1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Alexa-Nutzer können das…

Verbesserung ohne Analyse? Willkommen Steinzeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbesserung ohne Analyse? Willkommen Steinzeit

    Autor: wHiTeCaP 04.08.19 - 00:12

    Ja, die Dinger sind wirklich gruselig, wenn sie das Gesagte tatsächlich zur weiteren Analyse übermitteln. Aber mal ehrlich, jeder stellt sich das Zeug FREIWILLIG in die Bude.
    Und mir kann niemand glaubhaft vermitteln, dass er nicht im Entferntesten daran glaubt, dass die Teile ihre Daten niemals zu irgendwem schicken, wo dann etwas oder jemand das Gesagte analysiert.

    Ich frage mich, wo wir heute in Sachen Mobilität wären, wenn wir die ganzen Unfälle niemals analysiert hätten, weil das ja total pietätlos ist, wenn man den Unfallhergang eines Unfalls mit x Leichen untersucht?!
    Vermutlich würden wir noch, wie Fred Feuerstein, mit so nem Steinhaufen durch die Gegend schrubbern - wenn überhaupt.

    Ob ein Arzt wohl jemals in der Lage wäre eine Organtransplantation durchzuführen, wenn man es niemals hätte analysieren können, was denn beim vorigen Patienten schief gelaufen ist?!

    Unsere Gesellschaft entwickelt sich eben nur weiter, wenn sie sich mit Fehlern auseinander setzt, um es besser zu machen.
    Wer das nicht kapiert, sollte am besten gleich auf eine einsame Insel auswandern.
    Datenschutz muss gewährleistet sein. Aber sich über das Teilen von Daten zu echauffieren, zeigt nur, wie verblödet manche Menschen mittlerweile sind.

  2. Re: Verbesserung ohne Analyse? Willkommen Steinzeit

    Autor: Astorek 04.08.19 - 10:56

    wHiTeCaP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, wo wir heute in Sachen Mobilität wären, wenn wir die ganzen Unfälle niemals analysiert hätten, weil das ja total pietätlos ist, wenn man den Unfallhergang eines Unfalls mit x Leichen untersucht?!
    > Vermutlich würden wir noch, wie Fred Feuerstein, mit so nem Steinhaufen durch die Gegend schrubbern - wenn überhaupt.
    >
    > Ob ein Arzt wohl jemals in der Lage wäre eine Organtransplantation durchzuführen, wenn man es niemals hätte analysieren können, was denn beim vorigen Patienten schief gelaufen ist?!
    Das Problem ist nicht die Datenerhebung ansich, sondern dass sich diese auf wenige Unternehmen verteilen (Google, Amazon, Apple) und es keine Fristen, keine Mechanismen gibt, um die Anonymität zu wahren.

    Das schönste Beispiel hat dazu mal Heise in einem Editoral gebracht:
    [heise.de]

    Es ist derselbe Kritikpunkt, den z.B. auch Google als einzige dominierende Suchmaschine auch hat: Ein Unternehmen hat fast alle Daten davon. Was für mögliche Folgen entstehen, erklärt der Heise-Link besser als ich es jetzt könnte.

    > Unsere Gesellschaft entwickelt sich eben nur weiter, wenn sie sich mit Fehlern auseinander setzt, um es besser zu machen.
    > Wer das nicht kapiert, sollte am besten gleich auf eine einsame Insel auswandern.
    > Datenschutz muss gewährleistet sein. Aber sich über das Teilen von Daten zu echauffieren, zeigt nur, wie verblödet manche Menschen mittlerweile sind.
    Ist jetzt nicht auf dich bezogen: Wer keine Diskussionsbereitschaft zeigt, mit dem lohnt es sich auch nicht, eine Diskussion zu starten. Das gilt für beide Seiten. Was hab ich davon, mich mit einem Hardliner zu unterhalten dem die Grundlagen, weshalb so eine Diskussion überhaupt geführt wird, egal sind? Lohnt sich einfach nicht, da es zu nichts führt außer erhöhtem Frust^^.

  3. Re: Verbesserung ohne Analyse? Willkommen Steinzeit

    Autor: My2Cents 05.08.19 - 06:19

    Ist hier nicht eher die Verknüpfung mit den Nutzerdaten das Problem?
    Wenn die irgendwelche *.mp3 anhören würden um zu kapieren was der Sprecher wohl gemeint haben könnte wäre das ja im Grunde kein Problem. Da sollten aber schon mal die automatisiert herausgefiltert werden wo Namen, Adressen oder Telefonnummern vorkommen.
    Der Rest ohne Verknüpfung zum Amazon-Konto sollte im Grunde genommen eine Datenbasis bilden die für die Analyse ausreichend ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 3,58€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00