Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblock Plus: Staatsanwaltschaft…

Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: UweSarpe 30.01.17 - 07:54

    Wenn die "Werbeträger" normale Einkommen anstatt zig Millionen im Jahr für Werbung kassieren würden, würden deutlich niedrigere Kosten entstehen, man käme mit einen Bruchteil von Werbung auf den Webseiten aus.

  2. Re: Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: ohinrichs 30.01.17 - 08:23

    Bitte mal erläutern. Wer bekommt deiner Meinung nach Millionengagen durch Online-Werbung??

  3. Re: Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: onkel hotte 30.01.17 - 08:35

    Streng genommen so "Leute" wie Bibi, die mit YT Filmchen Werbung machen, und nichts anderes tut diese Klientel da.
    Ansonsten sind Millionengagen eher auf (A) Promis beschränkt und ertrecken sich auch auf TV und Print. Thomas Gottschalk, sei mal dahingestellt ob der noch A ist, belästigt uns nun schon seit Wochen mit seinem Konterfei in zig Seegmüller-Katalogen.
    Die Kosten der Werbebranche entstehen auch nicht vornehmlich im Online- sondern Print/TV Bereich, wenn aufwendige Anzeigen oder Clips produziert werden. Die Werbeagenturen müssen dann auch noch kräftig kassieren, denn die Mittelchen zur Kreativitätsförderung gibt's nicht kostenlos ;)
    Das Problem an der Onlinewerbung ist halt ihre schnelle Verfügbarkeit und das jeder Hans Wurst seine Seite damit zukleistern kann.
    Ich würde sogar sagen, würde man die Erlöse im Onlinebereich steigern, könnte man theoretisch die BlinkBlinkWerbung reduzieren, aber wer lässt sich schon Geld entgehen, nur um Nutzern nicht so viel Werbung zuzumuten....

  4. Re: Ich möchte keine aberwitzigen Millionengagen über Werbung mitfinazieren.

    Autor: gaym0r 30.01.17 - 10:30

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Streng genommen so "Leute" wie Bibi, die mit YT Filmchen Werbung machen,
    > und nichts anderes tut diese Klientel da.

    Die kriegt aber ihre Riesengage nicht dadurch dass Sie eine besonders hohe Werbungsvergütung bekommt, sondern einfach durch die Masse ihrer Fans und Videoaufrufe. Die Vergütung pro Aufruf ist lächerlich gering.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 17,99€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49