Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 29 Sicherheitslücken im Adobe Reader…

Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: Gunah 14.10.09 - 12:07

    btw:
    http://it-republik.de/jaxenter/news/Wir-brauchen-keine-Entwickler-mehr-051676.html

  2. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: wfeefwefwe 14.10.09 - 12:42

    Ahja.

    Hat es die OSS-Gemeinde geschafft ein brauchbares Illustrationsprogramm auf den Markt zu bringen? Nein. Nichtmal etwas dass dem bescheidenen Adobe Illustrator nahekommt. Hat es die OSS-Gemeinde geschafft ein brauchbares Layoutprogramm auf den Markt zu bringen? Nein. Nichtmal etwas dass dem ganz brauchbarem Adobe InDesign nahekommt. Hat es die OSS-Gemeinde geschafft ein brauchbares Bildbearbeitungsprogramm auf den Markt zu bringen? Nein. Nichtmal etwas dass dem guten Adobe Photoshop nahekommt.

    OSS kann nur Viewer für anderswo entwickelte Formate. Serverklimbium denn die Uhus die es basteln benötigen.

    Gäbe es nur OSS-Software wäre das Internet immernoch auf dem Stand von Newsgroups hängengeblieben!

  3. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: Tritratrollerla 14.10.09 - 12:49

    www.xaraxtreme.org
    www.gimp.org
    www.inkscape.org

    uvm.

    klar momentan kommen diese vielleicht noch nicht ran...
    oder vielleicht doch?... manchmal muss sich erst was rumsprechen, damit es einer merkt...

  4. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: 0o9i8u7z 14.10.09 - 13:06

    Die OSS-Gemeinde hat es immerhin geschafft, den proprietären Markt so zu beeinflussen, dass die Firmen sie nichtmehr leichtfertig ignorieren konnten. Bestes Beispiel Firefox: Wenn der es nicht geschafft hätte, dem IE Marktanteile abzukupfern, würden wir wahrscheinlich heute noch mit einem IE6 ohne Tabs und auf "für IE optimiert"-Seiten surfen... http://de.wikipedia.org/wiki/Browserkrieg#Die_Zeit_von_2004_bis_heute

    Gibt auch noch andere Beispiele, die ich auf Nachfrage gerne aufzähle...

    (by the way, den "it-republik"-Link habe ich mir nicht angesehen...)

  5. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: X99 14.10.09 - 13:58

    Der link ist so ziemlich das dümmste was ich hier gelesen habe.
    Ich bin fasziniert, dass es immer wieder gesteigert werden kann.
    Der link sagt also aus, dass enorm viel geld wegen schlechter Programmierung verloren geht. Ahja, rät aber zum einsatz von OpenSource.

    Es kommt doch erst zur schlechte Programmierung weil lieber gespart wird und der günstigere Entwickler genommen wird, anstatt gleich auf Qualität zu setzen. Aber Qualität kostet eben. Bei der Entwicklung dauert die Planung in der Regel länger als die Entwicklung aber das wollen viele eben nicht ausgeben. Und da sollen Opensourceprodukte nun besser sein? Häh? Gerade da wird doch nun wirklich kaum geplant.

  6. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: jeppy 2.0 14.10.09 - 14:04

    wfeefwefwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahja.
    >
    > Hat es die OSS-Gemeinde geschafft ein brauchbares Illustrationsprogramm auf
    > den Markt zu bringen? Nein. Nichtmal etwas dass dem bescheidenen Adobe
    > Illustrator nahekommt. Hat es die OSS-Gemeinde geschafft ein brauchbares
    > Layoutprogramm auf den Markt zu bringen? Nein. Nichtmal etwas dass dem ganz
    > brauchbarem Adobe InDesign nahekommt. Hat es die OSS-Gemeinde geschafft ein
    > brauchbares Bildbearbeitungsprogramm auf den Markt zu bringen? Nein.
    > Nichtmal etwas dass dem guten Adobe Photoshop nahekommt.
    >
    > OSS kann nur Viewer für anderswo entwickelte Formate. Serverklimbium denn
    > die Uhus die es basteln benötigen.
    >
    > Gäbe es nur OSS-Software wäre das Internet immernoch auf dem Stand von
    > Newsgroups hängengeblieben!


    Die OSS-Frickler haben halt zu wenig Zeit, hecheln sie doch den Dot-Net-Technologien (.NET / Silverlight) mit Mono und Moonlight hinterher. Etwas wirklich eigenständiges haben sie ohnehin noch NIE auf die Beine gestellt. Nur abgekupfert und nachgefrickelt ..

  7. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: IrgendEinAnderer 14.10.09 - 14:37

    > www.xaraxtreme.org

    Ist ein Projekt, dass von einer kommerziellen Firma entwickelt wurde ... nach dem Verkauf der Firma wurde dieses Projekt eingestellt.

    > www.gimp.org

    Hat es inzwischen schon die 0,5% Marktanteil im professionellem Bereich erreicht? ... und es gibt gute Gründe warum das so ist.

    > www.inkscape.org

    Ist eigentlich nicht schlecht, wenn es nicht dutzende Programme aus dem professionellen Bereich gibt, die besser wären.

  8. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: jeppy 2.0 14.10.09 - 15:00

    IrgendEinAnderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > www.gimp.org
    >
    > Hat es inzwischen schon die 0,5% Marktanteil im professionellem Bereich
    > erreicht? ... und es gibt gute Gründe warum das so ist.

    Im professionellen Umfeld liegt der Marktanteil exakt bei 0 Prozent. Vielleicht, weil es kein subtraktives Farbmodell unterstützt (technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck), in RGB nur mit einer Farbtiefe bis 8 Bit arbeitet, keine Rohdatenformate digitaler Spiegelreflexkameras kennt, oder einfach nur halbherzig zusammengefrickelt wurde ..?

  9. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: mats 14.10.09 - 15:10

    Ich denke Open Source kann bei "Mainstream" Produkten wie Browser oder bei Betriebssystemen, eventuell auch Musicplayer etc. gut funktionieren. Sobald der Aufwand für die Entwicklung steigt und das Zielpublikum kleiner wird (z.B. CAD Programm) wird es wohl nie so umfangreiche Open Source Programme geben.

    Open Source macht vor allem bei Schnittstellen, Verarbeitung von Standardprogrammen (wenn auch nur als Bibliothek) und für gewisse Algorithmen (Verschlüsselung) Sinn.

  10. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: onasfdasfdsdf 14.10.09 - 17:14

    jeppy 2.0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IrgendEinAnderer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > www.gimp.org
    > >
    > > Hat es inzwischen schon die 0,5% Marktanteil im professionellem Bereich
    > > erreicht? ... und es gibt gute Gründe warum das so ist.
    >
    > Im professionellen Umfeld liegt der Marktanteil exakt bei 0 Prozent.
    > Vielleicht, weil es kein subtraktives Farbmodell unterstützt (technische
    > Grundlage für den modernen Vierfarbdruck), in RGB nur mit einer Farbtiefe
    > bis 8 Bit arbeitet, keine Rohdatenformate digitaler Spiegelreflexkameras
    > kennt, oder einfach nur halbherzig zusammengefrickelt wurde ..?

    http://ufraw.sourceforge.net/Install.html
    RAW plugin für Gimp

    Deine anderen Argumentelassen sich ebenfalls leicht entkräften. Aber warum sollte ich ...

  11. Re: Wir brauchen keine Entwickler mehr... >

    Autor: mats 14.10.09 - 17:18

    obwohl ich oss selber häufig einsetze und schätze, denke ich nicht, dass im profesionellen graphischen Bereich GIMP eingesetzt wird.

    Dann bitte ich dich, dieses "Argument" zu entkräften!

  12. GIMP

    Autor: Gilb 15.10.09 - 08:38

    Nein, im "professionellen" Bereich wird zu 99,999% Photoshop eingesetzt. Aber nicht, weil GIMP in vielen Fällen keine Alternative darstellen würde. Die "Designer" sind einfach nur Photoshop-vernarrt. Da will niemand umsteigen oder eine Alternative haben. Warum wird in vielen "professionellen" Bereichen Windows anstatt Linux verwendet?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. ivv GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

    2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


    1. 00:02

    2. 18:29

    3. 16:45

    4. 16:16

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:40

    8. 13:50