1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Sprachassistent: Alexa soll…

Alexa, Notfall!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alexa, Notfall!

    Autor: MeinSenf 07.03.17 - 19:51

    Das ist doch die Gelegenheit für einen NOTFALL-Skill.
    Ab dem Reizwort "Alexa, Notfall" oder was auch immer, vielleicht diskreter? wird aufgezeichnet. Da kann dann nichts gelöscht werden weil es direkt auf die Amazon-Server geht.
    Dann sind wenigstens die letzten Minuten aufgezeichnet oder was auch immer.
    Konfigurierbare x Tage später bekommt man eine Mail an eine konfigurierbare Adresse mit Link um die Situation dann doch noch zu löschen wenn man es überlebt hat oder sich das mp3 anzuhören.

  2. Re: Alexa, Notfall!

    Autor: nicoledos 07.03.17 - 20:52

    Nicht Alexa, sondern ein einzelnes Schlüsselwort wäre dann notwendig.

    Zukünftig werden wohl die Anbieter verpflichtet werden, immer alles aufzunehmen und die letzten 48 Stunden bereit zu halten.

  3. Re: Alexa, Notfall!

    Autor: Golressy 08.03.17 - 14:50

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht Alexa, sondern ein einzelnes Schlüsselwort wäre dann notwendig.
    >
    > Zukünftig werden wohl die Anbieter verpflichtet werden, immer alles
    > aufzunehmen und die letzten 48 Stunden bereit zu halten.

    Daran zweifel ich. Das wäre wohl eher das Ende aller Boxen.

    Zum einen müsste die Box permanent senden, dass dürfte auch Provider irgendwann stören. Auch wäre der Energieverbrauch extrem auf Dauer. Und würde man es nur auf den internen Flash aufnehmen, würde der nicht nur mit der Zeit vernichtet werden, sondern könnte man das Gerät nach der "Tat" auch einfach zerstören.

    Ich vermute mal, man wollte hier nur testen, wie weit die Behörden gehen können.

    Vielleicht wollte man so nur herausfinden, ob die wirklich nicht dauerhaft aufzeichnen.

  4. Re: Alexa, Notfall!

    Autor: chefin 08.03.17 - 15:13

    Woher weist du das du ein Alibi brauchst wenn du unschuldig bist?

    Und als potenziell Schuldiger wirst du sicherlich keine Aufzeichnung der Tat wünschen.

    Als Alarmsystem wäre es vieleicht brauchbar. Aber Sprachsteuerung ist eigentlich nur im Film lustig, in der Realität völlig unbrauchbar. Google mal nach...und mein Sprachassistent am Handy schaltet sich ein. Dabei wollte ich nur meiner Freundin was erklären.

    Das nette Gimmick wird so schnell wieder verschwinden wie es gekommen ist. Ein paar Nerds werden es ne Weile nutzen, bis ihnen die Lust dran vergeht. Menschen sind Tüftler und entwickeln sich ständig weiter indem sie alles ausprobieren. Daher wird es sicherlich spassig, zu testen, wie man andere damit "verarschen" kann. Menschen sind so. Was dir destruktiv und negativ vorkommt ist aber letztendlich der Grund dafür, das wir uns so schnell und so weit entwickeln.

    Dir fehlt die Kontrolle drüber. Diese Kontrolle nachzurüsten macht es aber kompliziert und schreckt dann Nutzer ab. Das gilt für viele Dinge, die so vollautomatisch passieren. Erst wenn Computer die Sprache so verstehen, wie wir Menschen, zusammen mit Körpersprache und Tonlage, Stimmungslage, erst dann wird Sprachsteuerung funktionieren. Siehe Jarvis (sprachgesteuerter Helfer von Toni Stark aka Iron Man). Er erkennt die Stimmung dahinter und die Körpersprache. Naja, zumindest wird es im Film so dar gestellt. Nur deswegen funktioniert er so, wie er soll.

  5. Re: Alexa, Notfall!

    Autor: Dwalinn 09.03.17 - 09:49

    Ich glaube nicht das Alexa und co. verschwinden werden.

    Gerade im Auto sehe ich Alexa als super an, endlich Musik wechseln ohne dabei die Straße zu vernachlässigen.

    Auch zuhause ist Alexa super, mehr als Licht und Musik steuern mache ich damit nicht... ab und zu mal Wetterbericht oder Uhrzeit/Timer

    Aber die paar Anwendungen reichen schon aus damit sich die Anschaffung gelohnt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALTRAD-Gruppe, Raum Köln
  2. Papierfabrik Palm GmbH & Co KG, Aalen
  3. Deutsche Post DHL Group, Berlin-Friedrichshain
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigaset C570HX Universal-Mobilteil für 29€, Gigaset AS690 Duo für 48,99€, Gigaset...
  2. (u. a. Netatmo Wetterstationen und Kameras günstiger, Yarber Bluetooth In-Ear (2020) für 42,49€)
  3. 77,90€ (Vergleichspreis 85€)
  4. (u. a. Dell OptiPlex 3040 MP, i5, 256GB SSD, generalüberholt für 399€, Grand Canyon Rundzelte...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FAQ: Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss
FAQ
Was man über die Corona-App der Regierung wissen muss

Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu Technik, Nutzen und Datenschutz der Tracing-App der Bundesregierung.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Gegen Zwangsinstallation Grüne Justizminister fordern Gesetz für Corona-App
  2. Auf Github Telekom und SAP veröffentlichen Quellcode der Corona-App
  3. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet
  3. SpaceX Im Webbrowser mit dem Dragon an der ISS andocken