Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Axel Springer sieht…

"Journalistische Inhalte sind das Vehikel,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Journalistische Inhalte sind das Vehikel,

    Autor: HubertHans 30.09.15 - 11:09

    um Schadsoftware/ Exploits und Malware bei den Kunden einzuschleusen"

    So sehe ich das. Deswegen Adblock oder ublock. fertig. Die Whitelist wird bei fast jedem wohl ebenfalls deaktiviert.

  2. Re: "Journalistische Inhalte sind das Vehikel,

    Autor: Müllhalde 30.09.15 - 12:20

    Dem kann ich nur zustimmen.
    Außerdem kann ich in meinem Gerät, soviele IPs oder Domains per Hosts sperren wie ich möchte.
    Moralisch fraglich, ja.
    Dennoch, es gibt gute Seiten im Netz, die gute Arbeit leisten. Diese sollten sich eine anständige Einnahmequelle ausdenken. Abo ist schon ein guter Weg dahin. Bzw regelmäßige Ausgaben per PDF über Email an Abonnenten verschicken.

  3. Re: "Journalistische Inhalte sind das Vehikel,

    Autor: HubertHans 01.10.15 - 15:42

    Müllhalde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem kann ich nur zustimmen.
    > Außerdem kann ich in meinem Gerät, soviele IPs oder Domains per Hosts
    > sperren wie ich möchte.
    > Moralisch fraglich, ja.
    > Dennoch, es gibt gute Seiten im Netz, die gute Arbeit leisten. Diese
    > sollten sich eine anständige Einnahmequelle ausdenken. Abo ist schon ein
    > guter Weg dahin. Bzw regelmäßige Ausgaben per PDF über Email an Abonnenten
    > verschicken.

    Ja. leider trifft es nun auch den Falschen. Aber im Normalfall laeuft Werbung ja auch ueber die Artikel selbst. Nvidia Shield z.B. Diese Art von Werbung ist aus meiner Sicht vertretbar. Wnen es mich interessiert, dann lese ich es und fertig. Wenn dann dieses stellenweise garstige Click-Baiting nicht waere...

    Es ist einfach ein NoGo, kein Adblocker mehr zu benutzen. Keiner kontrolliert die Werbeserver. Die verteilen teilwesie ueber Wochen per Exploits Schadsoftware bis es mal jemanden auffaellt. Das kann man nicht tolerieren.

  4. Nein, es ist noch nicht mal moralisch fraglich.

    Autor: M.Kessel 01.10.15 - 16:53

    Wenn sie wollen, das ich die Werbung der Webseite sehe, dann müssen diese Inhalte auch von dieser Webseite kommen, und sie somit die Verantwortung für Malware direkt übernehmen.

    Tun Sie das nicht, bin ich schon aus Selbstschutzgründen angewiesen Inhalte von dubiosen und unbekannten Anbietern ablehnen zu können. Dies macht bei mir "noscript" und "adblock edge". Es ist eine Sache des Vertrauens, und dessen Mißbrauch.

    Moralisch verwerflich ist es eher, solche gefährliche Sicherheitslücken auf dem Kundenrechner gerichtlich erzwingen zu wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.15 16:54 durch M.Kessel.

  5. Re: "Journalistische Inhalte sind das Vehikel,

    Autor: Garius 01.10.15 - 16:57

    Müllhalde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Moralisch fraglich, ja.
    > Dennoch, es gibt gute Seiten im Netz, die gute Arbeit leisten. Diese
    > sollten sich eine anständige Einnahmequelle ausdenken. [...]
    Diese beiden Sachen beschreiben ja aber schon den Kern des Problems. Der moralische Hintergrund interessiert viele leider nicht mehr. Sie haben ihr Angebot bisher kostenfrei bekommen und wollen dies nicht aufgeben. Wie du schon sagst, ein Abo ist ein guter Anfang. Und dennoch zeigte die erste Bilanz Golems, dass sich gerade mal 1% der Leser für ein Abo entschieden.

    [www.golem.de]

    Es ist bei den meisten leider eben nicht die aufdringliche Werbung sondern letztenendes doch wieder nur die Zahlungsbereitschaft.
    Das es allein aus Sicherheitsgründen nicht mehr ohne AB funktioniert steht dabei außer Frage. Dennoch sollte man überlegen ob solche Argumente auf Seiten wie Golem angebracht sind. Natürlich kann man nicht plötzlich auf 100 Seiten ein Abo abschließen. Aber wer liest schon täglich mehrere Artikel auf jeweils 100 Seiten?

    Da ich Golem täglich besuche, meist mehrere Artikel lese und das Forum nutze, habe ich mich für ein Abo entschieden. Nicht zuletzt auch aufgrund der Herangehensweise Golems bei diesem Thema. Auf Seiten die ich ebenso frequentiert besuche, die mir aber kein Abo anbieten, habe ich die für mich aufdringliche Werbung deaktiviert (Pop Ups, Ads die Seitenlayouts ändern). Seiten die Ads mit Ton oder Video abspielen werden in die Blacklist eingetragen. Die steuer ich gar nicht mehr an, wer weiß was die mir irgendwann mal unterjubeln.

    Wem die redaktionelle Arbeit (nicht nur Golems) nichts wert ist, bitte. Aber dann bitte keine heuchlerischen Argumente a la 'Wenn die Werbung nur nicht so aufdringlich wäre'.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.15 16:59 durch Garius.

  6. Re: "Journalistische Inhalte sind das Vehikel,

    Autor: HubertHans 02.10.15 - 08:34

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Müllhalde schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] Moralisch fraglich, ja.
    > > Dennoch, es gibt gute Seiten im Netz, die gute Arbeit leisten. Diese
    > > sollten sich eine anständige Einnahmequelle ausdenken. [...]
    > Diese beiden Sachen beschreiben ja aber schon den Kern des Problems. Der
    > moralische Hintergrund interessiert viele leider nicht mehr. Sie haben ihr
    > Angebot bisher kostenfrei bekommen und wollen dies nicht aufgeben. Wie du
    > schon sagst, ein Abo ist ein guter Anfang. Und dennoch zeigte die erste
    > Bilanz Golems, dass sich gerade mal 1% der Leser für ein Abo entschieden.
    >
    > www.golem.de
    >
    > Es ist bei den meisten leider eben nicht die aufdringliche Werbung sondern
    > letztenendes doch wieder nur die Zahlungsbereitschaft.
    > Das es allein aus Sicherheitsgründen nicht mehr ohne AB funktioniert steht
    > dabei außer Frage. Dennoch sollte man überlegen ob solche Argumente auf
    > Seiten wie Golem angebracht sind. Natürlich kann man nicht plötzlich auf
    > 100 Seiten ein Abo abschließen. Aber wer liest schon täglich mehrere
    > Artikel auf jeweils 100 Seiten?
    >
    > Da ich Golem täglich besuche, meist mehrere Artikel lese und das Forum
    > nutze, habe ich mich für ein Abo entschieden. Nicht zuletzt auch aufgrund
    > der Herangehensweise Golems bei diesem Thema. Auf Seiten die ich ebenso
    > frequentiert besuche, die mir aber kein Abo anbieten, habe ich die für mich
    > aufdringliche Werbung deaktiviert (Pop Ups, Ads die Seitenlayouts ändern).
    > Seiten die Ads mit Ton oder Video abspielen werden in die Blacklist
    > eingetragen. Die steuer ich gar nicht mehr an, wer weiß was die mir
    > irgendwann mal unterjubeln.
    >
    > Wem die redaktionelle Arbeit (nicht nur Golems) nichts wert ist, bitte.
    > Aber dann bitte keine heuchlerischen Argumente a la 'Wenn die Werbung nur
    > nicht so aufdringlich wäre'.

    Heuchlerisch? Ich glaube da liegst du weit daneben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Brainloop AG, München
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57