1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Mitarbeiter sehen Alexa…

Vollkommen legitim

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vollkommen legitim

    Autor: Fotobar 11.04.19 - 13:42

    Ich finde es vollkommen legitim, dass ein Snippet von 3 Sekunden zur Verbesserung des Systems aufgezeichnet wird.

    Wer als Mensch taub ist, ist auch nicht in der Lage, eine Sprache in Laute zu erlernen. Wie soll es denn sonst eine solche Software schaffen?

    Ich finde eure Empörung heuchlerisch. Ich habe mir von Anfang an gedacht, dass solche Snippets zur Verbesserung des Systems verwendet werden.

    Aber ganz ehrlich: Ich gebe lieber kleine Sprach-Snippets her, als meine Selfies auf Facebook und Instagram zu posten.

  2. Re: Vollkommen legitim

    Autor: BiGfReAk 11.04.19 - 13:49

    Ich verstehe die Empörung und Paranoia auch nicht
    Sobald man "Alexa" sagt, fängt das Gerät oder die App an mit zu hören. Dafür kauft man es ja.
    Und da die Maschine nicht von Grund auf allwissend ist, müssen bestimmte Texte auch von Menschen analysiert werden.
    Das die sehen können, was ich jemand mit Alexa gesprochen habe, ist mir schon klar.
    Wenn ich irgendwo anrufe und mit dem Support spreche, wird mein Gespräch auch von anderen Leuten analysiert.
    Gibt also keinen Grund für Panik.

    Schlimm wäre es erst, wenn Alexa alles mögliche jemals Gesprochene überträgt. Aber das wird es ja nicht.

  3. Re: Vollkommen legitim

    Autor: __fastcall 11.04.19 - 14:01

    Merkwürdig das Heise genau das schreibt:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-Mitarbeiter-tippen-zum-Teil-Alexa-Sprachbefehle-ab-4374871.html

  4. Re: Vollkommen legitim

    Autor: ianmcmill 11.04.19 - 14:17

    Zumindest kann man bei verschiedener Software die optionale Telemetrie ausschalten. Geht das bei Alexa auch?
    Ansonsten finde ich die Behauptung, dass die die sich darüber aufregen paranoid und scheinheilig sind ziemlich überheblich. Ich wundere mich nicht darüber, dass Telemetriedaten übermittelt werden.
    Aber habt ihr schon so resignier,t im Zuge der ganzen Datensammelwut, dass ihr sagt, dass es auf das auch nicht mehr ankommt. Wenn zudem als positiver Nebeneffekt dieser extrem rückständige Assistentenrotz durch eure Snippets verbessert wird? Wofür gibts die Datasets auf Kaggle? Wieso isses nötig dass diese Assistenten immer noch supervised trainiert werden? IMMER NOCH...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.19 14:18 durch ianmcmill.

  5. Re: Vollkommen legitim

    Autor: AllDayPiano 11.04.19 - 14:28

    Es steht doch jedem frei, an so einem System nicht zu partizipieren!

    ICH will nicht, auch nicht für 3 Sekunden, belauscht werden. Daher sind Geräte mit Sprachsteuerung in Zusammenhang mit Cloudanbindung (aber auch Videokameras mit Cloud Anbindung) absolut tabu!

    Zumindest bei Kameras findet man bei AXIS wirklich tolle Geräte. Aber da kostet so eine Kamera halt auch 400-1000 Euro. Dafür bekomme ich aber ein sicheres System, das *ICH SELBST* verwalte und genau weiß, was dort gesendet wird!

  6. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 15:14

    __fastcall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merkwürdig das Heise genau das schreibt:
    >
    > www.heise.de
    Also Heise schreibt viel wenn der Tag lang ist. Ich kann nicht sagen ob die dort inkompetent sind oder absichtlich sowas schreiben. Aber im Original steht doch explizit, ohne Aktivierungswort (ja auch hier gibt es false positives) wird nichts gespeichert oder übertragen. Wenn du jetzt deine Deckenlampe anschaltest und im Hintergrund redet jemand über etwas persönliches, dann soll diese Aufnahme eben übersprungen werden. Übrigens, steht dort auch explizit, dass es bei Apple und Google ebenfalls Überprüfungen durch Menschen gibt. Ist halt bei KI noch immer notwendig.

  7. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Hotohori 11.04.19 - 15:43

    Der eigentliche Aufreger ist ja auch eher der, dass die Snipples halt nicht so anonym sind, wie man sich das erhofft hätte. Das hier zufällig Snipples analysiert werden finde ich jetzt auch völlig normal.

  8. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 17:44

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der eigentliche Aufreger ist ja auch eher der, dass die Snipples halt nicht
    > so anonym sind, wie man sich das erhofft hätte. Das hier zufällig Snipples
    > analysiert werden finde ich jetzt auch völlig normal.
    Was soll daran ein Aufreger sein? Du kannst deine eigenen Anfragen jederzeit anhören. Da braucht es kein Informatikstudium um das zu erkennen.

  9. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Hotohori 11.04.19 - 17:52

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der eigentliche Aufreger ist ja auch eher der, dass die Snipples halt
    > nicht
    > > so anonym sind, wie man sich das erhofft hätte. Das hier zufällig
    > Snipples
    > > analysiert werden finde ich jetzt auch völlig normal.
    > Was soll daran ein Aufreger sein? Du kannst deine eigenen Anfragen
    > jederzeit anhören. Da braucht es kein Informatikstudium um das zu erkennen.

    Was aber nicht bedeutet, dass diese Daten für den Anbieter verfügbar sind, diese können wie auch Cloud Speicher an sich verschlüsselt sein, wo nur der Kunde Zugriff darauf hat, weil nur er den Schlüssel hat.

  10. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 18:03

    Klar, die Echos könnten auch ein paar GB Speicher haben und mir die Daten per Mesh schicken. Alles wenig realistisch.

  11. Re: Vollkommen legitim

    Autor: ConstantinPrime 12.04.19 - 08:28

    Und genau durch so einen Unfug den du hier verbreitest glaub jeder das Alexa ständig aufnehmen würde und die Daten überträgt!

    Im Text steht eindeutig das Alexa ab und an einen Fals Positive aufweist und reagiert obwohl sie nicht gemeint war. Das kann bei Analog zu digitaler Datenverarbeitung nunmal passieren, aber es schickt keine aufnahmen in dauerschleife zu den Alexa Servern. Das ist Schwachsinn der hier immer wieder publiziert wird..

  12. Re: Vollkommen legitim

    Autor: Insomnia88 12.04.19 - 12:52

    Wenn du diese Assistenten für rückständig hältst - kannst du mir dann eine "modern" Alternative nennen? Ich nutze Google aber wenn du was besseres kennst, bin ich gern offen für neues.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  4. Universität Bielefeld, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz