1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alarmsysteme: Sicherheitslücke…

Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

    Autor: dasfrd 08.03.19 - 16:38

    Ernsthaft. WARUM? Sind Fernbedienungen und / oder Näherungssensoren die mit dem Schlüssel kommunizieren und die Tür öffnen wenn man den Griff anfasst nicht mehr genug?

    Ich bin ja grundsätzlich wirklich keinerlei technologischem Fortschritt / Gimmick abgeneigt, aber das ist doch nun wirklich unnötig.

  2. Re: Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

    Autor: bolzen 08.03.19 - 16:51

    Warts ab, bald macht man sich in die Hose weil der Klodeckel dank eines leeren Handy-Akkus nicht hochfährt.

  3. Re: Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

    Autor: Avarion 08.03.19 - 18:42

    Vom reinen Bequemlichkeitsgesichtspunkt gesehen eigentlich keine schlechte Idee. Viele Leute haben IMMER ihr Handy dabei. Wozu also noch einen Schlüssel mit sich rumschleppen.

    Ich kenne die App nicht, aber es spricht ja nichts dagegen das sie automatisch das Auto entsperrt sobald man sich ihm nähert ohne das man das Handy aus der Tasche holen muss.

    Aus Sicherheitssicht ist es natürlich von Nachteil alles auf einem Gerät zu packen. Wird es gehackt oder geht kaputt...

  4. Re: Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

    Autor: justanotherhusky 09.03.19 - 02:05

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vom reinen Bequemlichkeitsgesichtspunkt gesehen eigentlich keine schlechte
    > Idee. Viele Leute haben IMMER ihr Handy dabei. Wozu also noch einen
    > Schlüssel mit sich rumschleppen.
    >
    > Ich kenne die App nicht, aber es spricht ja nichts dagegen das sie
    > automatisch das Auto entsperrt sobald man sich ihm nähert ohne das man das
    > Handy aus der Tasche holen muss.
    >
    > Aus Sicherheitssicht ist es natürlich von Nachteil alles auf einem Gerät zu
    > packen. Wird es gehackt oder geht kaputt...


    Die Frage ist ja eigentlich nur warum das ganze nicht via NFC passiert sondern über eine offensichtlich internetabhängige app mit mail/passwort login.. Wenn man sowas macht dann doch bitte mit einem offline key der im Gerätespeicher liegt und optional noch passwort / fingerprint / whatever gesichert ist. Den lässt man sich beim Händler aufspielen und wenn mal das Handy kaputt geht oder verloren geht dann muss man eben wieder zum Händler und ein neues registrieren - so oft passiert das nun auch wieder nicht. Die Lokalisierungsfunktion kann man ja immer noch online abwickeln aber bitte doch keine Sicherheitsrelevanten Dinge wie Türen öffnen oder Motor starten/stoppen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.19 02:06 durch justanotherhusky.

  5. Re: Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

    Autor: Vögelchen 10.03.19 - 11:06

    NFC ist, wie der Name schon sagt, Nahfeld! Mal versucht, einen NFC-Sensor mit dem Smartphone auszulesen? Und wie soll man so ein Auto entsperren? Erst den Sensor irgendwo seitlich am Fahrzeug ausklappen und das Smartphone mit der richtigen Stelle dagegen halten?
    Und was hilft die kurze Reichweite ohne Internet gegen einen, der es stehlen will, also physischen Zugriff hat?

  6. Re: Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

    Autor: bazoom 10.03.19 - 17:11

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne die App nicht, aber es spricht ja nichts dagegen das sie
    > automatisch das Auto entsperrt sobald man sich ihm nähert ohne das man das
    > Handy aus der Tasche holen muss.

    Ich würde sagen, die fehlende Hardware im Handy spricht dagegen...

  7. Re: Warum sollte ich mein Auto mit einer App öffnen wollen?

    Autor: HeroFeat 10.03.19 - 18:42

    Also das Tesla Model 3 wird beispielsweise standardmäßig mit 2 Methoden geöffnet. Erstens gibt es eine NFC Karte welche man bei der B-Säule neben der Fahrertür über den entsprechenden Sensor hält. Zweitens gibt es die App, welche per Bluetooth das Auto entsperrt wenn man sich nähert.

    Wie sicher die das implementiert haben keine Ahnung. Aber das kann man durchaus sicherer als den klassischen Autoschlüssel gestalten. Im Internet gibt es ja durchaus ein paar Videos wie unsicher die klassischen, geschweige den die Keyless Go Systeme, sind. Klar bei Smartphones gibt es dann andere Angriffsvektoren, aber dafür fallen andere weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  3. über Hays AG, Dortmund
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 25,99€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 43,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

    1. Messenger: Whatsapp verschiebt Ultimatum um mehrere Wochen
      Messenger
      Whatsapp verschiebt Ultimatum um mehrere Wochen

      Auch ohne Zustimmung zu den neuen Datenschutzregeln kann Whatsapp nach dem 15. Mai weiterhin genutzt werden. Aber nicht mehr lange.

    2. Mercedes-Benz EQT: Hochdachkombi mit Hipster-Qualitäten
      Mercedes-Benz EQT
      Hochdachkombi mit Hipster-Qualitäten

      Mercedes erweitert sein Portfolio 2022 um die T-Klasse. Die Vans sind das Ergebnis einer Kooperation mit Renault. Mit dem EQT wird es eine vollelektrische Variante geben.

    3. Smartphone: Vivo verspricht drei Jahre Android-Updates
      Smartphone
      Vivo verspricht drei Jahre Android-Updates

      Für seine Spitzenmodelle will Vivo drei statt bisher zwei Jahre lang neue Android-Versionen bringen - allerdings nicht rückwirkend.


    1. 11:20

    2. 11:00

    3. 10:43

    4. 10:28

    5. 10:13

    6. 10:02

    7. 09:40

    8. 09:26