1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Siri: Sprachbefehle…

Und wieso funktioniert das?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieso funktioniert das?

    Autor: Olliar 06.11.19 - 12:54

    Was sind die Grundlagen?

    Erwärmt der Laser die Luft vor der Membran?
    Oder ist es echter "Lichtdruck"?
    Muß tatsächlich die Membran getroffen werden oder reicht ein Focus in der Nähe? (Was ist "Nähe"?)
    Sind nur MEMS betroffen (und deren integriten Verstärker) oder auch Elektrekt (die auch immer eine höchst sensible Elektronik (FET)) enthalten oder auch dynamische Mikrofone?
    Hängt es davon ab, ob des ein "Druck" oder "Differenz-Druck"-empfindliches Mikro ist?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.19 13:04 durch Olliar.

  2. Re: Und wieso funktioniert das?

    Autor: Eldark 06.11.19 - 13:15

    Sicher durch die Masse von Photonen?
    Würde ich jetzt mal einfach im Raum werfen... je stärker die angeregt sind desto größer ist ja deren „Masse“ Auch wenn die ruhemasse 0 ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

    2. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

    3. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
      China
      Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

      In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.


    1. 15:03

    2. 14:26

    3. 13:27

    4. 13:02

    5. 22:22

    6. 18:19

    7. 16:34

    8. 15:53