1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alternatives Android im Test: /e…

Warum immer Code von Google nehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: iToms 02.04.20 - 12:29

    So schön Projekte sind, die versuchen auf Google zu verzichten, so nutzen sie doch in den meisten Fällen Googles Codebase. Sei es ein Android-Fork oder Chromium.

    Ich verstehe, dass es ohne Android schwer ist zu bestehen, aber wenn man gerade versucht auf Google zu verzichten, warum nimmt oder forkt man nicht Alternativen wie Firefox im Bereich Browser?

    Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von einer Non-Profit finanziert.

  2. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: bananensaft 02.04.20 - 12:53

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So schön Projekte sind, die versuchen auf Google zu verzichten, so nutzen
    > sie doch in den meisten Fällen Googles Codebase. Sei es ein Android-Fork
    > oder Chromium.
    >
    > Ich verstehe, dass es ohne Android schwer ist zu bestehen, aber wenn man
    > gerade versucht auf Google zu verzichten, warum nimmt oder forkt man nicht
    > Alternativen wie Firefox im Bereich Browser?
    >
    > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von
    > einer Non-Profit finanziert.

    Weil die Entwicklung eines mobiles Betriebssystem eigentlich nicht mehr zu stemmen ist. Die Welt hat sich auf Android und iOS eingeschossen, selbst MS ist gescheitert. Und selbst wenn Du dann ein tolles Mega OS hast, ohne Apps ist das komplett für die Tonne.

    Es lohnt einfach nicht, da Ressourcen reinzustecken. Da auf AOSP aufzubauen ist sinnvoll. Wobei man ja hier auch sieht: es hinkt hinterher und der Kernel ist erst nicht up-to-date.

    bananensaft

  3. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: katze_sonne 02.04.20 - 13:14

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe, dass es ohne Android schwer ist zu bestehen, aber wenn man
    > gerade versucht auf Google zu verzichten, warum nimmt oder forkt man nicht
    > Alternativen wie Firefox im Bereich Browser?

    Ich glaube mal gelesen zu haben, dass die Firefox-Engine (ist das noch Gecko?) längst nicht so einfach / modular einbaubar ist wie die von Chromium...

  4. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: sevenacids 02.04.20 - 13:36

    bananensaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iToms schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So schön Projekte sind, die versuchen auf Google zu verzichten, so
    > nutzen
    > > sie doch in den meisten Fällen Googles Codebase. Sei es ein Android-Fork
    > > oder Chromium.
    > >
    > > Ich verstehe, dass es ohne Android schwer ist zu bestehen, aber wenn man
    > > gerade versucht auf Google zu verzichten, warum nimmt oder forkt man
    > nicht
    > > Alternativen wie Firefox im Bereich Browser?
    > >
    > > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von
    > > einer Non-Profit finanziert.
    >
    > Weil die Entwicklung eines mobiles Betriebssystem eigentlich nicht mehr zu
    > stemmen ist. Die Welt hat sich auf Android und iOS eingeschossen, selbst MS
    > ist gescheitert. Und selbst wenn Du dann ein tolles Mega OS hast, ohne Apps
    > ist das komplett für die Tonne.
    >

    Das kann man so pauschal nicht sagen. Es ist ja nicht so, dass man ein Betriebssystem von Grund auf neu schreiben müsste (obwohl Google das ja mit Fuchsia gerade unternimmt). Der Linux-Kernel als Basis ist ja da. Auf dieser Grundlage ein Anwendungsframework zu schreiben dürfe für ein kleines bis mittleres Team in adäquater Zeit zu schaffen sein.

    Das Problem sind dann einerseits Treiber. Und da die Linux-Community sich meines Wissens nach wie vor weigert, dort mal stabile Schnittstellen zur Verfügung zu stellen, läuft man damit in das selbe Problem wie Android - einmal geforkt wird es problematisch bzw. aufwändig, neuere Kernel-Versionen zu unterstützen und es endet in kurzen Updatezeiträumen. Die beste Lösung wäre im Grunde für einen Hardware-Hersteller, den Kernel bzw. die Systembasis gar nicht mehr forken zu müssen.

    Aber das größte Problem sind, wie du schon schriebst, die Apps. Wenn niemand bereit ist, für deine Plattform zu entwickeln, dann nützt dir die beste Plattform nichts. Selbst Microsoft mit einem Milliardenbudget im Rücken ist daran gescheitert. Gut, eine Möglichkeit wäre es wohl, auf native Apps weitestgehend zu verzichten und voll auf Webanwendungen (PWAs) zu setzen. Aber ob das so sinnvoll und zukunftssicher ist wage ich zu bezweifeln.

    > Es lohnt einfach nicht, da Ressourcen reinzustecken. Da auf AOSP aufzubauen
    > ist sinnvoll. Wobei man ja hier auch sieht: es hinkt hinterher und der
    > Kernel ist erst nicht up-to-date.
    >
    > bananensaft

    Lohnen würde es sich schon, nur wenn niemand bereit ist sich darauf einzulassen und mitzieht wird es halt zwecklos.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.20 13:39 durch sevenacids.

  5. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: burzum 02.04.20 - 13:36

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe, dass es ohne Android schwer ist zu bestehen, aber wenn man
    > gerade versucht auf Google zu verzichten, warum nimmt oder forkt man nicht
    > Alternativen wie Firefox im Bereich Browser?

    Chromium steht unter der 3-clause BSD und MIT neben weiteren Lizenzen zur Verfügung. Was heulst du also über Google? Freier geht nicht. Mach einen Code Review und empör dich dann öffentlich WENN du etwas böses findest, dann bist du der Held. Die Offenheit des Codes wird doch immer so gepriesen bei Open Source. Der Code ist offen, also auf, los, machen.

    https://github.com/chromium/chromium
    https://github.com/chromium/chromium/blob/master/LICENSE

    > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von
    > einer Non-Profit finanziert.

    Das klappt schon mit Linux nicht. Muß man die offensichtlichen Gründe wirklich erläutern? So ziemlich alle wesentlichen Entwickler sind irgendwo bei bösen Firmen angestellt die sie dafür bezahlen. Mozilla dürfte eine der best finanzierten "Non Profits" sein und frickelt gefühlt auch nur vor sich hin.

    Außerdem gibt es bereits diverse Frickelsysteme für Telefone auf Linuxbasis. Sailfish OS, Ubuntu Touch, Plasma Mobile... Nimm doch eins von denen wenn du die Zeit und Muse hast damit rumzufrickeln. Für die Masse ist das keine Lösung. Persönlich betrachte ich die GPL als Krebsgeschwür und nicht frei, aber eventuell fällt ja ein GPL basiertes OS für dich unter "wirklich freies" System. Ergo könntest du das nehmen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.20 13:43 durch burzum.

  6. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: TW1920 02.04.20 - 14:57

    SailfishOS läuft auf den offiziell unterstützen Geräten einwandfrei, gibt halt nur wenige Native Apps, da man aber APKs nutzen kann kein wirkliches Problem...

    Und Ubuntu Touch läuft so viel man hört auch stabil, nur haben die noch keinen Emulator...

    Und vom Google Code wird immer weniger freigegeben. (Vor allem bei Android) - und was den Umgang mit Daten betrifft sind die fertigen Google Produkte ein Graus....

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  7. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: bananensaft 02.04.20 - 15:52

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bananensaft schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > iToms schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > So schön Projekte sind, die versuchen auf Google zu verzichten, so
    > > nutzen
    > > > sie doch in den meisten Fällen Googles Codebase. Sei es ein
    > Android-Fork
    > > > oder Chromium.
    > > >
    > > > Ich verstehe, dass es ohne Android schwer ist zu bestehen, aber wenn
    > man
    > > > gerade versucht auf Google zu verzichten, warum nimmt oder forkt man
    > > nicht
    > > > Alternativen wie Firefox im Bereich Browser?
    > > >
    > > > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten
    > von
    > > > einer Non-Profit finanziert.
    > >
    > > Weil die Entwicklung eines mobiles Betriebssystem eigentlich nicht mehr
    > zu
    > > stemmen ist. Die Welt hat sich auf Android und iOS eingeschossen, selbst
    > MS
    > > ist gescheitert. Und selbst wenn Du dann ein tolles Mega OS hast, ohne
    > Apps
    > > ist das komplett für die Tonne.
    > >
    >
    > Das kann man so pauschal nicht sagen. Es ist ja nicht so, dass man ein
    > Betriebssystem von Grund auf neu schreiben müsste (obwohl Google das ja mit
    > Fuchsia gerade unternimmt). Der Linux-Kernel als Basis ist ja da. Auf
    > dieser Grundlage ein Anwendungsframework zu schreiben dürfe für ein kleines
    > bis mittleres Team in adäquater Zeit zu schaffen sein.
    Nein, denke ich nicht. Wie lange schreibt Google schon an Android? Passt es an, erstellt Neues, fixt Sicherheitslücken. Der Aufwand ein laufendes System zu bauen, was auf dem Stand von Android 10 oder dem aktuell iOS ist, würde ich als recht hoch sehen.

    > Aber das größte Problem sind, wie du schon schriebst, die Apps. Wenn
    > niemand bereit ist, für deine Plattform zu entwickeln, dann nützt dir die
    > beste Plattform nichts. Selbst Microsoft mit einem Milliardenbudget im
    > Rücken ist daran gescheitert. Gut, eine Möglichkeit wäre es wohl, auf
    > native Apps weitestgehend zu verzichten und voll auf Webanwendungen (PWAs)
    > zu setzen. Aber ob das so sinnvoll und zukunftssicher ist wage ich zu
    > bezweifeln.
    eben. Und MS hatte schon eine Basis für das mobile System und fängt nicht from-the-Scratch an.

    > > Es lohnt einfach nicht, da Ressourcen reinzustecken. Da auf AOSP
    > aufzubauen
    > > ist sinnvoll. Wobei man ja hier auch sieht: es hinkt hinterher und der
    > > Kernel ist erst nicht up-to-date.
    > >
    > > bananensaft
    >
    > Lohnen würde es sich schon, nur wenn niemand bereit ist sich darauf
    > einzulassen und mitzieht wird es halt zwecklos.
    wie man es nimmt. Lohnen heißt, ich nehme 5Mio Eur in die Hand, entwickle das neu. Dann lohnt sich das nur, wenn ich auch 6Mio mehr einnehmen also ich ohne diese Entwicklung eingenommen hätte. Oder wenn ich da einen Nebeneffekt wie z,B. die Unabhängigkeit habe - was man ja gerade an Huawei sieht.

    Aber es ist halt auch so. AOSP ist relativ günstig zu haben, der Support wird von Google gemacht. Und solange das Geld die Hauptrolle spielt, bleibe ich dabei: lohnt sich nicht :)

    bananensanft

  8. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: LoopBack 02.04.20 - 17:33

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von
    > einer Non-Profit finanziert.

    Was ist denn bitte an dem AOSP-Betriebssystem nicht frei? Nur weil es von Google programmiert wurde, ist es doch nicht schlecht. Ich würde sogar fast behaupten, es ist technisch derzeit das beste was der Markt zu bieten hat. Nur weil Hersteller üblicherweise zusätzlich diesen Google Schmarn installieren ist ja das Betriebssystem nicht schlecht.

  9. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: Tuxgamer12 02.04.20 - 17:39

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von
    > einer Non-Profit finanziert.

    Also exakt wie UBports?

    Kannst dir mal überlegen, wieso du diesem Betriebssystem anscheinend keinerlei Beachtung schenkst - das wäre dann wohl die Antwort auf deine Frage, wieso man am Ende so häufig bei Google-Code landet.

  10. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: eidolon 02.04.20 - 19:46

    Was machts denn schlimm, wenn Grundcode von Google ist? Kannst den doch einfach löschen oder umschreiben, wenns eh OS ist.

  11. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: FreiGeistler 02.04.20 - 21:48

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem sind dann einerseits Treiber. Und da die Linux-Community sich
    > meines Wissens nach wie vor weigert, dort mal stabile Schnittstellen zur
    > Verfügung zu stellen, läuft man damit in das selbe Problem wie Android -
    > einmal geforkt wird es problematisch bzw. aufwändig, neuere
    > Kernel-Versionen zu unterstützen und es endet in kurzen Updatezeiträumen.
    > Die beste Lösung wäre im Grunde für einen Hardware-Hersteller, den Kernel
    > bzw. die Systembasis gar nicht mehr forken zu müssen.

    Du bellst hier den falschen Baum an. Es gibt unter Linux stabile Schnittstellen für Treiber, die werden unter x86 auch fleissig genutzt (gibt mit FWUPD sogar einen Dienst für automatische Updates dafür), ist aber für ARM nicht so einfach. Einer der Gründe hier.
    Die Hersteller sind dabei auch keine Hilfe, tun Paranoid, Konkurrenten könnten mit offenem Source die Architektur nachvollziehen. Dabei profitieren sie am meissten vom Lock-In und inkompatiblen Treibern (wie hiess das Wort noch gleich?). Du müsstest dich mal in der Custom ROM -Szene umhören, was die Treiber teils für blödsinnige Voraussetzungen haben. Statische Pfade sind dagegen noch harmlos. Deshalb funktionieren oftmals auch z.B. unter LineageOS Dinge wie Kamera oder RIL erst mal nicht.
    Oftmal haben die Hersteller auch gar nicht die Rechte an den Treibern, um sie veröffentlichen zu können, weil der Chip eingekauft wurde.
    Hardware Reverse-Engineeren ist auch keine Lösung, sehr aufwändig und das Ergebnis oft unstabil und ineffizient (siehe Nouveau für NVidia). Leider hat Android auch einen eigenen Grafikstack (SurfaceFlinger und Skia mit OpenGL), Grafiktreiber müssen speziell für Android geschrieben werden. Linux mit Xorg oder Wayland läuft damit nicht.
    Ich glaube mittlerweile sogar, Google hat bei der Entwicklung aktiv auf möglichst geringe Kompatibilität zum Rest der *nix geachtet.

    TLDR: Die Community würde gerne, kann aber ohne Sources der Hersteller nichts anfangen. Die Hersteller haben aber kein Interesse daran, diese zu liefern. Sehen zudem die Custom-Community eher als Gefahr/unbequem denn als Chance (locked Bootloader, E-Fuse).

    http://www.danasoft.com/vipersig.jpg



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.20 22:04 durch FreiGeistler.

  12. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: FreiGeistler 02.04.20 - 21:53

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem gibt es bereits diverse Frickelsysteme für Telefone auf
    > Linuxbasis. Sailfish OS, Ubuntu Touch, Plasma Mobile... Nimm doch eins von
    > denen wenn du die Zeit und Muse hast damit rumzufrickeln. Für die Masse ist
    > das keine Lösung. Persönlich betrachte ich die GPL als Krebsgeschwür und
    > nicht frei, aber eventuell fällt ja ein GPL basiertes OS für dich unter
    > "wirklich freies" System. Ergo könntest du das nehmen.

    Ballmer, bist du's?
    Der Witz ist ja, dass AOSP vor allem unter der BSD-Lizenz steht. Der GPL-Linux-Kernel ist Google ein Dorn im Auge, haben deswegen nur den Userland in den gierigen Griffeln.
    Deshalb bastelt Googel ja an Fuchsia.

  13. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: FreiGeistler 02.04.20 - 21:56

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iToms schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von
    > > einer Non-Profit finanziert.
    >
    > Was ist denn bitte an dem AOSP-Betriebssystem nicht frei? Nur weil es von
    > Google programmiert wurde, ist es doch nicht schlecht. Ich würde sogar fast
    > behaupten, es ist technisch derzeit das beste was der Markt zu bieten hat.
    > Nur weil Hersteller üblicherweise zusätzlich diesen Google Schmarn
    > installieren ist ja das Betriebssystem nicht schlecht.

    Google’s iron grip on Android: Controlling open source by any means necessary
    Lies den am besten mal bei einer längeren Zugfahrt oder so. :-)
    Obwohl, wegen Corona...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.20 21:59 durch FreiGeistler.

  14. Weil Android ohne Code von Google keinen Sinn macht?!

    Autor: Neuro-Chef 03.04.20 - 01:10

    bananensaft schrieb:
    > iToms schrieb:
    > > Ich würde mir ein wirklich freies Betriebssystem wünschen. Am besten von
    > > einer Non-Profit finanziert.
    > Weil die Entwicklung eines mobiles Betriebssystem eigentlich nicht mehr zu
    > stemmen ist. Die Welt hat sich auf Android und iOS eingeschossen, selbst MS
    > ist gescheitert. Und selbst wenn Du dann ein tolles Mega OS hast, ohne Apps
    > ist das komplett für die Tonne.
    Na erzähl das mal der UBports Community und den Entwicklern sonstiger Linux Builds für das Pinephone:
    https://www.pine64.org/2020/04/02/pinephone-ubports-community-edition-pre-orders-now-open/

    > Es lohnt einfach nicht, da Ressourcen reinzustecken. Da auf AOSP aufzubauen
    > ist sinnvoll. Wobei man ja hier auch sieht: es hinkt hinterher und der
    > Kernel ist erst nicht up-to-date.
    Das Pinephone ist derweil auf dem brandaktuellen Mainline 5.6 ;)
    https://wiki.pine64.org/index.php/PinePhone_Software_Release#Installing_Any_ARM64_Distribution

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  15. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: Neuro-Chef 03.04.20 - 01:47

    sevenacids schrieb:
    > Aber das größte Problem sind, wie du schon schriebst, die Apps. Wenn
    > niemand bereit ist, für deine Plattform zu entwickeln, dann nützt dir die
    > beste Plattform nichts. Selbst Microsoft mit einem Milliardenbudget im
    > Rücken ist daran gescheitert.
    Aber nicht nur daran, so richtig toll waren die Systeme auch sonst nicht.

    > Gut, eine Möglichkeit wäre es wohl, auf
    > native Apps weitestgehend zu verzichten und voll auf Webanwendungen (PWAs) zu setzen.
    Na das erleidgen die Entwickler doch inzwischen von selbst, viel mehr sind die meisten Android Apps ja sowieso nicht und selbst aufm Desktop bekommt man zunehmend aufgeblasenen Müll auf Basis von Electron und Co vorgesetzt.

    > Aber ob das so sinnvoll und zukunftssicher ist wage ich zu bezweifeln.
    Zu spät.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  16. Re: Warum immer Code von Google nehmen?

    Autor: Neuro-Chef 03.04.20 - 01:59

    LoopBack schrieb:
    > Was ist denn bitte an dem AOSP-Betriebssystem nicht frei? Nur weil es von
    > Google programmiert wurde, ist es doch nicht schlecht.
    Stimmt. Android ist schlecht, weil die Architektur von Grund auf dämlich ist, was man nur zum Teil den Chipherstellern in die Schuhe schieben kann.

    > Ich würde sogar fast behaupten, es ist technisch derzeit das beste was der Markt zu bieten hat.
    Wenn Freiheit wurscht ist, dürfte iOS besser sein. Die holen bessere Performance aus auf dem Papier weniger leistungsfähiger Hardware heraus.

    > Nur weil Hersteller üblicherweise zusätzlich diesen Google Schmarn
    > installieren ist ja das Betriebssystem nicht schlecht.
    Womit wir wieder bei den Apps wären, denn ohne Google-Dienste macht Android zunehmend weniger Spaß. Da ist das hier nur der aktuellste Schritt in einer langen, dummen Reihe der Forcierung scheinbarer Sicherheit, von der bei genauerer Betrachtung nur das gesicherte Interesse am Sammeln von Nutzerdaten bleibt:
    https://www.xda-developers.com/magisk-no-longer-hide-bootloader-unlock-status/

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, Dresden
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. STRABAG Innovation & Digitalisation, Wien (Österreich)
  4. ista International GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper