Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › A2 Hosting: Webhoster seit neun Tagen…

Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: M.P. 02.05.19 - 16:36

    ist doch wohl, dass man erwartet, dass dort Experten sitzen, die sich besser auskennen, und die Server besser absichern als wenn man sich selber eine Kiste zu Hause hinstellt....

    Ich weiß - keine statische IP-Adresse und zu niedrige Upload-Geschwindigkeit wären weitere Gründe

  2. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: Xiut 02.05.19 - 17:05

    Ja, aber auch da gibt es ja Unterschiede.

    Man sieht ja selbst hier in den Kommentaren oder auch in den Kommentaren anderer Webseiten in diesem Fachbereich den Hinweis, wie billig doch der V-Server XY beim Anbieter Z ist und man doch nicht einfachen Webspace mieten sollte...

    Dabei reicht es bei den meisten vollkommen aus, wenn man einfachen Webspace oder sonst eben einen Managed Server mietet. Bei V-Servern usw. ist man ja meist komplett selbst verantwortlich, aber sehr viele vernachlässigen dann eben die Wartung der Server.

    Und auch wenn der Hoster regelmäßig ein Backup anfertigt, sollte das nicht heißen, dass man selbst keine Backups anfertig muss. Man sollte trotzdem noch eigene Backups erstellen, wenn auch vielleicht nicht täglich, aber schon in einem gewissen Rhythmus.
    Ich persönlich mache täglich um 4 Uhr automatisiert ein Backup aller Datenbanken meiner Server. Das könnte theoretisch selbst ein Raspberry Pi oder so erledigen.

  3. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: wonoscho 02.05.19 - 18:12

    Na dann biete ihnen dich deine Experten-Hilfe an:

    „Für eine Service-Gebühr von 10.000 ¤ beseitige ich Ihr Problem garantiert innerhalb von 24 Stunden.“ Wenn dort lauter inkompetente Leute sind, werden sie dein Angebot sicher annehmen, und du bist innerhalb eines Tages um 10.000 ¤ reicher.

    Ich vermute aber einfach mal, dass die Leute dort gar nicht so inkompetent sind.
    Und ohne detaillierte Informationen über die Probleme vor Ort zu haben, kann man nicht beurteilen, mit welche Schwierigkeiten die dort zu kämpfen haben.

  4. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: User_x 02.05.19 - 18:52

    In DE sind wir doch per Gesetz gegen Fremdattacken abgesichert. Das darf letztlich auch nur eine Behörde. Natürlich Best Practise aber es setzt auch niemand vorraus wie die Sicherheit zu gewährleisten oder umzusetzen ist?!

    Am einfachsten einen Service nutzen, der einem automatisch den Server gegen Exploits checkt, die Liste abarbeiten (meist steht da auch was zu tun ist) und im Schadensfall darauf Verweisen, dass man sein bestes geben hat.

  5. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: User_x 02.05.19 - 18:55

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber auch da gibt es ja Unterschiede.
    >
    > Man sieht ja selbst hier in den Kommentaren oder auch in den Kommentaren
    > anderer Webseiten in diesem Fachbereich den Hinweis, wie billig doch der
    > V-Server XY beim Anbieter Z ist und man doch nicht einfachen Webspace
    > mieten sollte...

    Ds kommt ja meist auf den Anwendungsfall an. Lohnt es sich wirklich einen 10.000 ¤ Service zu nutzen wenn man nicht mehr als eine kleine Firmenpräsentation betreiben möchte?

    Edit: Ein reiner Webspace hat meist andere Nachteile die man sich mit einem eigenen vServer sparen möchte. Dann nimmt man auch noch die Installation mit Plesk und man braucht die Konsole so gut wie nie. Man vertraut ja auch dem eingesetzten Produkt. Und die meisten Fehler werden nicht vom Server stammen, sondern eher, wenn man sich mit php selbst Löcher reinhaut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.19 19:00 durch User_x.

  6. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: Xiut 02.05.19 - 18:59

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Ds kommt ja meist auf den Anwendungsfall an. Lohnt es sich wirklich einen
    > 10.000 ¤ Service zu nutzen wenn man nicht mehr als eine kleine
    > Firmenpräsentation betreiben möchte?

    Eben. Es kommt auf den Anwendungsfall an. Und wenn man eine kleine eigene Cloud betreiben möchte oder auch für eine eigene Webseite usw. muss man keinen V-Server mieten, den man normalerweise selbst verwalten muss.

    Da muss man auch keinen 10.000¤ Service nutzen (wo und was kostet denn so viel?! Selbst bei meinen Kunden mit großen Online-Shops kostet das Hosting bei weitem nicht so viel..), sondern ein einfacher Managed Server reicht da vollkommen aus.
    Bei meinem Hoster gibt es die ab 100¤ im Monat und es geht hoch bis 499¤ im Monat. Bei manchen Anbietern gibt es die aber auch schon deutlich günstiger oder oft reicht eben auch ein einfacher Webspace aus.

  7. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: johnripper 02.05.19 - 19:30

    Bzgl. der TEUR 10 habt ihr beide den Text von wonoscho verstanden..oh man...lesen bildet.

  8. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: JouMxyzptlk 02.05.19 - 21:47

    Schaut euch mal die kommentare bei [forums.theregister.co.uk] an.

    -------------------------------------------------
    .......what do you expect for ~ £3.60 a month ? If people insist on running their life blood and income source on something that costs so little, why expect so much when it goes wrong ?
    -------------------------------------------------

    Also für das 3,99 Euro Paket von 1und1 würde ich auch nicht sonstwas erwarten. Und das ist nur billigster Webspace, kein Clouddienst.
    Und ich erwarte nicht dass 1und1 ein tagesaktuelles backup hat, oder überhaupt ein Backup. Ich habe das nicht gebucht.
    Ich selbst habe das "endlos traffic" Paket für ein paar Euro mehr. Und das war gut so, denn der Traffic ist weit über dem was ich Anfangs erwartet habe.

  9. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 02:07

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schaut euch mal die kommentare bei forums.theregister.co.uk an.
    >
    > -------------------------------------------------
    > .......what do you expect for ~ £3.60 a month ? If people insist on running
    > their life blood and income source on something that costs so little, why
    > expect so much when it goes wrong ?
    > -------------------------------------------------
    >
    > Also für das 3,99 Euro Paket von 1und1 würde ich auch nicht sonstwas
    > erwarten. Und das ist nur billigster Webspace, kein Clouddienst.
    > Und ich erwarte nicht dass 1und1 ein tagesaktuelles backup hat, oder
    > überhaupt ein Backup. Ich habe das nicht gebucht.
    > Ich selbst habe das "endlos traffic" Paket für ein paar Euro mehr. Und das
    > war gut so, denn der Traffic ist weit über dem was ich Anfangs erwartet
    > habe.

    An sich hast du recht, für 4¤ kann man nicht viel erwarten. Dort gibt es aber auch Managed Dedicated Server für 260¤, welche du Unmanaged mit gleicher Hardware für 50 bei Hetzner kriegst.
    Ich nehme mal an, dass diese auch betroffen sein werden, wenn der Kunde Windows wollte.

  10. Re: Einer der Gründe, einen Hoster zu nutzen

    Autor: rugel 03.05.19 - 09:04

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An sich hast du recht, für 4¤ kann man nicht viel erwarten. Dort gibt es
    > aber auch Managed Dedicated Server für 260¤, welche du Unmanaged mit
    > gleicher Hardware für 50 bei Hetzner kriegst.

    Nein bekommt man nicht. Die 50 Euro Kisten bei Hetzner sind keine Server Hardware, daher kann Hetzner auch solche Preise machen.
    Und wenn Kunde X das Ganze als Unmanaged betreibt und die Kiste nicht ordentlich absichert, kann bei jedem Hoster genau das Gleiche passieren.
    Bei einem Managed Server sieht die Sache anders aus.

    Interessant ist eher der Twitter Feed, dort hat sich "Ideal Technologies" beschwert über den miesen Service, evtl. zu Recht. Schaut man auf deren Seite bieten die "Managed Cloud Desktop" usw. usw. und jetzt funktioniert nicht mehr viel. Scheinbar sitzen auch dort Experten.

    Kurz - dumm gelaufen, hätte nicht passieren dürfen und auch wieder ein Beweis dass wohl Jeder auch nur mit Wasser kocht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  2. intersoft AG, Hamburg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  4. MicroNova AG, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
    Indiegames-Rundschau
    Killer trifft Gans

    John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.

  2. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  3. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.


  1. 08:10

  2. 18:25

  3. 17:30

  4. 17:20

  5. 17:12

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00