 lädt nur auf Google-Ladestation schnell drahtlos auf

    Das Pixel 3 und Pixel 3 XL können drahtlos mit 10 Watt schnell geladen werden - allerdings nur auf Googles eigener Ladestation Pixel Stand. Lade-Pads mit Schnellladefunktion anderer Hersteller hat Google offenbar absichtlich blockiert, hier laden die Smartphones nur langsam auf.


  1. 17:43

  2. 17:03

  3. 16:52

  4. 14:29

  5. 14:13

  6. 13:35

  7. 13:05

  8. 12:48