1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Alexa-Nutzer können das…

Mit einem implizierten Nachteil...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit einem implizierten Nachteil...

    Autor: Astorek 03.08.19 - 15:19



    "Alexa, hörst du mich?"
    -
    "Tut mir leid, ich habe 'Alexa' nicht verstanden. Bitte aktiviere die Option zur Verbesserung des Amazon Services in deiner Alexa-App."

    (Natürlich übertrieben dargestellt, trotzdem...)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.19 15:19 durch Astorek.

  2. Re: Mit einem implizierten Nachteil...

    Autor: JackReaper 03.08.19 - 17:20

    Ich wollte direkt nachdem ich den Artikel gelesen habe schauen, was ich da nun umstellen kann und bin auch bei dieser Option gelandet.
    Interessanterweise war die bei mir bereits deaktiviert und ich hab seit gefühlt nem Jahr nicht in den Datenschutz-Einstellungen rumgefummelt.

    Meine echos laufen aber dennoch allesamt einwandfrei.
    Ich kann mir fast nicht vorstellen, was das Aktivieren der Option "verbessern" könnte.

  3. Re: Mit einem implizierten Nachteil...

    Autor: aLpenbog 03.08.19 - 17:38

    Das ist doch die logische Konsequenz. Die Leute wollen immer alles und das umsonst. Große soziale Netzwerke mit Hunderten Features ja aber bitte keine Daten von uns nutzen, zahlen möchten wir aber auch nicht. Sprachassistenten, ja gerne. Aber bitte keine Sprache auswerten. Wenn was nicht funktioniert, soll das natürlich behoben werden und besser werden aber bitte ohne sich den Problemfall anzusehen.

    Den Leuten sollte einfach klar sein, dass sie mit ihren Daten bezahlen und der Service davon lebt. Unbeabsichtigte Aufnahmen sollte natürlich stark minimiert werden bzw. im Idealfall ausgeschlossen werden, z.B. via zwei Faktor. Lass es Aktivierungswort + Tab/Wisch auf einer Smartwatch oder dem Smartphone sein. Oder mehrere Aktivierungswörter hintereinander usw.

    Die bewussten Nutzungen sollten aber abgesehen von Telefonaten und ggf. Einkäufen, wer es dafür nutzt keine Probleme darstellen. Ob nun X aus Y fragt wie das Wetter morgen wird oder wie lang die chinesische Mauer ist, sollte keinen wirklich ernsthaft tangieren.

  4. Re: Mit einem implizierten Nachteil...

    Autor: Astorek 03.08.19 - 23:34

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die bewussten Nutzungen sollten aber abgesehen von Telefonaten und ggf. Einkäufen, wer es dafür nutzt keine Probleme darstellen. Ob nun X aus Y fragt wie das Wetter morgen wird oder wie lang die chinesische Mauer ist, sollte keinen wirklich ernsthaft tangieren.

    Genau das ist das einzige Problem, was ich mit den Geräten habe. Die beiden Zauberwörter heißen "bewusste Nutzung".

    Ich habe kein Problem damit, wenn Alexa direkte Ansagen auswertet. Problematisch wirds, wenn das Ding dauerhaft aufnimmt (so eine Funktion gibts auch für Alexa, wenigstens ist diese standardmäßig deaktiviert) und erst recht, wenn ich ein Telefonat über das Ding führe. Diese beiden Optionen hätte ich gerne ausgeschaltet... Den Rest darf Alexa meinetwegen gerne mithören (solange es nur nach explizitem Zuruf solange aufzeichnet, bis ich den Befehl zuende gesprochen habe...).

  5. Re: Mit einem implizierten Nachteil...

    Autor: ZeldaFreak 05.08.19 - 09:18

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aLpenbog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die bewussten Nutzungen sollten aber abgesehen von Telefonaten und ggf.
    > Einkäufen, wer es dafür nutzt keine Probleme darstellen. Ob nun X aus Y
    > fragt wie das Wetter morgen wird oder wie lang die chinesische Mauer ist,
    > sollte keinen wirklich ernsthaft tangieren.
    >
    > Genau das ist das einzige Problem, was ich mit den Geräten habe. Die beiden
    > Zauberwörter heißen "bewusste Nutzung".
    >
    > Ich habe kein Problem damit, wenn Alexa direkte Ansagen auswertet.
    > Problematisch wirds, wenn das Ding dauerhaft aufnimmt (so eine Funktion
    > gibts auch für Alexa, wenigstens ist diese standardmäßig deaktiviert) und
    > erst recht, wenn ich ein Telefonat über das Ding führe. Diese beiden
    > Optionen hätte ich gerne ausgeschaltet... Den Rest darf Alexa meinetwegen
    > gerne mithören (solange es nur nach explizitem Zuruf solange aufzeichnet,
    > bis ich den Befehl zuende gesprochen habe...).

    Blöd ist es, wenn Alexa denkt sie wurde aktiviert, aber man hat sie nicht aktiviert. Die Erfolgreichen Sprachbefehle sind ja nicht so interessant. Interessanter ist ja alles, was nicht richtig funktioniert hat.

    Ich hätte eine Idee die vielen gefallen könnten: Man wertet selber aus und bekommt dafür Geld. Alexa wird ja wahrscheinlich für jede Aktivierung ein Fehlerscore haben. Wenn man dann selber sich die Sprachaufnahmen anhören kann und dann diese grob auswerten kann und dann zu Amazon schickt, weiß man ja was verschickt wird. Wenn man selber dann Sprachaufnahmen findet, die man lieber nicht teilen will, kann man diese löschen.
    Dann müssen nicht die ganzen billig Arbeiter die Vorarbeit leisten.

  6. Re: Mit einem implizierten Nachteil...

    Autor: Oekotex 05.08.19 - 14:13

    ZeldaFreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöd ist es, wenn Alexa denkt sie wurde aktiviert, aber man hat sie nicht
    > aktiviert. Die Erfolgreichen Sprachbefehle sind ja nicht so interessant.
    > Interessanter ist ja alles, was nicht richtig funktioniert hat.

    Also mein Echo ist so eingestellt, das er einen Ton abgibt, wenn er sich "angesprochen" fühlt und zuhört. Die Zahl der Fehlinterpretation hält sich - zumindest bei mir - in Grenzen.


    > Ich hätte eine Idee die vielen gefallen könnten: Man wertet selber aus und
    > bekommt dafür Geld. Alexa wird ja wahrscheinlich für jede Aktivierung ein
    > Fehlerscore haben. Wenn man dann selber sich die Sprachaufnahmen anhören
    > kann und dann diese grob auswerten kann und dann zu Amazon schickt, weiß
    > man ja was verschickt wird. Wenn man selber dann Sprachaufnahmen findet,
    > die man lieber nicht teilen will, kann man diese löschen.

    Nur damit ich sicher bin dich verstanden zu haben: Du möchtest ein Gerät kostenlos nutzen und im Falle eines Fehlers, den du meldest Geld bekommen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Bonn
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  4. Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme