Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Staatsanwaltschaft…

Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: UweSarpe 30.01.17 - 07:54

    Wenn die "Werbeträger" normale Einkommen anstatt zig Millionen im Jahr für Werbung kassieren würden, würden deutlich niedrigere Kosten entstehen, man käme mit einen Bruchteil von Werbung auf den Webseiten aus.

  2. Re: Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: ohinrichs 30.01.17 - 08:23

    Bitte mal erläutern. Wer bekommt deiner Meinung nach Millionengagen durch Online-Werbung??

  3. Re: Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: onkel hotte 30.01.17 - 08:35

    Streng genommen so "Leute" wie Bibi, die mit YT Filmchen Werbung machen, und nichts anderes tut diese Klientel da.
    Ansonsten sind Millionengagen eher auf (A) Promis beschränkt und ertrecken sich auch auf TV und Print. Thomas Gottschalk, sei mal dahingestellt ob der noch A ist, belästigt uns nun schon seit Wochen mit seinem Konterfei in zig Seegmüller-Katalogen.
    Die Kosten der Werbebranche entstehen auch nicht vornehmlich im Online- sondern Print/TV Bereich, wenn aufwendige Anzeigen oder Clips produziert werden. Die Werbeagenturen müssen dann auch noch kräftig kassieren, denn die Mittelchen zur Kreativitätsförderung gibt's nicht kostenlos ;)
    Das Problem an der Onlinewerbung ist halt ihre schnelle Verfügbarkeit und das jeder Hans Wurst seine Seite damit zukleistern kann.
    Ich würde sogar sagen, würde man die Erlöse im Onlinebereich steigern, könnte man theoretisch die BlinkBlinkWerbung reduzieren, aber wer lässt sich schon Geld entgehen, nur um Nutzern nicht so viel Werbung zuzumuten....

  4. Re: Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: gaym0r 30.01.17 - 10:30

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Streng genommen so "Leute" wie Bibi, die mit YT Filmchen Werbung machen,
    > und nichts anderes tut diese Klientel da.

    Die kriegt aber ihre Riesengage nicht dadurch dass Sie eine besonders hohe Werbungsvergütung bekommt, sondern einfach durch die Masse ihrer Fans und Videoaufrufe. Die Vergütung pro Aufruf ist lächerlich gering.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth
  2. Veridos GmbH, München
  3. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden, Schallstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 58,99€
  3. 249€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Sets: Die Tabansicht für Windows 10 kommt wohl doch nicht
    Sets
    Die Tabansicht für Windows 10 kommt wohl doch nicht

    Microsoft hat laut internen Quellen die Arbeit an der Funktion Sets eingestellt. Darüber hätten Nutzer Office 365 und Browserseiten als Tabs in einem Fenster öffnen können. Die Entwicklung von Edge auf Chromium-Basis hatte wohl Vorrang.

  2. Anbieterwechsel: Grüne schlagen 100 Euro Entschädigung pro Tag Ausfall vor
    Anbieterwechsel
    Grüne schlagen 100 Euro Entschädigung pro Tag Ausfall vor

    Beim Wechsel des Telekommunikationsanbieters sind Kunden oft vorübergehend offline. Eine höhere Entschädigung solle wirtschaftlichen Druck ausüben, damit Übergabeprozesse besser koordiniert und mehr Techniker eingestellt würden, schlagen die Grünen vor.

  3. Fab 10 in East Fishkill: Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik
    Fab 10 in East Fishkill
    Globalfoundries verkauft Chip-Fabrik

    Das ehemalige IBM-Werk im US-Bundesstaat New York erhält einen neuen Besitzer: Globalfoundries veräußert die Fab 10 an On Semiconductor. Die erhalten damit Zugriff auf die 300-mm-Wafer-Produktion.


  1. 11:57

  2. 11:51

  3. 11:50

  4. 11:46

  5. 11:35

  6. 11:19

  7. 11:18

  8. 11:08