1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Mitarbeiter sehen Alexa…

Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Captain 11.04.19 - 12:10

    Sprachsteuerung ist ansich eine interessante Sache, wenn die Auswertung daheim und nicht bei irgendwelchen profitorientierten Spionen erfolgen würde. Solange es da nicht was einigermassen brauchbares gibt, können mir Alexa und Co gestohlen bleiben, ich brauche keine Wanze im Haus.

    Btw....

    Wenn ich Leute mit Alexa besuche, können die das Teil ausschalten oder ich gehe wieder. Ich kann mit derartig merkbefreiten Leuten nichts anfangen...

  2. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: dontcare 11.04.19 - 12:22

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprachsteuerung ist ansich eine interessante Sache, wenn die Auswertung
    > daheim und nicht bei irgendwelchen profitorientierten Spionen erfolgen
    > würde. Solange es da nicht was einigermassen brauchbares gibt, können mir
    > Alexa und Co gestohlen bleiben, ich brauche keine Wanze im Haus.
    >
    > Btw....
    >
    > Wenn ich Leute mit Alexa besuche, können die das Teil ausschalten oder ich
    > gehe wieder. Ich kann mit derartig merkbefreiten Leuten nichts anfangen...

    Glaube die sind dann ganz froh wenn du Weg bist.

  3. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: SirFartALot 11.04.19 - 12:37

    dontcare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube die sind dann ganz froh wenn du Weg bist.

    Hehe. Der wird von denen eh kein zweites mal eingeladen.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  4. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: GTaur 11.04.19 - 12:38

    Du möchtest keine Wanze im Haus? Na hoffentlich hat du auch keinerbdieser Hightech-Wanzen im Haus (Smartphone). Und komm mir jetzt nicht mit iPhone und Co. Oder hat jemals jemand (unabhängiger) deren Aussage zum Datenschutz geprüft oder glauben das alle nur weil es Apple sagt? :)

  5. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: bazoom 11.04.19 - 12:51

    GTaur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du möchtest keine Wanze im Haus? Na hoffentlich hat du auch keinerbdieser
    > Hightech-Wanzen im Haus (Smartphone). Und komm mir jetzt nicht mit iPhone
    > und Co. Oder hat jemals jemand (unabhängiger) deren Aussage zum Datenschutz
    > geprüft oder glauben das alle nur weil es Apple sagt? :)

    Hä? Mein Telefon fängt nicht an Sprache zu übertragen wenn jemand bestimmte Wörter spricht...

  6. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: DAU-Killer 11.04.19 - 12:58

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Telefon fängt nicht an Sprache zu übertragen wenn jemand bestimmte
    > Wörter spricht...


    Okay google!, ähh Siri?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 12:58 durch DAU-Killer.

  7. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: __fastcall 11.04.19 - 13:07

    Wer sein Handy nicht gerooted hat, und/oder Lineage OS drauf hat, hat eh nichts verstanden.

  8. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 13:08

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprachsteuerung ist ansich eine interessante Sache, wenn die Auswertung
    > daheim und nicht bei irgendwelchen profitorientierten Spionen erfolgen
    > würde. Solange es da nicht was einigermassen brauchbares gibt, können mir
    > Alexa und Co gestohlen bleiben, ich brauche keine Wanze im Haus.
    >
    > Btw....
    >
    > Wenn ich Leute mit Alexa besuche, können die das Teil ausschalten oder ich
    > gehe wieder. Ich kann mit derartig merkbefreiten Leuten nichts anfangen...
    Dann sei doch froh, dass es dir Leute ohne ausgeprägte Paranoia vielleicht ermöglichen. Meinst du die transkribieren das aus Spaß?

  9. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 13:12

    __fastcall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sein Handy nicht gerooted hat, und/oder Lineage OS drauf hat, hat eh
    > nichts verstanden.

    Nach der Äußerung bin ich mir sehr sicher, dass du nichts vom Thema verstanden hast. Also stupides rooten macht dein Handy per se erst mal unsicherer. Aber ich sehe schon, wir haben einen Fachmann.

  10. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Peter Brülls 11.04.19 - 13:13

    DAU-Killer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bazoom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Telefon fängt nicht an Sprache zu übertragen wenn jemand bestimmte
    > > Wörter spricht...

    > Okay google!, ähh Siri?

    Muss man einschalten. Während sowas wie Echo Dot und Apple HomePod nur für sowas da sein, und ein bisschen Musik.

  11. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: __fastcall 11.04.19 - 13:15

    Bin ich tatsächlich. Ich hätte erwartet, dass jemand der auch nur ein bisschen Plan hat weiß was nach dem root zu tun ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 13:16 durch __fastcall.

  12. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Dreadnout73 11.04.19 - 14:04

    Moin!

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man einschalten. Während sowas wie Echo Dot und Apple HomePod nur
    > für sowas da sein, und ein bisschen Musik.

    Mööp, sind ab Werk aktiviert und muss man proaktiv deaktivieren.
    Wie ich sehe, hast du dich gut mit dem Thema auseinandner gesetzt.
    Die Sprachassistenten können noch ein bisserl mehr, hören abner auf ihr Buzzword.
    Kann man nutzen, muss man aber nicht.

    MfG

  13. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Hotohori 11.04.19 - 15:51

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprachsteuerung ist ansich eine interessante Sache, wenn die Auswertung
    > daheim und nicht bei irgendwelchen profitorientierten Spionen erfolgen
    > würde. Solange es da nicht was einigermassen brauchbares gibt, können mir
    > Alexa und Co gestohlen bleiben, ich brauche keine Wanze im Haus.
    >
    > Btw....
    >
    > Wenn ich Leute mit Alexa besuche, können die das Teil ausschalten oder ich
    > gehe wieder. Ich kann mit derartig merkbefreiten Leuten nichts anfangen...

    Und Andere können mit der Aluhut Fraktion nichts anfangen.

    Alexa und Co werden von tausenden von Menschen täglich zig mal benutzt. Da landet vielleicht alle paar Tage/Wochen mal ein 3 Sek Snipplet bei der Auswertung. Da von gezielter Spionage zu reden ist schon ziemlich Aluhut Fraktion.

    Wer so denkt muss im Grunde sein Internet abmelden, weil überall wo man unterwegs ist wird man irgendwie getrackt und das ist weit schlimmer als so ein Snipplet alle paar Tage/Wochen, denn da wird alles getrackt und ausgewertet und nicht bloß ein Auszug.

    Das alles ist auch nicht das Problem, das Problem ist wenn solchen Daten nicht mehr wirklich anonym genug sind und das ist hier der Fall und DAS muss aufs schärfste kritisiert werden. So lange aber solche Snipples nicht zugeordnet werden können ist das nur eine Aufnahme einer Person unter Millionen, die man ohne riesigen Aufwand nicht zuordnen könnte. Und damit das so bleibt muss das anonym ablaufen, ansonsten können wir in 10-20 Jahren alle anhand der Stimme von den Unternehmen identifiziert werden und dazu darf es niemals kommen.

    Das Auswerten von kurzen Aufnahmen zur Verbesserung des Sprachassistenten ist aber nicht das Problem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 15:52 durch Hotohori.

  14. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: violator 11.04.19 - 16:09

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man einschalten.

    Und wenns deaktiviert ist, ists natürlich nicht "richtig" deaktiviert. Aber der Nutzer glaubt halt, dass etwas aus ist, bloß weil das Icon grau ist.

  15. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: violator 11.04.19 - 16:11

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprachsteuerung ist ansich eine interessante Sache, wenn die Auswertung
    > daheim und nicht bei irgendwelchen profitorientierten Spionen erfolgen
    > würde.

    Und wie soll das technisch funktionieren? Meinst du dass dein kleines Lautsprecherchen alle Trainingsdaten und die Rechenleistung haben könnte, um genau das zu machen?

  16. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Peter Brülls 11.04.19 - 16:19

    Dreadnout73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moin!
    >
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man einschalten. Während sowas wie Echo Dot und Apple HomePod nur
    > > für sowas da sein, und ein bisschen Musik.
    >
    > Mööp, sind ab Werk aktiviert und muss man proaktiv deaktivieren.

    „Hey Siri“ ist nicht ab Werk aktiv, sondern wird bei der Einrichtung aktiv abgefragt und muss aktiv auf die Stimme des Benutzer trainiert werden.

    IIRC wird zuerst gefragt, ob Siri überhaupt verwendet werden soll, dann, ob „Hey Siri“ eingerichtet werden soll, um das Training zu starten.

  17. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Peter Brülls 11.04.19 - 16:20

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man einschalten.
    >
    > Und wenns deaktiviert ist, ists natürlich nicht "richtig" deaktiviert. Aber
    > der Nutzer glaubt halt, dass etwas aus ist, bloß weil das Icon grau ist.

    Schon klar. Und im Masernimpfstoff sind Autismusviren.

  18. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Hotohori 11.04.19 - 16:27

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Captain schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sprachsteuerung ist ansich eine interessante Sache, wenn die Auswertung
    > > daheim und nicht bei irgendwelchen profitorientierten Spionen erfolgen
    > > würde.
    >
    > Und wie soll das technisch funktionieren? Meinst du dass dein kleines
    > Lautsprecherchen alle Trainingsdaten und die Rechenleistung haben könnte,
    > um genau das zu machen?

    Das geht durchaus, wie hier auch schon welche geschrieben haben. Es hängt halt nur dann etwas technisch zurück, heißt es erkennt Befehle vielleicht nicht immer so gut wie bei den Cloud Anbietern.

    Man sollte aber nicht darauf reinfallen, dass das alles ja nur dank Cloud möglich wäre. Die Unternehmen haben ein riesiges Interesse daran genau das den Leuten weiß zu machen, weil sie so die Leute leichter von sich abhängig machen können und so Kunden besser an sich binden können.

    Sehr viel geht auch ohne Cloud. So lahm sind Rechner nicht, die man sich daheim hin stellen kann. Und ich würde bei einem eigenen Haus sowieso immer einen kleinen Raum einrichten, in dem ein Heimserver mit entsprechend Leistung steht, der dann auch so etwas übernehmen kann. Da ist man eher von guter Software abhängig als von Hardware und dem Internet.

    Ich hänge zwar selbst viel zu viel im Internet rum, aber vielleicht sage ich auch gerade deswegen, dass wir alle aufpassen sollten uns nicht zu sehr vom Internet abhängig zu machen. Und Sprachsteuerung ist nichts, wo wir das tun müssten. Es ist lediglich bequemer und billiger für den Kunden und genau das ist das Problem: Bequemlichkeit führt zu oft zu falschen Entscheidungen.

  19. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: SirFartALot 11.04.19 - 16:40

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man einschalten. Während sowas wie Echo Dot und Apple HomePod nur
    > für sowas da sein, und ein bisschen Musik.

    Was du so alles glaubst zu wissen.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  20. Re: Deswegen kommen mir die Schrottkisten nicht ins Haus...

    Autor: Peter Brülls 11.04.19 - 16:43

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Captain schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Sprachsteuerung ist ansich eine interessante Sache, wenn die
    > Auswertung
    > > > daheim und nicht bei irgendwelchen profitorientierten Spionen erfolgen
    > > > würde.
    > >
    > > Und wie soll das technisch funktionieren? Meinst du dass dein kleines
    > > Lautsprecherchen alle Trainingsdaten und die Rechenleistung haben
    > könnte,
    > > um genau das zu machen?
    >
    > Das geht durchaus, wie hier auch schon welche geschrieben haben. Es hängt
    > halt nur dann etwas technisch zurück, heißt es erkennt Befehle vielleicht
    > nicht immer so gut wie bei den Cloud Anbietern.


    „We will generate thousands of training examples using a patented combination of human operators and algorithms.“

    – https://snips.ai/technology/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  4. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
    GPU-Beschleunigung
    Nvidia baut ARM-Referenzplattform

    Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

  2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


  1. 15:08

  2. 14:47

  3. 14:20

  4. 13:06

  5. 12:40

  6. 12:29

  7. 12:04

  8. 12:00