1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblocker-Sperre: Landgericht Hamburg…

Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: liberavia 01.04.16 - 11:07

    ...dürfte es doch gar kein Problem geben, denn dann kann es ja kaum jemand nutzen.

  2. Re: Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: Oldman 01.04.16 - 11:55

    Ich glaube du verwechselst da was. Durchschnittsuser nutzen höchstwahrscheinlich nie oder sehr selten AdBlocker, weil sie, wie es die Namensdefinition ausdrückt, 'in der Mitte mitschwimmen' und keine Extratouren mögen. Die haben auch kein Problem, nicht auf die B...Seite zu kommen, da ja der Blocker seitens B... nur die blockiert oder blockieren will, die ihrerseits mit Blockern die Werbung blocken.
    Was ich an der ganzen Diskussion befremdlich, ja fast makaber finde, ist die Tatsache, dass User mit einem relativen Anspruch an die Materie, also vermutlich mit einem entsprechenden Intellekt versehen, sich überhaupt mit dem Sudelunternehmen konsumierend auseinandersetzen, wenn auch ^^werbefrei^^. Die Werbung macht die Onlinepräsenz dieses 'Schmuddelmedienkonzerns' doch nicht wirklich schlechter...

  3. Re: Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: liberavia 01.04.16 - 14:24

    Oldman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube du verwechselst da was. Durchschnittsuser nutzen
    > höchstwahrscheinlich nie oder sehr selten AdBlocker, weil sie, wie es die
    > Namensdefinition ausdrückt, 'in der Mitte mitschwimmen' und keine
    > Extratouren mögen. Die haben auch kein Problem, nicht auf die B...Seite zu
    > kommen, da ja der Blocker seitens B... nur die blockiert oder blockieren
    > will, die ihrerseits mit Blockern die Werbung blocken.
    > Was ich an der ganzen Diskussion befremdlich, ja fast makaber finde, ist
    > die Tatsache, dass User mit einem relativen Anspruch an die Materie, also
    > vermutlich mit einem entsprechenden Intellekt versehen, sich überhaupt mit
    > dem Sudelunternehmen konsumierend auseinandersetzen, wenn auch
    > ^^werbefrei^^. Die Werbung macht die Onlinepräsenz dieses
    > 'Schmuddelmedienkonzerns' doch nicht wirklich schlechter...

    Es geht ja nicht um diesen "Schmuddelkonzern". Das soll jeder für sich entscheiden. Ich habe bei mir seit dieser Abmahn/Klageversuche das ASB (Axel Springer Blocker)-Addon installiert, um zu verhindern, dass ich z. B. über eine Suchmaschinensuche versehentlich ein Angebot des Konzerns besuche.

    Hier geht es aber nur um das Referenzurteil auf das alle schauen. Denn wenn AS hier Recht bekommen sollte, dann werden sehr viele dem Beispiel folgen und ihre minderwertigen Sperren als Kopierschutz deklarieren.

    Die Hamburger Richter scheinen die Folgen ihres Urteils noch nicht ganz zu überblicken. Das wäre ein Paradigmenwechsel in der Interpretation des Urheberrechts. Man kann nur hoffen, dass ein solches mögliches Urteil von höheren Gerichten sogleich wieder kassiert wird, bevor diese Signalwirkung Schule macht.

  4. Re: Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: vulkman 01.04.16 - 18:32

    liberavia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dürfte es doch gar kein Problem geben, denn dann kann es ja kaum jemand
    > nutzen.

    Richtig. Ohne Anleitung jedenfalls. Deswegen verklagt Springer ja auch nicht die Leute, die den Schutz umgehen, sondern die, die eine Anleitung dazu verbreiten.

    Die paar Nerds, die danach noch übrig bleiben, lesen (hoffentlich) eh kein Bild.

  5. Re: Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: liberavia 01.04.16 - 22:55

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > liberavia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...dürfte es doch gar kein Problem geben, denn dann kann es ja kaum
    > jemand
    > > nutzen.
    >
    > Richtig. Ohne Anleitung jedenfalls. Deswegen verklagt Springer ja auch
    > nicht die Leute, die den Schutz umgehen, sondern die, die eine Anleitung
    > dazu verbreiten.
    >
    > Die paar Nerds, die danach noch übrig bleiben, lesen (hoffentlich) eh kein
    > Bild.

    Heißt also, wenn ich es für den einfachen User konzipiere, also der User nur eine Checkbox aktivieren muss um den Adblocker zu aktivieren, der natürlich auch die Techniken des Springer Verlags umgeht, dann ist alles OK?

    Super. Das Thema inspiriert Entwickler doch geradezu eine DAU-Freundliche Lösung zu bauen gegen die der Springer gar nicht unternehmen kann.

    Ich könnt mir zum Beispiel eine Localhost-Proxy-Basierte Lösung vorstellen (Deklariert als Sicherheitstool), die sämtliche Domains der Werbetreibenden Partner enthält, bzw. durch Online-Listen gespeist wird und die damit gleich komplett aus dem Internet wegblockt.

    Die implementierten Javascript Adblock-Checker dürften ebenfalls recht leicht identifizierbar sein, wenn sie sich nicht ohnehin bereits durch den Proxy ausgehebelt werden.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass in diesem Wettrüsten am Ende Axel Springer obsiegt.

    Auch hier sollten die Richter Augenmaß behalten und lieber ein paar mehr Gutachten einholen anstatt von sich auf die Allgemeinheit zu schließen.

  6. Re: Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: vulkman 02.04.16 - 11:33

    liberavia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Heißt also, wenn ich es für den einfachen User konzipiere, also der User
    > nur eine Checkbox aktivieren muss um den Adblocker zu aktivieren, der
    > natürlich auch die Techniken des Springer Verlags umgeht, dann ist alles
    > OK?

    Nein, im Gegenteil. Damit würde Adblock selbst zum Mittel der Umgehung und die Verbreitung von Abdblock würde illegal, weil dann nicht mehr einfach nur Teile einer Webseite nicht geladen werden, sondern ganz spezifisch Teile, die dem Schutz des Werkes dienen.

    DANN würde die Technik aber plötzlich eine Rolle spielen, wei Springer dann nachweisen müsste, dass Adblock gezielt die Komponenten blockiert, die den Schutz gewährleisten sollen. Das ist aber auch schlicht und ergreifend nicht der Fall, der hier verhandelt wurde.

    > Ich kann mir nicht vorstellen, dass in diesem Wettrüsten am Ende Axel
    > Springer obsiegt.

    DAS steht auf einem ganz anderen Blatt. Natürlich bedeutet ein Sieg gegen Richter keineswegs das Überleben einer werbefinanzierten Bild.de, aber darum geht's hier auch nicht, sondern darum ob Springer im Recht ist oder nicht.

    > Auch hier sollten die Richter Augenmaß behalten und lieber ein paar mehr
    > Gutachten einholen anstatt von sich auf die Allgemeinheit zu schließen.

    Mal ehrlich: Ohne Anleitung kriegt das KEINER, der nicht wirklich in der Lage ist, JavaScript zu reverse-engineeren, hin, weil er gar nicht weiß, was er blocken soll.

    Wichtig: noscript und andere generische JavaScript Blocker werden hier nicht beklagt, nur die Anleitung zum Pimpen von Adblock!

  7. Re: Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: chainboy 04.04.16 - 00:26

    Leute und Werbe-En­thu­si­asten,

    schuetzt euch bitte vor der anfaelligen Werbung mit ordentlichen Blockern.

    Das Bild eine gewisse Zielgruppe anspricht, will ich gar nicht anzweifeln, aber solltet ihr dennoch Interesse daran haben dieses zu lesen, dann bitte Safe und ohne Werbung.

    Liest denn keiner die News der letzten Wochen ueber die ganzen infizierten PC's

    "Mach's mit"!!!

  8. Re: Aber wenn das den Durchschnittsuser überfordert...

    Autor: My1 26.05.16 - 13:05

    also ich weiß nicht was der typ angeleitet hat aber man kan mit adblock iirc auch scripts killen und wenn bild ohne scripts und ohne noscript tag läuft dann ist schnell schluss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Modis GmbH, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. NOVENTI Health SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Smartphone: Google stellt das Pixel 4 ein
    Smartphone
    Google stellt das Pixel 4 ein

    Nach nicht mal einem Jahr beendet Google die Produktion des Pixel 4 und Pixel 4 XL. Noch im Herbst soll aber der Nachfolger erscheinen.

  2. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    Corona
    Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

    In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.

  3. Nach Microsoft: Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein
    Nach Microsoft
    Auch Twitter soll an Tiktok interessiert sein

    Neben Microsoft soll auch Twitter überlegen, die chinesische Social-Media-App zu übernehmen - mehr finanzielle Ressourcen dürfte aber Microsoft haben.


  1. 14:11

  2. 13:37

  3. 12:56

  4. 12:01

  5. 14:06

  6. 13:41

  7. 12:48

  8. 11:51