Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AI Type: 31 Millionen Kundendaten von…

Das Problem wird AI.Type geleugnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem wird AI.Type geleugnet

    Autor: staeff 07.12.17 - 21:33

    In Antworten zu Bewertungen der App im Play-Store wird das Problem prächtig geleugnet:

    "No one ever talked about key logging, passwords or credit cards information being recorded!!! We collect statistical usage data, contain mostly anonymous usage patterns, ad performance etc. There was NO sensitive data, and NO personal information or passwords. We are NOT collecting\storing\sending passwords, credit cards, text and or keystrokes!!!! "

    "The data problem was found by a security expert and was not leaked The data contained mostly anonymous usage patterns, user retention, ad clicks, views, CTR etc. There was no sensitive data, personal information or passwords. We are NOT collecting\storing\sending any passwords or credit card details or any other text The leak is completely fixed "

    "No one ever mentioned key logging, spying on users activity, sending passwords or anything like that, the things you say are simply fictional. The leak was found by a security expert and was not accessed or used by others The data contains mostly anonymous usage patterns, user retention, ad performance etc. The leak is completely fixed. "

    "ai.type keyboard is NOT a keylogger! We collect statistical usage data, contain mostly anonymous usage patterns, ad clicks, views, CTR etc in order to improve our APP. There was NO sensitive data, and NO personal information or passwords. We are NOT collecting\storing\sending any passwords or credit card details, not a text and no keystroke! "



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.17 21:37 durch staeff.

  2. Re: Das Problem wird AI.Type geleugnet

    Autor: budweiser 08.12.17 - 09:09

    >> multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind.

  3. Re: Das Problem wird AI.Type geleugnet

    Autor: Dudeldumm 08.12.17 - 15:09

    Naja, wäre ansonsten ja wohl auch strafrechtlich relevant. Schliesslich sind Keylogger illegal (gehe ich jetzt mal von aus). Und das Online-Stellen privater Nutzerdaten sowieso. Im Artikel steht alledings nichts von strafrechtlicher Ermittlung. Kommt mir komisch vor. IMO MUSS man da ermitteln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Stuttgart
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  3. Hays AG, Raum Stuttgart
  4. comemso GmbH, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 4,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09