1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abwehr von Cyberangriffen: Experte…

Wie wäre es denn erstmal mit Aufklärung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es denn erstmal mit Aufklärung?

    Autor: hyperlord 09.06.15 - 17:28

    Soweit ich weiß, ist der NSU-Untersuchungsausschuß noch gar nicht zum Ende gelangt und auch die BND-Affäre steht gerade erst am Anfang.
    Solange noch nicht einmal klar ist, ob oder wie tief die Geheimdienste am Ende sogar selbst in die Morde des NSU verstrickt waren, sollte man da gar keine Befugnisse erweitern - das wäre eigentlich das Mindeste.
    Wenn man einen halbwegs funktionierenden, moralischen Kompass besitzt, müsste man BND und Verfassungsschutz ohnehin direkt zu machen, aber das wird leider nie passieren.

  2. Re: Wie wäre es denn erstmal mit Aufklärung?

    Autor: caldeum 09.06.15 - 18:37

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß, ist der NSU-Untersuchungsausschuß noch gar nicht zum Ende
    > gelangt und auch die BND-Affäre steht gerade erst am Anfang.
    > Solange noch nicht einmal klar ist, ob oder wie tief die Geheimdienste am
    > Ende sogar selbst in die Morde des NSU verstrickt waren, sollte man da gar
    > keine Befugnisse erweitern - das wäre eigentlich das Mindeste.
    > Wenn man einen halbwegs funktionierenden, moralischen Kompass besitzt,
    > müsste man BND und Verfassungsschutz ohnehin direkt zu machen, aber das
    > wird leider nie passieren.
    Ein moralischer Kompass und Geheimdienste sind ohnehin nur schwer vereinbar. Das liegt schlich und ergreifend in der Natur ihrer Aufgabe und wer nach transparenten Geheimdiensten schreit, hat nicht mehr alle Latten am Zaun. Genau deshalb gibt es ja EIGENTLICH in jedem Land der Welt die Trennung von Inlands- und Auslandsgeheimdienst. Die müssen sich selbstverständlich auch untereinander koordinieren aber eben auch so feinfühlig koexistieren, dass das Volk nicht mit den Mistgabeln vor der Tür steht. Momentan haben wir eine Politik, die stellenweise Kompetenz hat aber an Deutschland scheitert, da die so empathisch ist wie ein Stein. Die Deutschen haben im allgemeinen eine extrem lange Zündschnur aber auch die ist irgendwann runtergebrannt.

    Kurzum: ich habe kein Problem damit, dass der BND im Ausland spioniert und gegen dortige Gesetze verstößt. Das zu unterbinden ist die Aufgabe der jeweiligen Länder. Ich habe auch kein großes Problem damit, wenn der Verfassungsschutz im Inland mal über die Stränge schlägt und die Gesetze bricht aber dieses Verständnis basiert auf 2 Voraussetzungen: die dürften sich nicht erwischen lassen (denn was man nicht weiß macht einen nicht heiß) und die Gesetzesüberschreitungen sollten in Relation zum Nutzen stehen.

  3. Re: Wie wäre es denn erstmal mit Aufklärung?

    Autor: David64Bit 09.06.15 - 22:14

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein moralischer Kompass und Geheimdienste sind ohnehin nur schwer
    > vereinbar. Das liegt schlich und ergreifend in der Natur ihrer Aufgabe und
    > wer nach transparenten Geheimdiensten schreit, hat nicht mehr alle Latten
    > am Zaun. Genau deshalb gibt es ja EIGENTLICH in jedem Land der Welt die
    > Trennung von Inlands- und Auslandsgeheimdienst.
    > [SNIP]
    > Kurzum: ich habe kein Problem damit, dass der BND im Ausland spioniert und
    > gegen dortige Gesetze verstößt. Das zu unterbinden ist die Aufgabe der
    > jeweiligen Länder. Ich habe auch kein großes Problem damit, wenn der
    > Verfassungsschutz im Inland mal über die Stränge schlägt und die Gesetze
    > bricht aber dieses Verständnis basiert auf 2 Voraussetzungen: die dürften
    > sich nicht erwischen lassen (denn was man nicht weiß macht einen nicht
    > heiß) und die Gesetzesüberschreitungen sollten in Relation zum Nutzen
    > stehen.

    Da wahrscheinlich mehr als die Hälfte der Deutschen genau so Denkt und damit die moralische Kompetenz eines Teelichts beweisen, ist das ganze sowieso völlig Hinfällig.

    Ich schreie nicht nach transparenten Geheimdiensten, sonder der Abschaffung jener. Nichts ist Sicher - Geheimdienste kochen auch nur mit Wasser und auch wenn sie die Zukunft fast schon vorher sagen können, steht das in keinem Nutzen zu dem, was sie machen. Weder innerhalb des Landes, noch ausserhalb.

    Nichts, aber auch rein gar nichts, gibt uns bzw. einer unserer Institutionen das Recht, die Gesetze, Sitten oder ähnliches eines anderen Landes zu missachten, geschweige denn die Bürger eines anderen Landes unter Generalverdacht zu stellen.

    Genau so wenig wie irgend ein andere Land dieses Recht hat.

  4. Re: Wie wäre es denn erstmal mit Aufklärung?

    Autor: caldeum 11.06.15 - 08:26

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caldeum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein moralischer Kompass und Geheimdienste sind ohnehin nur schwer
    > > vereinbar. Das liegt schlich und ergreifend in der Natur ihrer Aufgabe
    > und
    > > wer nach transparenten Geheimdiensten schreit, hat nicht mehr alle
    > Latten
    > > am Zaun. Genau deshalb gibt es ja EIGENTLICH in jedem Land der Welt die
    > > Trennung von Inlands- und Auslandsgeheimdienst.
    > >
    > > Kurzum: ich habe kein Problem damit, dass der BND im Ausland spioniert
    > und
    > > gegen dortige Gesetze verstößt. Das zu unterbinden ist die Aufgabe der
    > > jeweiligen Länder. Ich habe auch kein großes Problem damit, wenn der
    > > Verfassungsschutz im Inland mal über die Stränge schlägt und die Gesetze
    > > bricht aber dieses Verständnis basiert auf 2 Voraussetzungen: die
    > dürften
    > > sich nicht erwischen lassen (denn was man nicht weiß macht einen nicht
    > > heiß) und die Gesetzesüberschreitungen sollten in Relation zum Nutzen
    > > stehen.
    >
    > Da wahrscheinlich mehr als die Hälfte der Deutschen genau so Denkt und
    > damit die moralische Kompetenz eines Teelichts beweisen, ist das ganze
    > sowieso völlig Hinfällig.
    So kann man das, je nach Standpunkt, auch sehen. Ich gebe mich aber nicht der Illusion hin dass die Feinde Deutschlands, die nunmal existieren (wie zahlreich vermag ich nicht zu beurteilen), (d)einen moralischen Kompass teilen.
    > Ich schreie nicht nach transparenten Geheimdiensten, sonder der Abschaffung
    > jener. Nichts ist Sicher - Geheimdienste kochen auch nur mit Wasser und
    > auch wenn sie die Zukunft fast schon vorher sagen können, steht das in
    > keinem Nutzen zu dem, was sie machen. Weder innerhalb des Landes, noch
    > ausserhalb.
    >
    > Nichts, aber auch rein gar nichts, gibt uns bzw. einer unserer
    > Institutionen das Recht, die Gesetze, Sitten oder ähnliches eines anderen
    > Landes zu missachten, geschweige denn die Bürger eines anderen Landes unter
    > Generalverdacht zu stellen.
    Ideologie und Realität. Jeder machts, niemand redet drüber. Erzähl das aber bloß nicht der Merkel nachher kommt die noch auf die Idee, Deutschlands muss der Welt den Weg weisen indem sie über Nacht alle Geheimdienste zumacht. Zutrauen würde ich es dieser großmeisterlichen Opportunistin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02