1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 500-Millionen-Hack: Yahoo sparte an…

es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

    Autor: My1 29.09.16 - 11:28

    da ist es relativ egal ob der staat gehackt hat oder nur Kunde war und wenn der staat kunde war dann haben die vlt auch n bissl mit ressourcen geholfen damit das hacken besser geht. das muss kein staat selbst gemacht haben.

  2. Re: es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

    Autor: estev 29.09.16 - 11:49

    nach der logik ist ja jeder student der bafög bekommt ein staatlich unterstützer angreifer...

  3. Re: es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

    Autor: My1 29.09.16 - 11:55

    gut das ist etwas übertrieben.

    bafög hat nix damit zutun ob der student hackt oder nicht.

    ich meinte "unterstützt" im zusammenhang mit dem hack. und wenn der staat den hack bezahlt dann hat der staat den hacker FÜRS HACKEN unterstützt.

  4. Re: es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

    Autor: Vögelchen 29.09.16 - 12:38

    Und welchen enormen Vorteil sollte dieser pöhse Staat aus dem Yahoo-Hack ziehen, dass er ein Risiko eingeht, dass diese idiotische und peinliche Aktion auffliegt?

  5. Re: es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

    Autor: My1 29.09.16 - 12:40

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welchen enormen Vorteil sollte dieser pöhse Staat aus dem Yahoo-Hack
    > ziehen, dass er ein Risiko eingeht, dass diese idiotische und peinliche
    > Aktion auffliegt?

    muss ich da wirkich was sagen? -.-
    3 worte:

    ALL DIE DATEN!

  6. Re: es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

    Autor: kazhar 29.09.16 - 14:07

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich meinte "unterstützt" im zusammenhang mit dem hack. und wenn der staat
    > den hack bezahlt dann hat der staat den hacker FÜRS HACKEN unterstützt.

    Mal dumm gefragt: wie muss diese Unterstützung denn aussehen, damit es ein staatlich unterstützter Angreifer" ist?
    Reicht großzügig bemessenes Hartz4 oder muss es eine Festanstellung mit Rentenspruch sein?

  7. Re: es hieß "staatlich unterstützter Angreifer"

    Autor: My1 29.09.16 - 14:10

    also die unterstützung sollte mMn in jedem fall bezogen auf den Hack sein und da fällt harz4 etc schonmal weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Neumarkt
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Schwarz Produktion GmbH & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme