Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AI Type: 31 Millionen Kundendaten von…

Wie sieht es mit Swype aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: vonseydewitz 07.12.17 - 22:34

    Ist von Swype etwas ähnliches bekannt? Also werden da auch sämtliche Tastatureingaben mitgeschnitten und gespeichert?

  2. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: User_x 07.12.17 - 22:49

    ich würde auf ja tippen.

  3. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: DebugErr 07.12.17 - 23:52

    haha, du würdest "tippen"

  4. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: eXXogene 08.12.17 - 07:27

    Sperre das Internet für die Tastatur und gut ist. Wer weiß was Swype oder was auch immer nach dem nächsten Update mit deinen Eingaben macht.

  5. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: dawidw 08.12.17 - 09:21

    Sind solche Unternehmen nicht auf Anfrage zur Herausgabe aller personenbezogenen Daten verpflichtet? Kann man da nicht einfach per E-Mail/Brief Gebrauch von machen?

  6. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: david_rieger 08.12.17 - 09:23

    > Sperre das Internet für die Tastatur und gut ist.

    Dann lernt die Worterkennung aber vielleicht nicht mehr mit. Kann man ja gleich das Stock-Keyboard benutzen.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  7. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: bombinho 08.12.17 - 10:59

    Das sind Behoerden auch, aber wenn du nicht jede Information einzeln korrekt und bei der richtigen Stelle anfragst, dann bekommst du wohl nur deinen Namen und deine Adresse geliefert, die ohnehin schon auf dem Antwortumschlag stehen.

    Doping ist ja auch verboten im Profisport, deswegen macht es auch Niemand mehr ;)

  8. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: .02 Cents 08.12.17 - 12:23

    Erstmal scheint fraglich, ob das, was du eingetippt hast, wirklich unter die definition von personenbezogene daten fällt. Und dann kannst du ja mal versuchen ein ausländisches unternehmen mit der rechtslage in deutschland unter druck zu setzen. bei unternehmen det facebook grössenordnung mit betriebsstätten in d mag das noch funktionieren, aber irgendeine app klitsche dürfte das kaum interessieren ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Böblingen
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik