1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt…

Nichts neues

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts neues

    Autor: Axcyer 17.08.17 - 16:57

    Ist doch schon seit Jahren Standard dass sicherheitsrelevante Bauteile mittels zerstörungsfreier Werkstoffprüfung getestet werden. Ob man da eine Tragfläche, Rotorblatt, Motorblock oder 3D gefertigtes Bauteil in den Computertomographen legt ist ja egal.
    Aber wenn der PC/3D Drucker gehackt ist, kann man ja auch die integrierten Sensoren täuschen.

  2. Re: Nichts neues

    Autor: Technik Schaf 17.08.17 - 20:05

    Axcyer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch schon seit Jahren Standard dass sicherheitsrelevante Bauteile
    > mittels zerstörungsfreier Werkstoffprüfung getestet werden. Ob man da eine
    > Tragfläche, Rotorblatt, Motorblock oder 3D gefertigtes Bauteil in den
    > Computertomographen legt ist ja egal.

    Wie gut lassen sich Plastik Strukturen im MRT erkennen?
    > Aber wenn der PC/3D Drucker gehackt ist, kann man ja auch die integrierten
    > Sensoren täuschen.
    Naja. Man kann schon erwarten dass diese Sensoren auf komplett vom Drucksystem unabhängige Hardware setzen. Bis hin zum PC der diese Daten ausliest und auswertet.

  3. Re: Nichts neues

    Autor: oliver.n.h 17.08.17 - 21:51

    Nun, täuschungsfrei geht es nur wenn die prüfhw komplett isoliert ist wodurch es schwer wird Referenzdaten im prüfpc zu bekommen.
    Erhöht den Aufwand, mehr aber nicht, das qm Protokoll muss wohl in der einer Datenbank hinterlegt werden, dh Firmennetz infiziert --> qm nicht gewährleistet.

  4. Re: Nichts neues

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.17 - 22:03

    Technik Schaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Axcyer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist doch schon seit Jahren Standard dass sicherheitsrelevante Bauteile
    > > mittels zerstörungsfreier Werkstoffprüfung getestet werden. Ob man da
    > eine
    > > Tragfläche, Rotorblatt, Motorblock oder 3D gefertigtes Bauteil in den
    > > Computertomographen legt ist ja egal.
    >
    > Wie gut lassen sich Plastik Strukturen im MRT erkennen?
    Wieso MRT? dafür gibt es andere verfahren. Oder was denkst du wie bauteile aus Spritzgussanlagen oder sonstigen fertigungsverfahren heutzutage geprüft werden? Auch ohne 3d druck haben bauteile gewisse qualitäts und sicherheitsstandards zu erfüllen. ;)

    > > Aber wenn der PC/3D Drucker gehackt ist, kann man ja auch die
    > integrierten
    > > Sensoren täuschen.
    > Naja. Man kann schon erwarten dass diese Sensoren auf komplett vom
    > Drucksystem unabhängige Hardware setzen. Bis hin zum PC der diese Daten
    > ausliest und auswertet.
    Wäre natütlich auch recht sinnig solche 3d drucker nicht offen ans internet zu hängen. Oder? ^^

  5. Re: Nichts neues

    Autor: m9898 17.08.17 - 23:07

    Technik Schaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Axcyer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist doch schon seit Jahren Standard dass sicherheitsrelevante Bauteile
    > > mittels zerstörungsfreier Werkstoffprüfung getestet werden. Ob man da
    > eine
    > > Tragfläche, Rotorblatt, Motorblock oder 3D gefertigtes Bauteil in den
    > > Computertomographen legt ist ja egal.
    >
    > Wie gut lassen sich Plastik Strukturen im MRT erkennen?
    Gar nicht. Auch wenn Polymermoleküle ja auch durchaus anregbare Wasserstoffatome enthalten, ist schlicht die Auflösung viel zu niedrig und die Kosten zu hoch. Um eine halbwegs annehmbare Ortsauflösung von unter einem Millimeter zu bekommen, müssten schon Feldstärken von über 4-5 Tesla zum Einsatz kommen.
    Nein, zur zerstörungsfreien Werkstoffprüfung kommt z.b. Röntgen-Computertomographie zum Einsatz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme