Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adblocker-Warnung: BSI sieht keine…

web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: DeathMD 28.02.14 - 15:35

    im Firefox als Betrugsversuch gemeldet. Bitte auch alle machen und das Problem löst sich von selbst.

  2. Re: web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: Endwickler 28.02.14 - 17:33

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im Firefox als Betrugsversuch gemeldet. Bitte auch alle machen und das
    > Problem löst sich von selbst.

    Das nenne ich mal einen neuen Tiefpunkt im menschlichen Forenverhalten.

  3. Re: web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: divStar 28.02.14 - 19:03

    der TE hat Recht. Das ist halt Bürgerwehr - wenn alles andere nicht hilft, gibt es immer noch AdBlock und eben die Nutzer. Ich für meinen Teil kann Werbung so wenig leiden, dass ich das hier gleich auch machen muss :).

  4. Re: web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: Endwickler 28.02.14 - 19:59

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der TE hat Recht. Das ist halt Bürgerwehr - wenn alles andere nicht hilft,
    > gibt es immer noch AdBlock und eben die Nutzer. Ich für meinen Teil kann
    > Werbung so wenig leiden, dass ich das hier gleich auch machen muss :).


    Er hat keine Behauptung aufgestellt. Wie kann er da Recht haben? Er ruft einfach nur andere zu einer unreflektierten Handlung auf.. Evntuell meinst du, dass du den Aufruf gut findest, was nachvollziehbar wäre.
    Sein Text erscheint für mich allerdings als Resultat einer übertriebenen Raktion auf eine Einblendung, die sicher scheiße ist, aber anscheinend oft auch mehr als falsch interpretiert wird, was wiederum in irgendwelchen Ablehnungserscheinungen manifestiert wird. Ein Betrugsversuch ist das aber in keiner Weise und damit sehe ich den Text des TE als eine noch verabscheungswürdigere Einblendung als die auf web.de an.

  5. Re: web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: Peter2 28.02.14 - 22:50

    Hab ich gemacht. ;-)

  6. Re: web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: DeathMD 01.03.14 - 08:34

    Was hat das bitte mit einem Tiefpunkt zu tun?! Ich habe niemanden beleidigt und keinen gezwungen es mir nach zu machen. Es war lediglich ein Ratschlag, der einem simplen Prinzip folgt: „Wie man in den Wald hineinruft, so schalt es heraus.“.

    Es handelte sich um eine Falschaussage von 1&1, die einen Ottonormaluser dazu bringen kann, sich unnötigen Sicherheitsrisiken auszusetzen. Sie haben bereits ein wenig zurück gerudert auf Grund der Medienberichte, allerdings ist die Browser“sicherheits“ Seite nach wie vor online. Klar handelt es sich um keinen Betrug, allerdings um eine überspitze, falsche Darstellung zum eigenen Nutzen von 1&1 etc. und somit sehe ich kein Problem darin, auch auf überspitze Weise zu reagieren.

    Ich sehe es als eine gewisse Pflicht, Ottonormaluser vor Falschaussagen zu schützen, sie wissen es einfach nicht besser, weil sie ihre Informationen vermutlich vom selben Schundblatt wie 1&1 beziehen, der Computerbild. Apropos 1&1, die habe ich ganz vergessen, werden natürlich auch noch als Betrugsversuch gemeldet.

    Klar kann ein Browseraddon aus einer Drittquelle Schadcode enthalten, warum sollte ich sie aber aus einer Drittquelle installieren, wenn es sowieso eine integrierte Möglichkeit gibt sie zu installieren. Bleibt nur noch das Sicherheitsrisiko durch Schwachstellen im Code des Addons, darauf wurde aber nicht hingewiesen, es wurde lediglich eine Behauptung in den Raum gestellt. Ich zitiere: „Bestimmte Erweiterungen und Add-ons können in Ihrem Browser eine Webseite nachträglich verändern. Diese seitenmanipulierenden Add-ons stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko für Sie dar! Solche Add-ons haben Zugriff auf alle Ihre Eingaben im Browser und können diese auch an Dritte weitergeben - auch Ihr Bank-Passwort. Dies kann auf allen Webseiten passieren. Sicherheitsmechanismen wie SSL können das nicht verhindern.“, wird noch besser: „Die Redakteure der COMPUTER BILD haben einen Selbstversuch gestartet und ein manipuliertes Add-on, auf einem Rechner mit Chrome-Browser installiert. Dann öffneten sie auf diesem Rechner ihre Online-Konten, bspw. bei Amazon und Ebay. Parallel kontrollierten sie den Server im Labor, über den das anfangs harmlose Add-on in ein schädliches Bad-on, einen Datendieb, verwandelt wurde.“ Diese Aussage ist ähnlich sinnvoll wie: „Ein Polizist hat sich in einem Selbstversuch eine Überdosis Heroin verabreicht, völlig unerwartet starb er wenige Minuten später.“.

    Ich empfehle daher auf die Dienste von 1&1.de, web.de und gmx.de zu verzichten, ebenfalls sollte die Computerbild vermieden werden, da die Nutzer genannter Dienste mit Falschinformationen gefüttert werden und somit ihre Sicherheit gefährdet wird.

  7. Re: web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: der kleine boss 02.03.14 - 11:13

    wo war denn die falschaussage? solche add ons gibt es, das braucht man nicht abzustreiten...

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  8. Re: web.de, gmx.de und browsersicherheit.info

    Autor: BLi8819 02.03.14 - 21:46

    Aha, und wo haben die versucht dich zu betrügen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Leipzig
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 3,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


    1. 16:53

    2. 15:35

    3. 14:23

    4. 12:30

    5. 12:04

    6. 11:34

    7. 11:22

    8. 11:10