Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexander Dobrindt: Grundsatz der…

Politiker sollten eher mind. 2 Semester IT nachweisen bevor sie sich zum Thema äußern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Politiker sollten eher mind. 2 Semester IT nachweisen bevor sie sich zum Thema äußern

    Autor: HolmHansen 19.11.15 - 19:27

    oder gar Minister- oder andere Ämter/Posten antreten.
    Lobbyismus fängt doch schon in den Parteien an, wo die Posten verschoben werden was das Zeug hält.

    Wie wird denn z.B. sonst aus einer "Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit" eine "Bundesministerin der Verteidigung"?
    Bei solchen Konstellationen kann man einfach nicht mehr erwarten, das diese Leute eine Ahnung haben wovon Sie reden - und offensichtlich ist dies auch so gewollt.

    Sofern ein Beitrag bearbeitet wurde, dann nur um weitere Falschaussagen und/oder Rechtschreibfehler hinzuzufügen.

  2. Re: Politiker sollten eher mind. 2 Semester IT nachweisen bevor sie sich zum Thema äußern

    Autor: Reddead 20.11.15 - 00:59

    Ich bin voll deiner Meinung, aber IT ist ja noch nicht mal so wichtig im Vergleich zu anderen Ministern z.b. Ursula von der Leyen Bundesministerin der Verteidigung, Sie besitzt keine Kompetenz für diesen Bereich. Es gibt noch genug andere Abgeordnete, die einen falschen Posten haben zu Ihren Qualifikationen. Die Postenvergabe sieht in meinen Augen zurecht eher nach Vẹtternwirtschaft aus.

    In der freien Wirtschaft würde auch niemand einen Maurer als Informatiker einstellen.

    Ich wünsche mir für Deutschland eine technokratische Regierung.

  3. Re: Politiker sollten eher mind. 2 Semester IT nachweisen bevor sie sich zum Thema äußern

    Autor: HolmHansen 20.11.15 - 01:25

    Ebenfalls ganz Ihrer Meinung.
    Mir scheint, hier gibt ein Trottel an den anderen Trottel ein Amt weiter und genau dies ist auch so gewollt. Keinerlei Kernkompetenz in der Besetzung der meisten Posten zu sehen, aber diese Leute "vertreten" das Volk.
    Ich kann hier nur Absicht unterstellen und zwar mit System.
    Lobbyismus bis zum erbrechen - Leute die wissen (sollten) was sie nicht können, aber Posten bekleiden, die ihnen ein gesichertes Leben garantieren.

    Sofern ein Beitrag bearbeitet wurde, dann nur um weitere Falschaussagen und/oder Rechtschreibfehler hinzuzufügen.

  4. Re: Politiker sollten eher mind. 2 Semester IT nachweisen bevor sie sich zum Thema äußern

    Autor: Clown 20.11.15 - 11:44

    Ich sehe das ein wenig anders: Ein Politiker braucht gewisse Kernkompetenzen in Diplomatie, Redegewandtheit, Präsenz und Durchsetzungsvermögen. Fachliche Kompetenz ist zwar wünschenswert, aber mE gar nicht zwingend erforderlich. Allerdings ist es in diesem Fall zwingend erforderlich, dass sie sich an entsprechende Experten (Betonung auf den Plural) und ggf. auch an das Volk wenden, um eine Entscheidung zu treffen. Genau das ist aber nicht der Fall.
    Darüber hinaus: Wenn man versteht, wer von der Politik vertreten wird, stellt man schnell fest, dass unsere Führungsriege sehr wohl einen guten Job macht. Das hat halt nur wenig bis gar nichts mit Volksvertretung zu tun..

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dataport, mehrere Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen
  4. BWI GmbH, Bonn, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 2,40€
  3. 4,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31