Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politischer Sumpf

Das Problem bei Facebook ist: sie sind Teil des Milit.industriellen Komplexes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem bei Facebook ist: sie sind Teil des Milit.industriellen Komplexes

    Autor: fb_partofmilitcomplex 30.10.16 - 16:41

    Und deren Geschäft ist es den Menschen Sand in die Augen zu streuen, insbesondere dann, wenn sie in (berechtigte!!) Kritik geraten. Ich hab so meine Probleme mit diesen "disruptiven" (Gesellschaften zerstörenden) Möchtegernweltverbesserern. Für Tim Cook ist es beispielsweise antiamerikanisch, wenn man sie dazu auffordert, wie jeder Handwerksbetrieb auch, Steuern zu zahlen. Da hat sich eine Industrie herausgebildet, die sich gerne einen liberalen Anstrich verpasst, aber im Kern äußerst weit rechts (menschenverachtend) eingestellt ist.

    Ich wurde mehrmals bei Facebook gesperrt, weil ich es gewagt habe die US-Außenpolitik anzugreifen oder die AfD zu kritisieren. Beides ist nicht erwünscht. Das Nazi-Netzwerk Facebook (und aber auch andere) setzt auf "teile & herrsche". Sie waren wichtige Instrumente der CIA bei den sog. "Farbenrevolutionen" bzw. dem sog. "arabischen Frühling", welcher ein Blutbad (hunderttausende Tote) und zerstörte Staaten zurückgelassen hat. Meinen diese krummen Gestalten das etwa, wenn sie immerzu das "Disruptive" zum Kult erheben?

    Sie definieren sich die Gesellschaft, wie sie ihnen gefällt. Auf der einen Seite gehen sie unglaublich zerstörerisch vor, auf der anderen Seite geben sie sich gerne einen liberalen Anstrich (der aber mehr und mehr abblättert). Das finde ich so widerwärtig.... und wenn Facebook jetzt erklärt, dass die Nutzer nur nicht wissen würden, wie man Hasskommentare meldet, dann ist das eine weitere Doppelsprechlüge, wie man sie generell auch in der US-Außenpolitik kennt. Solche "Argumente" - "sie sind zu blöd Hasskommentare zu melden" - dienen nur dazu Menschen Sand in die Augen zu streuen, folglich die eigene Verantwortung weiterhin von sich zu weisen und so weiter zu machen, wie bisher. Es soll nur der Anschein erzeugt werden, dass sich Facebook kümmere, die Realität sieht jedoch anders aus. Immer wieder hört man von zutiefst strafbaren Hetzpostings, die teils mehrfach gemeldet, aber mit Verweis auf die "Gemeinschaftsstandards" nicht gelöscht / ignoriert werden. Wenn jemand jedoch ein Bild veröffentlicht, welches den Kern der US-Außenpolitik angreift, dann wird sofort gelöscht, angeblich wegen nackter Brüste (http://s2.glbimg.com/h0ium4rjJYKKwaXPiG7H1xWfTAxXYMxOp8FH5rvHq6BIoz-HdGixxa_8qOZvMp3w/s.glbimg.com/jo/g1/f/original/2012/06/01/vietnam-napalm-girl-4_fran.jpg). Übelste Nazi-Hetze, zum Aufwiegeln ganzer Bevölkerungen sind aber weiterhin gewünscht (erst kürzlich gab es einen Skandal um eine rechte Fakeseite, die übelst menschenverachtenden Mist gepostet hat, Facebook diese partout aber nicht löschen / sperren wollte, erst als die Presse darauf aufmerksam wurde und darüber berichtet hat).

    Ich bleibe dabei: Facebook ist ein aufrührerisches Nazimacher-Netzwerk. Wenn in Deutschland die Zustimmung zu AfD und Co beständig zunimmt, dann ist das eindeutig AUCH ein Verdienst von Facebook, welches mit ihren merkwürdigen Absichten eine menschenfeindliche Konditionierung der Bevölkerung betreibt.

    Natürlich werden sich die USA immer schön damit rausreden, dass sie überhaupt gar keinen Anteil daran hätten, wenn die von ihnen aufgehetzten Leute Dinge machen, die kein normaler Mensch wollen kann. Sie tun immer so, als würden sie komplett außen stehen und wären komplett unbeteiligt und unschuldig in Bezug der Verbrechen (aufgehetzte Bevölkerungsruppen), die von ihnen (mit)verursacht wurden.

    Die USA sollen sich ihre disruptive Weltpolitik sonstwohin schieben. Völker sadistisch gegeneinander aufzuhetzen und sich dann darüber totzulachen (sich über sie zu erheben), wenn sie sich gegenseitig (wie gewünscht) die Köpfe einschlagen, hat überhaupt nichts mit zivilisatorischer Überlegenheit zu tun, die sie sich im Zuge solcher Aktionen gerne selbst andichten. Sadismus ist nichts, was man als fortschrittlich oder zivilisatorisch bezeichnen könnte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.10.16 16:49 durch fb_partofmilitcomplex.

  2. Re: Das Problem bei Facebook ist: sie sind Teil des Milit.industriellen Komplexes

    Autor: Crossfire579 30.10.16 - 19:59

    Du musst ja äußerst viel Zeit haben wenn du versuchst mit Kommentaren auf Facebook gegen die rechten Vollidioten die Welt zu verbessern... Wahrscheinlich bist du selber dabei nicht sonderlich sachlich geblieben 😉

  3. Re: Das Problem bei Facebook ist: sie sind Teil des Milit.industriellen Komplexes

    Autor: Buddhisto 30.10.16 - 20:19

    Und dein Beitrag @TS, ist jetzt was? Nicht hetzend?

    live long and prosper ;)

  4. Re: Das Problem bei Facebook ist: sie sind Teil des Milit.industriellen Komplexes

    Autor: fb_partofmilitcomplex 30.10.16 - 22:00

    @Crossfire Selbst wenn, dann ändert das nichts an der Tatsache, dass Facebook gezielt und bewusst rechte Hetze stehen lässt und Kritiker mundtod macht. Ich wiederhole mich: Facebook, Twitter, Google & Co waren Schlüsselelemente beim sog. "arabischen Frühling" mit in der Folge hunderttausenden Toten und zerstörten Staaten.

    Ich glaube mein "Fehler" war, dass ich das Ganze mit fundierten Links unterlegt habe, z.B. so einem hier:

    https://www.golem.de/news/clintons-e-mails-veroeffentlicht-google-wollte-beim-sturz-assads-helfen-1603-119932.html

    Außerdem hab ich das Ganze in einen aktuellen...
    https://www.youtube.com/watch?v=vln_ApfoFgw
    (George Friedman, stratfor, einer der höchsten Berater der CIA - USA streben Krieg über Europa an mit 100 Mio Toten; der Beitrag enthält weitere erhellende Informationen, z.B. dass die USA seit 100 Jahren bzw. eigtl. sogar noch länger daran gewirkt haben, dass Deutschland und Russland keine Partnerschaft eingehen - nachfolgender Link stellt den historischen Kontext dazu her; ebenso erklärt Friedman in dieser "Pressekonferenz", dass er die Strategie des "teile & herrsche" / Chaos zu stiften / die Völker untereinander gegeneinander aufzuhetzen für besser hält als Hitlers Strategie Länder zu besetzen; insgesamt scheint da eine Bewunderung für Hitler durch, er hält ihn jedoch für taktisch (!!!) unklug; diese meine Einschätzung magst Du jetzt als "unsachlich" abtun; das Problem ist, dass da einige Psychopathen am Werk sind, deren Gerede wirklich so unglaublich klingt, dass es keiner wahrhaben will, aber trotzdem: sie sagen es selbst und man braucht ihre Aussagen gar nicht mal ins rechte Licht rücken; es ist ein bißchen wie mit den frühen Signalen zu Hitler; auch damals wollte niemand wahrhaben, dass es jemanden geben kann, der so verrückt ist, ist aber leider so)

    ... und in einen geschichtlichen Bezug gesetzt:
    http://content.time.com/time/magazine/article/0,9171,815031,00.html

    Und nein: soviel hab ich eigentlich nicht geschrieben (mehr jedoch - das muss ich zugeben - als jene, die überhaupt nichts schreiben).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. The Witcher: Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.

  2. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  3. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.


  1. 11:57

  2. 17:52

  3. 15:50

  4. 15:24

  5. 15:01

  6. 14:19

  7. 13:05

  8. 12:01