Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adressbuchabgleich: Whatsapp wird von…

IOS

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IOS

    Autor: me128 29.01.13 - 14:03

    Bei IOS wird schon seit langem gefragt... Schon vor dem update auf ios6.

  2. Re: Unter Android auch

    Autor: Nibor 29.01.13 - 14:06

    Bei Android müsste der Zugriff aufs Adressbuch auch in den Permissions aufgelistet sein.
    Wer WhatsApp benutz, tut dies aus freien Stücken und weiß, dass das Adressbuch genutzt wird und hat dem auch zugestimmt.

    Wer das nicht will, der nutzt WhatsApp eben nicht, so einfach ist das.

  3. Re: IOS

    Autor: xviper 29.01.13 - 14:25

    Und was passiert, wenn du ablehnst?
    Kannst du WhatsApp dann noch nutzen?

  4. Re: IOS

    Autor: OnYxIronFist 29.01.13 - 14:29

    Das ganze Konzept von Whatsapp basiert doch auf dem Adressbuchabgleich.

    Deswegen ist es doch völlig überflüssig sich darüber zu beschweren.
    Wer das nicht will nutzt Whatsapp nicht. So einfach ist das.

  5. Re: IOS

    Autor: Jukka91 29.01.13 - 14:32

    Telefonnummern und somit auch Handynummern sind deine Daten - du alleine solltest entscheiden können, wem du deine Daten gibst. Wenn dein Kollege jetzt sein Adressbuch über whatsapp hochlädt, gibt er damit deine Daten weiter, ohne dich vorher gefragt zu haben. Das ist das, was kritisiert wird. Ähnliches macht facebook mit seiner "Friends-finder"-Geschichte aber auch nicht.
    Dadurch bedingt, dass whatsapp die Daten aber nur zum Adressbuchabgleich nutzt, finde ich die Aufregung etwas übertrieben. Aber naja, whatever

  6. Re: IOS

    Autor: ZeRoWaR 29.01.13 - 14:36

    Jukka91 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telefonnummern und somit auch Handynummern sind deine Daten - du alleine
    > solltest entscheiden können, wem du deine Daten gibst. Wenn dein Kollege
    > jetzt sein Adressbuch über whatsapp hochlädt, gibt er damit deine Daten
    > weiter, ohne dich vorher gefragt zu haben. Das ist das, was kritisiert
    > wird. Ähnliches macht facebook mit seiner "Friends-finder"-Geschichte aber
    > auch nicht.
    > Dadurch bedingt, dass whatsapp die Daten aber nur zum Adressbuchabgleich
    > nutzt, finde ich die Aufregung etwas übertrieben. Aber naja, whatever

    Und "du", also der Nutzer entscheidet sich doch beim installieren und dem Zustimmen der Nutzung von WhatsApp wozu deine Daten eben genutzt werden.

  7. Re: IOS

    Autor: Husten 29.01.13 - 14:54

    technischer Überblick:

    Android: Die Rechte werden im Shop und auch wenn man sich die App irgendwoanders herbesorgt VOR der Installation ausführlich gelistet. Man muss dem zustimmen um das Ganze zu installieren.

    IOS 5 und kleiner: Gar keine Rechtverwaltung, jede App kann machen wozu sie lustig ist ohne zu Fragen.

    Neu mit IOS 6: Eine Rechteabfrage muss in der App eingebaut sein (1 Zeile Code). Und ein Popup geht auf und die App fragt zb "Darf ..... auf deinen Kalender zugreifen" Sobald man das einmal gemacht hat, wird man nie wieder gefragt. Man sieht also nicht vorher was die App alles können will, kann sie aber installieren und zum Teil bestimmt auch benutzen, ohne ihre alle Rechte zu gewähren.


    Also mit IOS5 und drunter sollte man sich eh keine Gedanken machen, DIE haben eh schon alle Daten ;) Android und IOS6 empfinde ich fast schon als Geschmackssache :)

  8. Re: Unter Android auch

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 14:54

    So einfach ist das eben nicht. Denn damit obliegt die Entscheidung, ob die Handynummern deiner Freunde WhatsApp bekannt sein dürfen, dir und nicht - wie es sein sollte - deinen Freunden.

  9. Re: IOS

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 14:56

    Eben nicht. ICH als Nutzer von WhatsApp entscheide, dass die Daten anderer genutzt werden. Um meine eigenen Daten geht's doch gar nicht.

  10. Re: Unter Android auch

    Autor: blubby666 29.01.13 - 15:28

    das ist aber dann nicht mehr whatsapps problem bzw schuld, denn der user gibt ja dann die daten bereit ohne das sein kontakt das möchte.

    somit müssten die user ihre kontakte erst fragen ob sie diese daten an die server schicken dürfen ;)

  11. Re: Unter Android auch

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.01.13 - 16:16

    Das meine ich ja.

    Entweder man verbietet das Hochladen von Kontaktdaten Dritter generell oder man muss WhatsApp hier von seiner Schuld freisprechen.

  12. +1

    Autor: chrulri 29.01.13 - 16:17

    Korrekt.

  13. Ich finds lustig

    Autor: dabbes 29.01.13 - 16:29

    vor allem weil die Handynummer eines bekannten neu vergeben wurde und ich jetzt von einem Fremden das Profilfoto sehe... hat ne hübsche Freundin ;-)

  14. Re: Ich finds lustig

    Autor: chrulri 29.01.13 - 16:40

    Kannst ja auch einfach alle Telefonnummern der Welt in deiner Kontaktliste haben, dann sollte man Zugriff auf alle WhatsAppler haben, oder?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Mavi Europe AG, Heusenstamm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 7,99€
  3. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

  1. HP, Philips, Fujitsu: Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung
    HP, Philips, Fujitsu
    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

    Ein vorinstalliertes Programm auf Notebooks nahmhafter Hersteller ist ein Sicherheitsrisiko für die Benutzer. Millionen Geräte sind betroffen, es gibt einen Patch und ein Workaround.

  2. Mali-C71: ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive
    Mali-C71
    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

    Bis zu 16 Videosignale für Advanced Driver Assistance Systems (ADAS): Der Mali-C71 ist ARMs erster Image Signal Processor, der in Fahrzeugen eingesetzt werden soll. Daher unterstützt er sehr viele Blendenstufen für einen hohen Kontrastumfang.

  3. SUNET: Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie
    SUNET
    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

    Nicht nur 100 GBit/s, sondern auch ROADM-Technologie von ADVA Optical Networking kommt bei SUNET zum Einsatz. Durch Add und Drop von Wellenlängen auf mehreren Glasfaserstrecken lassen sich die Verbindungen zwischen den Standorten nach Bedarf konfigurieren.


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51