Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alternativer PDF-Reader: ZDI nötigt…

ach die gibts noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ach die gibts noch?

    Autor: foho 21.08.17 - 13:29

    Wundert mich das sich deren krude "Ver(schlimm)besserungen" am Markt haben halten können.
    Für mich war das erste Foxit 2010 quasi eine Erlösung vom Bösen.
    Nur pdf schauen, nix anderes. Super Software damals.
    Aber das wurde mit jeder Version mehr Bloatware und weniger nützlich.
    Da hätte ich dann auch bei Adobe bleiben können.
    Zum zweiten mal wurde ich erlöst als ich Sumatra-pdf gefunden habe. Das ist genau die Art von Arogramm die Foxit mal war, nur eben in 2017 noch genauso easy wie Foxit anno 2010.

  2. Re: ach die gibts noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.17 - 15:40

    Foxit war ca. 30 minuten bei mir installiert.
    Nachdem ich dann festgestellt hatte das das ding jedesmal beim öffnen einer pdf datei erstmal grundsätzlich das system für ca. 10 bis 30 Sekunden komplett blockiert und einfach mal nichmal mehr der mauszeiger sich bewegen lässt ist das ding wieder von der platte geflogen.
    Zumal sie dann anfingen Administratorrechte zum ausführen haben zu wollen. Ein reader mit adminrechten? Ja nee is klar.

  3. Re: ach die gibts noch?

    Autor: ldlx 21.08.17 - 21:22

    Zum Foxit hab ich bisher kein Verhältnis. Hast du ne Meinung zum PDF-XChange Editor von Tracker-Software? Irgendwas negatives, was beachtet werden sollte und sich nicht per Einstellungen abstellen lässt?

    Hatte mit dem Adobe Reader Probleme in Verbindung mit dem KX-Treiber für Kyocera-Laserdrucker, mit dem PDF-Xchange Editor läuft das soweit ganz gut, ist Freeware und werbefrei. Die kostenpflichtigen Funktionen lassen sich (für den Endnutzer) stillegen.

  4. Re: ach die gibts noch?

    Autor: LinuxMcBook 21.08.17 - 22:27

    Ich habe Foxit auch seit 2010 (gefühlt sogar länger genutzt).
    Dann kam aber immer mehr Bloatware dazu und das aller dreisteste war, dass bei den Updates! immer extra Software installiert wurde.

    Jedenfalls habe ich Einführung von Tabs bei Adobe genutzt und habe jetzt wieder den Acrobat Pro. Bin auch soweit ganz zufrieden.

  5. Re: ach die gibts noch?

    Autor: Apfelbrot 21.08.17 - 22:28

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Foxit war ca. 30 minuten bei mir installiert.
    > Nachdem ich dann festgestellt hatte das das ding jedesmal beim öffnen einer
    > pdf datei erstmal grundsätzlich das system für ca. 10 bis 30 Sekunden
    > komplett blockiert und einfach mal nichmal mehr der mauszeiger sich bewegen
    > lässt ist das ding wieder von der platte geflogen.

    Aha klingt eher nach verkorksten System, konnten wir hier selbst auf den langsamsten Kisten noch nicht beobachten.

    > Zumal sie dann anfingen Administratorrechte zum ausführen haben zu wollen.

    Nö benötigt er nicht, hat er auch nie nach gefragt.

  6. Re: ach die gibts noch?

    Autor: foho 22.08.17 - 06:38

    ja genau, ich meinte auch den hätte ich schon länger gehabt, aber 2010 kam er mir das erste mal in erinnerung weil das design anfangs auch noch in winxp optik war und dann auf win7 umgestellt wurde.

    Edit: die älteste dokumentation für "das programm gibts schon länger" ist ein kommentar auf der wiki-diskusionsseite, von august 2006. das initiale release des programmes dürfte wohl etwas älter sein, sonst hätte es anno 2006 keinen wikiartikel bekommen. hat also schon einiges an jahren auf dem buckel, möchte man garnicht meinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 25,99€
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
    LoL
    Was ein E-Sport-Trainer können muss

    Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
    Von Nadine Emmerich

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. iPhone und Co.: Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten
      iPhone und Co.
      Apple Stores sollen wieder bessere Kundenbetreuung bieten

      Wer einmal in einem Apple Store war, wird das Bild kennen: Dutzende Tische mit iPhones, iPads und PCs, dazwischen manchmal Hunderte Ladenbesucher - und zwischendrin versteckt die Mitarbeiter. Für Kunden soll es künftig in Apples Läden einfacher sein, Hilfe und Beratung zu erhalten.

    2. npm: Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung
      npm
      Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung

      "Die Sponsorenschaft finanziert direkt unsere Wartungsarbeitszeit": Die Entwickler von npm führen mit der Version "standard 14" Werbebanner ein. Einige Nutzer verstehen die Entscheidung, viele andere halten die Idee für falsch.

    3. Streamer: PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower
      Streamer
      PewDiePie hat mehr als 100 Millionen Follower

      Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit haben den Kanal des umstrittenen Youtubers Felix "PewDiePie" Kjellberg abonniert. Bislang hat lediglich ein indischer Musiksender noch mehr Fans gesammelt.


    1. 11:16

    2. 11:06

    3. 10:35

    4. 10:28

    5. 10:11

    6. 09:50

    7. 07:40

    8. 14:15