1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abmahnungen…

Werbung oder Elitär?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbung oder Elitär?

    Autor: chefin 17.09.21 - 10:22

    Werbung finanziert den Content im Internet. Unser Obulus an die Provider finanziert nur die Zugangswege zum Content.

    Werbung ist meines erachtens das gerechteste Sozialsystem um Dinge zu finanzieren. Werbegeld kommt am meisten von denen die Reich sind. Und die empfinden das sogar als Vorteil soviel zu bezahlen. Es bringt Prestige, die teuren Sachen zu haben. Hingegen sind Menschen mit etwas weniger Einkommen froh, werbefreie Produkte preisgünstig zu kaufen. Hausmarken und ähnliches. So zahlen die Reichen deutlich mehr Geld als Arme und aus diesem Geldtopf wird der Content finanziert. Unabhängig davon wieviel man einzahlt. Im Gegenteil, Arme die Hausmarken ohne Werbung kaufen, konsumieren aber genausoviel Internet und bekommen genausoviel Werbung zu sehen. Und damit fliesen mehr Gelder zurück als sie gezahlt haben. Reiche machen da eher ein Minusgeschäft. Sehen es aber als Gewinn an "Arme" wissen wie teuer ihr Gadget war.

    Lassen wir Werbung als Finanzierungsmodell aber weg, kommen wir zum direkt bezahlten Content und bekommen ein elitäres Modell, indem man sich mehr Wissen aneignen kann, wenn man Geld hat. Arm bleibt Arm, weil das Wissen fehlt sich nach oben zu arbeiten.

    Das sollten wir im Kopf behalten, wenn wir regeln für die Werbewirtschaft fordern. Das es Regeln geben muss, die aus dem Konsens zwischen Werber und Konsumenten erstellt werden ist klar. Aber auf Augenhöhe und in der Mitte treffen. Weder zielgerichtete Werbung komplett abschaffen noch jedes Tracking zulassen um aus 8 Milliarden Menschen 8 Milliarden Profile zu erstellen.

    Hier finde ich den Ansatz der aktuell diskuttiert wird, ganz brauchbar. 10.000 Gruppen definieren und dann Konsumenten in einen der Gruppen einsortieren. So bleibt die Anonymität gewahrt, weil man in einer Gruppe von 1 Million Menschen nicht mehr indentifiziert werden kann. So als wenn deine Autonummer mit M beginnt. Man weis das du zu den 1 Million Menschen gehörst die in München ein Auto angemeldet haben und benutzen. Aber das bringt uns nichtmal in die Nähe dich zu identifizieren. Wie man das dann im Detail ausarbeitet darüber wird gerade diskuttiert. Wer also mitreden will, sollte sich dort in diese Diskussion einbringen. Gesetzgeber können sowas nicht regeln, weil sie keine weltweiten Regeln erlassen können. Aber auch daran sind wir schuld. Jeder der schonmal gegen EU geschimpft hat, schimpft langfristig gesehen gegen Globale Regelwerke. Den die werden keinesfalls sich nach den 80 Millionen Deutschen richten, die eine etwas konservative Meinung haben. Sondern eher an den 1 Milliarde Afrikaner oder 1,5 Milliarden Inder orientieren, die kein Geld haben und froh sind, wenn sie via Werbung Wissen erwerben können.

  2. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: forenuser 17.09.21 - 10:27

    Es geht nicht um Werbung. Es geht um Stalking.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  3. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 10:36

    Niemand hatte etwas gegen statische Banner und Affiliat Links, das alles ohne Tracking. Klappt in Zeitschriften auch. Oder verfolgt dich jemand vom Spiegel (exemplarisch) nach Kauf auf Schritt und Tritt und schreibt mit was du so machst?

  4. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: amk 17.09.21 - 10:49

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung finanziert den Content im Internet. Unser Obulus an die Provider
    > finanziert nur die Zugangswege zum Content.

    Werbung zu schalten, ist nicht das Problem, sondern die Nutzer zu verfolgen und Profile über sie anzulegen. Für gute Werbung benötigt man kein Tracking der Nutzer, im Gegenteil, es erzeugt die mitunter schlechteste und unpassendste Werbung, weshalb die Leute verzweifelt Ad-Blocker verwenden.

    Zielführende Werbung orientiert sich am Content, also am Umfeld, in dem sich ein (beliebiger) Nutzer bewegt. Wenn Werbung sinnvoller wäre, bräuchte man auch weniger bis keine Ad-Blocker.

    Leider glauben viele Leute, nur weil man viel Technik auf ein Problem wirft, ohne ansonsten näher darüber nachzudenken, würde alles ganz toll. Nein, so funktioniert das nicht mit der Technik. Tracking macht Werbung nicht besser.

  5. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: desaboya 17.09.21 - 10:53

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werbung finanziert den Content im Internet.

    Die User finanzieren den Content im Internet. Nicht die Werbung.

  6. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 10:55

    Du hast "Statisch" vergessen. Überall animiert es sich, blinkt, bewegt sich, macht im schlimmsten Fall noch Geräusche...

  7. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: Bermuda.06 17.09.21 - 11:33

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand hatte etwas gegen statische Banner und Affiliat Links, das alles
    > ohne Tracking. Klappt in Zeitschriften auch. Oder verfolgt dich jemand vom
    > Spiegel (exemplarisch) nach Kauf auf Schritt und Tritt und schreibt mit was
    > du so machst?

    Würdest du 20.000 Euro Werbebudget auf einer Website platzieren ohne dass du am Ende weißt, wie viele User die Werbung gesehen haben? Und wie viele letztendlich gekauft haben?

  8. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: desaboya 17.09.21 - 12:04

    Bermuda.06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würdest du 20.000 Euro Werbebudget auf einer Website platzieren ohne dass
    > du am Ende weißt, wie viele User die Werbung gesehen haben? Und wie viele
    > letztendlich gekauft haben?

    Funktioniert ja auf Totholz auch.

  9. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 12:12

    Tja, dann ist A) Die Frage ob das Werbebudget nicht zu hoch ist, B) wie es Zeitschriften funktioniert (Mich hat nach dem Kauf noch nie jemand verfolgt um zu schauen was ich so mache, oder auch nur zu prüfen ob ich mir die Werbung überhaupt anschaue), C) ob es besser 20k Werbebduget für Werbung zu platzieren die niemand dank Werbeblocker sieht, weil sie nicht getrackt werden wollen, D) wie das früher mit statischen Bannern so geklappt hat ohne Tracking.

  10. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: amk 17.09.21 - 12:49

    Bermuda.06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würdest du 20.000 Euro Werbebudget auf einer Website platzieren ohne dass
    > du am Ende weißt, wie viele User die Werbung gesehen haben? Und wie viele
    > letztendlich gekauft haben?

    Dafür braucht man kein ständiges Tracking mit Cookies, wirklich nicht.

  11. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: Bermuda.06 17.09.21 - 12:58

    amk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bermuda.06 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Würdest du 20.000 Euro Werbebudget auf einer Website platzieren ohne
    > dass
    > > du am Ende weißt, wie viele User die Werbung gesehen haben? Und wie
    > viele
    > > letztendlich gekauft haben?
    >
    > Dafür braucht man kein ständiges Tracking mit Cookies, wirklich nicht.

    Heutzutage geht so etwas natürlich auch server side. Der Kunde sieht keine Cookies, ist happy und die Daten werden trotzdem genauso verarbeitet nur mit dem Unterschied dass es der User nicht sieht. Ob das jetzt so im Sinne der User ist?

  12. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: Bermuda.06 17.09.21 - 13:01

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, dann ist A) Die Frage ob das Werbebudget nicht zu hoch ist, B) wie es
    > Zeitschriften funktioniert (Mich hat nach dem Kauf noch nie jemand verfolgt
    > um zu schauen was ich so mache, oder auch nur zu prüfen ob ich mir die
    > Werbung überhaupt anschaue), C) ob es besser 20k Werbebduget für Werbung zu
    > platzieren die niemand dank Werbeblocker sieht, weil sie nicht getrackt
    > werden wollen, D) wie das früher mit statischen Bannern so geklappt hat
    > ohne Tracking.

    Was meinst du wieso immer weniger offline Werbung gemacht wird und wieso die Online-Werbeausgaben immer weiter steigen?
    A Weil es messbar ist
    B weil ich gezielt interessante Zielgruppen erreichen kann

    Wenn du 20k Werbebudget verplanst und es sieht keiner, dann hast du etwas falsch gemacht. Display wird über TkP oder CpC und daher reichweitenbezogen bezahlt. Oder du buchst feste Platzierungen mit einer Impressiongarantie.

  13. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: amk 17.09.21 - 13:05

    Bermuda.06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >> Dafür braucht man kein ständiges Tracking mit Cookies, wirklich nicht.
    >
    > Heutzutage geht so etwas natürlich auch server side. Der Kunde sieht keine
    > Cookies, ist happy und die Daten werden trotzdem genauso verarbeitet nur
    > mit dem Unterschied dass es der User nicht sieht. Ob das jetzt so im Sinne
    > der User ist?

    "Heutzutage"? Das wird schon immer gemacht, seit es den ersten Webserver gibt, natürlich werden die Abrufe ausgewertet, ist ja auch okay, aber eben kein zusätzliches Ausspionieren von Menschen und Anlegen von Profilen.

    Ja, das ist im Sinne der User, wenn nicht sie es sind, die getrackt werden, sondern der Anbieter nur seine Abrufe zählt, unabhängig von konkreten Personen.

  14. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 13:09

    Schon mal TV geschaut in letzter Zeit? Das letzte mal als ich ein Magazin in der Hand hatte war jede 2. Seite Werbung. Und gezielt ist da gar nix! haben andere oft genug geschrieben: Ich Suche nach einer Waschmaschine und werde über Monate hinweg mit Waschmaschinen beombardiert, als würde man die wöchentlich kaufen. Tracking ist Schrott!
    Nochmal Vergleich früher/heute:
    Frühe hatte es staische Banner auf der Seite, ohne Bewegungm ohne ANimation und ohne Ton. Ich habe den Artikel gelesen, mir auch die Banner mal angeschaut, was interessantes gesehen (oh! Wait... Interessante Angebote ohne Tracking, so basierend auf KOntext... OMG) und drauf geklickt. Evtl. sogar um die Seite zu unterstützen. Habe ggf. sogar was gekauft.

    Heute sehe ich die Werbung nicht mehr weil sie aufdringlich blinkt, blitzt, sich bewegt, Töne von sich gibt und mich durch das ganze Web verfolgen will -> Geblockt!

    Was war effektiver?

    Würdest du IRL einen Menschen aktzeptieren, der dir die ganze Zeit hinterher läuft, aufschreibt wo du wie lange stehen bleibst, was du machst, welchen Laden du betrittst und was du dir wie lange anschaust? Dabei schreit er dir gelegentlich ins Ohr, du sollst dir doch lieber das da drüben anschauen, oder stellt sich dir mitten ins Blickfeld und zeigt auf einen anderen Artikel...
    Würdest du das aktzeptieren? Nein? Wieso dann im Netz?

  15. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: Bermuda.06 17.09.21 - 13:18

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal TV geschaut in letzter Zeit? Das letzte mal als ich ein Magazin
    > in der Hand hatte war jede 2. Seite Werbung. Und gezielt ist da gar nix!
    > haben andere oft genug geschrieben: Ich Suche nach einer Waschmaschine und
    > werde über Monate hinweg mit Waschmaschinen beombardiert, als würde man die
    > wöchentlich kaufen. Tracking ist Schrott!
    > Nochmal Vergleich früher/heute:
    > Frühe hatte es staische Banner auf der Seite, ohne Bewegungm ohne ANimation
    > und ohne Ton. Ich habe den Artikel gelesen, mir auch die Banner mal
    > angeschaut, was interessantes gesehen (oh! Wait... Interessante Angebote
    > ohne Tracking, so basierend auf KOntext... OMG) und drauf geklickt. Evtl.
    > sogar um die Seite zu unterstützen. Habe ggf. sogar was gekauft.
    >
    > Heute sehe ich die Werbung nicht mehr weil sie aufdringlich blinkt, blitzt,
    > sich bewegt, Töne von sich gibt und mich durch das ganze Web verfolgen will
    > -> Geblockt!
    >
    > Was war effektiver?
    >
    > Würdest du IRL einen Menschen aktzeptieren, der dir die ganze Zeit
    > hinterher läuft, aufschreibt wo du wie lange stehen bleibst, was du machst,
    > welchen Laden du betrittst und was du dir wie lange anschaust? Dabei
    > schreit er dir gelegentlich ins Ohr, du sollst dir doch lieber das da
    > drüben anschauen, oder stellt sich dir mitten ins Blickfeld und zeigt auf
    > einen anderen Artikel...
    > Würdest du das aktzeptieren? Nein? Wieso dann im Netz?

    Wann warst du im Internet als nichts getracked wurde? 1995? Oder noch eher? Ich bin froh, dass Werbung personalisiert werden kann, da mich weder Werbung für Windeln noch für Nahrungsergänzungsmittel interessieren. So bekomme ich Werbung wo ein relevanter Teil wenigstens annähernd in „meinem Kosmos“ liegt.

  16. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 13:24

    Habe sogar Ende 90er direkt im netz gearbeitet für eine Webseite, daher weiß ich eben, dass es Affiliate Links gab, Bezahlung über Page Impressions, usw... Ohne Tracking.

    Alle Effekte Werbung zu "optimieren" gingen in die Hose, wurden aufdringlich und führten zu Gegenmaßnahmen. Wie wäre es mal mti Rückbesinnung? Wie ich sagte klappte das prima Kontextpasierend. Auf einer Gamingseite Werbung für Grafikkarten und Games, hier auf Golem die komplette Consumer bis Pro IT Welt... Wenn man hier WIndeln vermarktet hat man den Kontext falsch gesetzt.

    Und meine Frage mit der verfolgenden Person IRL hast du übergangen

  17. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: Bermuda.06 17.09.21 - 13:30

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe sogar Ende 90er direkt im netz gearbeitet für eine Webseite, daher
    > weiß ich eben, dass es Affiliate Links gab, Bezahlung über Page
    > Impressions, usw... Ohne Tracking.
    >
    > Alle Effekte Werbung zu "optimieren" gingen in die Hose, wurden
    > aufdringlich und führten zu Gegenmaßnahmen. Wie wäre es mal mti
    > Rückbesinnung? Wie ich sagte klappte das prima Kontextpasierend. Auf einer
    > Gamingseite Werbung für Grafikkarten und Games, hier auf Golem die
    > komplette Consumer bis Pro IT Welt... Wenn man hier WIndeln vermarktet hat
    > man den Kontext falsch gesetzt.
    >
    > Und meine Frage mit der verfolgenden Person IRL hast du übergangen

    Gerade für Affiliate benötigt man dringend Cookies, das Beispiel ist eher schlecht. Wenn der Kunde nämlich nur einen speziellen Link hat, dann wird nur getracked, wenn der User DIREKT kauft. Wenn er 2 Stunden später kauft, dann gibts kein Geld für den Affiliate.

    Wenn jemand seine Werbung optimiert und es wird dabei schlechter, dann sollte man vielleicht seine Methodiken überprüfen. Ich kenne es nur anders herum.

    Der Vergleich mit Real Life hinkt. In dem Fall kennt der User genau meine Person und verfolgt mich merkbar ohne dass ich widersprechen kann. Im Internet hat man nur eine User ID die keinen Rückschluss auf meine Person zulässt. Auch haben nur weniger Anbieter zusammenhängende Daten über viele Websites. Das Ganze kann ich übrigens auch einfach deaktivieren.

  18. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 13:40

    Das ging wohl auch so und ich weiß, dass der Affiliat Link nur dann funzt wenn er da ist. Ebenso die SID. Darum gehts ja, wenn mir damals jemand einen Affiliate Link untergejubelt hat (getarnt als normaler Link ohne Hinweis). Rate mal was ich gemacht habe...

    Die Werbung wurde auf "Lautstärke" optimiert. Wie Marktschreier, wer am leutesten brüllt (blink, Töne von sich gibt, Popups, Overlays) gewinnt wurde gemeint. Diese Optimierung führte zu Gegenmaßnahmen, wie PopUp Blockern bis hin zu ganzen Werbeblockern. Eine optimierung hin zu "Der Nutzer hat das Gefühl sich wehren zu müssen" ist schlecht.
    Acceptable Ads ging in die richtige Richtung, verzichtet aber nicht auf das Tracking. Wieso kontextbezogene Werbung nicht funktionieren soll, obwohl sie auf Papier, im TV und auch im Radio genutzt werden soll (Sendungs- oder Uhrzeitkontext), bleibst du auch schuldig. Gibt hinreichend Untersuchungen, dass es anders kaum was bringt (sie Beispiel Waschmaschine). Du bist auf einer Anglerseite? Dann wirst du dich wohl fürs Angeln interessieren und dort entsprechende Werbung sehen können. Klappt prima.

    Was spricht gegen statische Werbebanner? Ist dir klar, dass derzeit über 50% des ausgeliefertten Contents Werbung ist? 50% Verschwendung! alleine die Ressourcen die man sparen könnte, wenn man zurück zu statischen Bannern ginge...

    Der Vergleich ist passend, eigentlich noch zu harmlos. Denn im Netz wird ALLES getan, damit man das Abschalten umgehen kann und trotzdem Nutzerprofile anlegen kann, entgegen dem erklärtem Willen des Nutzers. Vom Ignorieren der DNT Einstellung bis hin zu Fingerprinting. Es wird auch garantiert versucht dich als Person zu identifizieren, oder mehr über dich zu erfahren. Im Grunde sind es also ein Mob von Leuten, denen du immer wieder sagst "verschwindet!" udn die dich dennoch verfolgen, teilweise versteckt. IRL ist Tracking das Pendant zu Stalking und Nötigung.

    Übernehmen Werbenetzwerke übrigens die volle Haftung für schäden durch ausgelieferte Viren? Nein? Ein weiterer Grund zu blocken.

  19. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: Bermuda.06 17.09.21 - 14:14

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ging wohl auch so und ich weiß, dass der Affiliat Link nur dann funzt
    > wenn er da ist. Ebenso die SID. Darum gehts ja, wenn mir damals jemand
    > einen Affiliate Link untergejubelt hat (getarnt als normaler Link ohne
    > Hinweis). Rate mal was ich gemacht habe...
    >
    > Die Werbung wurde auf "Lautstärke" optimiert. Wie Marktschreier, wer am
    > leutesten brüllt (blink, Töne von sich gibt, Popups, Overlays) gewinnt
    > wurde gemeint. Diese Optimierung führte zu Gegenmaßnahmen, wie PopUp
    > Blockern bis hin zu ganzen Werbeblockern. Eine optimierung hin zu "Der
    > Nutzer hat das Gefühl sich wehren zu müssen" ist schlecht.
    > Acceptable Ads ging in die richtige Richtung, verzichtet aber nicht auf
    > das Tracking. Wieso kontextbezogene Werbung nicht funktionieren soll,
    > obwohl sie auf Papier, im TV und auch im Radio genutzt werden soll
    > (Sendungs- oder Uhrzeitkontext), bleibst du auch schuldig. Gibt hinreichend
    > Untersuchungen, dass es anders kaum was bringt (sie Beispiel
    > Waschmaschine). Du bist auf einer Anglerseite? Dann wirst du dich wohl fürs
    > Angeln interessieren und dort entsprechende Werbung sehen können. Klappt
    > prima.
    >
    > Was spricht gegen statische Werbebanner? Ist dir klar, dass derzeit über
    > 50% des ausgeliefertten Contents Werbung ist? 50% Verschwendung! alleine
    > die Ressourcen die man sparen könnte, wenn man zurück zu statischen Bannern
    > ginge...
    >
    > Der Vergleich ist passend, eigentlich noch zu harmlos. Denn im Netz wird
    > ALLES getan, damit man das Abschalten umgehen kann und trotzdem
    > Nutzerprofile anlegen kann, entgegen dem erklärtem Willen des Nutzers. Vom
    > Ignorieren der DNT Einstellung bis hin zu Fingerprinting. Es wird auch
    > garantiert versucht dich als Person zu identifizieren, oder mehr über dich
    > zu erfahren. Im Grunde sind es also ein Mob von Leuten, denen du immer
    > wieder sagst "verschwindet!" udn die dich dennoch verfolgen, teilweise
    > versteckt. IRL ist Tracking das Pendant zu Stalking und Nötigung.
    >
    > Übernehmen Werbenetzwerke übrigens die volle Haftung für schäden durch
    > ausgelieferte Viren? Nein? Ein weiterer Grund zu blocken.

    Ich halte mich kurz:

    Erfolgreiche Werbetreibende verbessern die Werbung dahingehend dass sie besser funktioniert. Entweder scheint die Werbung dann anderen Personen zu gefallen oder es ist ein schlechter Werbetreibender. Im letzten Fall erledigt sich das Problem ggf irgendwann von selbst.

    Kontextzelle Werbung hat immer eine sehr begrenzte Reichweite. Wenn ich Eistee verkaufe und nur Werbung auf Seiten schalte die über Eistee berichten, dann werde ich nicht erfolgreich. Wenn ich aber weiß dass Itler gerne Eistee trinken kann ich hier Werbung schalten oder ich schalte bei Facebook ads für IT interessierte.

    Der klassische Offlinewerbemarkt ist dominiert von großen Top Brands die massive Budgets haben und national agieren. Die Werbung im Internet ermöglicht es auch kleinen Unternehmen Werbung regional und für die speziellen Zielgruppen zu schalten.

    Dein Real Life Vergleich wird nicht besser. Man muss auch unterscheiden zwischen theoretisch möglich und rechtlich erlaubt bzw wirtschaftlich sinnvoll. Heutzutage kann sich kaum einer noch irgendwelche Tricks erlauben.

  20. Re: Werbung oder Elitär?

    Autor: BlindSeer 17.09.21 - 14:43

    Auf jeden Fall wurde so stark "optimiert" dass man die Leute in die Werbeblocker getrieben hat. Ob das ein Erfolg war? Einfach 1:1 alles von der offline Welt online zu übertragen (lautstarke Videos z.B.)

    Oh, hat da wer vorher eine Erhebung gemacht, dass ITler Eistee trinken? Prima, dann passt der KOntext doch. Sonst gibt's Supermärkte mit ihren Webseiten und Ähnliches. Kenne deine Zielgruppe VORHER und versuche nicht sie auszuspionieren.

    Auf die Trafficmenge und Werbeart bist du nicht eingegangen...

    Also wird nicht immer wieder versucht zu tracken, ohne Zustimmung des Nutzers? Versucht diverse Devices zu verknüpfen, ohne Zustimmung des Nutzers? Hat Heise beim Thema Fingerprinting und anderen Artikeln also gelogen, oder Golem? Wird DNT nicht ignoriert? Man versucht da sehr viel, vor allem sien überteuertes unerwünschtes Geschäftsmodel zu verteidigen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  3. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis ca. 1.150€)
  2. 44€
  3. (u. a. Thermaltake V250 TG ARGB für 61,90€ + 6,99€ Versand)
  4. (u. a. A40 TR Over-Ear-Headset PC, PS5,PS4 fjür 135,99€ + MixAmp Pro TR für 225,99€, A50...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer