Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2012: Facebook rollt aus

Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

    Autor: KutteBinder 28.12.12 - 10:29

    Die Zielgruppe von Facebook sind schlichte US-Gemüter, die dankbar jedes, noch so primitive Entertainment annehmen.
    Menschen, deren Meinungen absolut bedeutungslos waren, sind und bleiben werden, freuen sich, wenn sie gefragt werden zu irgendwas.
    Für in Ghettos verhaftete Leute ist Facebook oft die einzige Möglichkeit, "Freunde" zu finden. Was ein Freund ohne Anführungszeichen ist, kann die Zielgruppe der Zuckerbergs nur ahnen.
    Lässt sich mittels dieser Zielgruppe Geld verdienen?
    Offenbar - ja.
    Und es ist mir unerklärlich:
    Mit Hilfe von Adblock sehe ich mit Opera und Firefox keine - KEINE! - Reklame.
    Mühelos sorgen Feedfilter und SocialFixer (http://socialfixer.com/) für Übersichtlichkeit OHNE Timeline-Spielerei.
    Mit mir als Nutzer KANN kein Cent "verdient" werden.
    Ich kenne (ja, ich kenne noch selbst) niemand, der Reklame einschl. Timeline zulässt, während über Facebook kommuniziert wird.
    Dank der in Germany seit Jahrzehnten gepflegten Blockwart- bzw. Stasi-Mentalität, muss man stets mit "Sperrungen" rechnen.
    Sowas gefällt dem frechen Zuckerberg.
    Fazit:
    Jeder noch selbst denkender Nutzer benötigt also, neben Adblock, mehrere 'Profile'.
    Und selbstverständlich Humor.
    Und Google+, wenn 'Soziales Netzwerk' ernst genommen wird ...

  2. Re: Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

    Autor: azeu 28.12.12 - 11:01

    > Die Zielgruppe von Facebook sind schlichte US-Gemüter...

    Den Rest kann man sich leider schenken, weil er nur aus Geschwafel besteht. Du hast so viel geschrieben und so wenig gesagt. Solltest in die Politik gehen.

    42

  3. Re: Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

    Autor: throgh 28.12.12 - 11:07

    Ich weiß jetzt nicht konkret wie ich deinen Kommentar wirklich werten soll. Gibt es wirklich bedeutungslose Meinungen? Du drückst hier schon sehr auf Stereotypen und steckst Menschen in Schubladen. Das mag auch sicherlich treffend sein in vielerlei Hinsicht. Aber ich finde es dennoch vielleicht gut, wenn du hier deine Sichtweise nochmals konkreter beleuchtest - nicht als Angriff bitte zu werten.

    Der Kern deiner Aussage ist allerdings soweit klar und ersichtlich. :-)
    Das Wort "Freund" ist beim Dienst "Facebook" schon arg strapaziert. Ich selbst habe nicht das Gefühl, dass man dort von eben dieser Bezeichnung sprechen kann. Aber ich bin auch kein Teilnehmer noch bin ich wirklich Zielgruppe dieses Dienstes. Die Sinnhaftigkeit hier erschließt sich mir auch nicht, da viel zu sehr kommerzialisiert wird.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  4. Re: Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

    Autor: dabbes 28.12.12 - 11:34

    Ohje, du bist ja der PRO schlechthin. Bleib mal in deiner rosaroten Adblock-Welt.

  5. Re: Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

    Autor: Thobar 28.12.12 - 11:49

    Selten habe ich so einen großen Unsinn gelesen.
    Menschen, die in Ghettos leben, sind also nicht fähig, "echte" Freunde zu haben? Sie sind "verhaftet"? Weißt du überhaupt, was der Begriff "Ghetto" bedeutet? Du solltest weniger vor der Glotze sitzen und dafür dir mehr von der Welt ansehen - oder zumindest Wikipedia nutzen, um dein Wissen zu erweitern.
    Auch in den USA leben prozentual gesehen nur sehr wenige Menschen in Ghettos. Von der Gesamtzahl der Facebook-Nutzer ist nur ein kleiner Teil überhaupt aus den USA.

    Und wenn du meinst, Facebook könne keinen Nutzen aus den Informationen, die du dort hinterlässt, ziehen, bist du nicht weniger ahnungslos als die, die die Werbung nicht unterdrücken.

  6. Re: Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

    Autor: KutteBinder 28.12.12 - 11:51

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es wirklich bedeutungslose Meinungen?

    Ja, gibt es.
    Das Fürwahrhalten irgendwelcher Aussagen Anderer ist bedeutungslos, ohne Belang.
    Erst, wenn es gesagt und gehört, also getan wird, kann Bedeutung erlangt werden.
    Es gibt Menschen, deren 'Bedarf' mittels Reklame oder anderer Manipulation erst 'geweckt' werden muss.
    Dass ca. 60% einer Web- bzw. Facebookseite vergeudet wird, nimmt diese Zielgruppe billigend in Kauf. Oft sind es die einzigen Inhalte ihres Profils (mit und ohne Hochkomma).
    Und es gibt andere, die wissen was sie wollen und sind fähig, mittels eigener Urteilskraft gezielt auszuwählen. Sie fühlen sich von zuckerbergigen Aufdringlichkeiten belästigt und sorgen für - Mülltrennung.

    Stereotypen - selbstverständlich!

    Jeder hat eine Chance, seine Zielgruppen-Zugehörigkeit selbst zu bestimmen.
    Oder zu bellen wie ein getroffener Hund.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.12 11:57 durch KutteBinder.

  7. Re: Mit Zuckerbergs Zielgruppe Geld "verdienen"?

    Autor: JohnMilton 29.12.12 - 12:27

    Deine Ausführungen basieren auf falschen Annahmen.

    1. Stereotype sind nichts, was man sich selbst auferlegt, zumindest nicht primär. Sie entstehen in der Fremdwahrnehmung und werden dort geformt. Deine Rolle als Betroffener ist höchstens eine reagierende oder schwach beeinflussende.
    2. Meinungen entstehen diskursiv, d.h. um sich überhaupt eine bilden zu können, bedarf es einen gewissen Inputs. Den wählt man aus und das zieht Folgen nach sich. Kausalität.
    Selbst der FOX-News-Anhänger, der den ganzen Tag ausschließlich und nur vor der Glotze hängt und Potenzpillen, Schlankmacher und Heimfitnessgeräte bestellt, ist systemisch gesehen aktiv. Bei einem Einzelfall mag die Bedeutung gering sein, wenn jeder zweite US-Bürger das tut, hat das natürlich größeren Einfluss auf die öffentliche Meinung und noch viel mehr darüber hinaus. Auch Unterlassen ist ein Tun.

    Das mit dem "gezielt Auswählen" und den vergeudeten 60% möchte ich gerne erklärt haben, da ich mir bisher keinen Reim auf das Gemeinte machen konnte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01