Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Acceptable Ads: Eyeo nimmt 30 Prozent…

"Transparenz"??? Lol, prust, grins!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Transparenz"??? Lol, prust, grins!

    Autor: Tuxianer 20.12.15 - 15:26

    Nun ist also "transparent", wessen a) Werbung, b) Spionage und c) Schadsoftware gegen viel Geld doch beim Nutzer dieser Erweiterung ankommt ... wer's glaubt, soll seelig werden.

    Fakt ist, dass diese Firma ganz klar Zensur und eine mit den mittelalterlichen Zollstationen verbleichbare Wegelagerei betreibt. Wer es sich leisten kann, dessen Werbung-Spionage-Schadsoftware gelangt zum Endkunden, wer nicht, hat das Nachsehen. Und zwar doppelt: Erstens wird seine Werbung nicht mehr angezeigt, zweitens die des finanzstärkeren Konkurrenten eben doch. Bin mal gespannt, wann endlich eine Firma das vor europäischen Gerichten durchficht (vor deutschen Gerichten ist es wohl unmöglich; die sind ja in Internet-Dingen generell eher schwerwiegend bis grauenvoll inkompetent). Äh, zum Hinweis: Nein, ich bin kein Fan oder gar Vertreter dieses deutschen 'Verlages' dieses deutschen Dummhetzblattes!

    Fakt 2: Bezahlte Werbung-Spionage-Schadsoftware ist aber nicht gleich nutzerseitig tolerierte Werbung! Sondern vielmehr das, was diese Firma "tolieriert", weil sie dafür bezahlt wurde.

    Fakt 3 a) Werbung, b) Spionage, c) Schadsoftware - drei Bestandteile, die sich zunehmend schlechter trennen lassen, weil der Seitenbetreiber einen Werbebetreiber nutzt und nicht mehr selber Werbung schaltet und der Werbebetreiber wieder Dritte engagiert, die die Werbung entsprechend einrichten und weil überall Angriffe möglich sind - und in der Vergangenheit auch bereits leidlich ausgenutzt wurden, so dass auch über scheinbar seriöse Seiten Schadsoftware verbreitet wurde, weil der Werbeanbieter-Server erfolgreich angegriffen und verwanzt worden war. Ein Filter, der gegen Bezahlung nicht filtert, schützt demnach nicht nur nicht mehr vor potentiell vom Nutzer doch ungewollter Werbung, sondern vor allem auch nicht mehr vor Spionage und Schadsoftware. Also ist ein solcher Filter eher eine Gefahr denn ein Nutzen.

    Und wer sich mal die Mühe macht, die Filter durchzuschauen: Das einzige, was seit Monaten geradezu exponentiell wächst und wächst und wächst (wenn man den Fehler begeht, die Filterlisten automatisch zu aktualisieren), ist die Zahl der @@-Einträge, also von eben dieser Firma gutgeheißene, da hinreichend bezahlte ... Spionage-Einträge! Werbung an sich ist inzwischen nebensächlich; Schmuddeelzeugs und Tracker sind die überwiegende Mehrzahl an @@-Einträgen.

    Schon deswegen ist der Filter dieser Firma längst rausgekickt und durch Kombinationen solcher Filter ersetzt, die a) nicht ohne Nachfrage irgendwas (weder sich noch Listen) aktualisieren und b) keine gutgeheißene Werbung-Spionage-Schadsoftware durchlassen.

    -----

    Befugnis kann man delegieren. Kompetenz muss man erlangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 4,31€
  3. 43,99€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
    2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45