1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD & Intel: Spectre-Angriff…

Wieso diese hastige Veröffentlichung?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso diese hastige Veröffentlichung?

    Autor: M.P. 03.05.21 - 15:02

    > Das Team hat AMD und Intel bereits im April 2021 über den Seitenkanalangriff in Kenntnis gesetzt, bisher existiert aber kein Microcode-Update als Schutz.

    Also worst case vor 4 Tagen, best case gut 30 Tage.

    Ist nicht guter Stil, 90 Tage vor der Veröffentlichung zu warten, um dem Hersteller Zeit für Fixes zu geben?


    Oder ist da schon etwas in-the-wild?

    Am 3.Mai, von "bereits im April" zu reden finde ich etwas merkwürdig....
    Wenn man dann womöglich noch am Freitag dem 30.4 die Hersteller informiert hat, und man Montag dem 3.Mai an die Presse geht, wäre das noch abgeschmackter ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.21 15:07 durch M.P..

  2. Re: Wieso diese hastige Veröffentlichung?

    Autor: Crogge 03.05.21 - 15:23

    Sehe ich auch so

  3. Re: Wieso diese hastige Veröffentlichung?

    Autor: Fakula 03.05.21 - 16:00

    Warum überhaupt warten?

    Die Firmen haben ne Test-abteilung.

  4. Re: Wieso diese hastige Veröffentlichung?

    Autor: Kyrun 03.05.21 - 16:11

    Fakula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum überhaupt warten?
    >
    > Die Firmen haben ne Test-abteilung.

    Regel Nr. 1 der realen Welt:
    Nichts ist perfekt.

    Man kann nur die Dinge testen, deren Szenarien man kennt. Das finden von Sicherheitslücken ist im Endeffekt eine Suche nach Szenarien, die von den Tests nicht abgedeckt wurde.
    Und gerade weil es um Sicherheitslücken geht, ist das Informieren der eigentlichen Firma (damit diese einen Patch entwickeln können) absolut Standard.
    Die direkte Veröffentlichung erflogt eigentlich nur, wenn die Sicherheitslücke bereits aktiv ausgenutzt wird. In diesem Fall erfolgt die Entdeckung aber oft auch erst durch die Analyse der eingesetzten Schadsoftware.

    Die Schwachstelle hier wurde von einer Univeristät entdeckt und der Artikel beschreibt keinen Angriffsvector.

    Dementsprechend erscheint mir die veröffentlichung auch etwas seltsam, vor allem da keine Patches zur verfügung stehen.

    Viele Grüße

  5. Re: Wieso diese hastige Veröffentlichung?

    Autor: ms (Golem.de) 03.05.21 - 16:27

    "Venkat’s team has disclosed the vulnerability to the product security teams at Intel and AMD. Ren and Moody gave a tech talk at Intel Labs worldwide April 27 to discuss the impact and potential fixes"

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  6. Re: Wieso diese hastige Veröffentlichung?

    Autor: Vögelchen 03.05.21 - 17:09

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht guter Stil, 90 Tage vor der Veröffentlichung zu warten, um dem
    > Hersteller Zeit für Fixes zu geben?


    Aus dem Artikel:
    "mögliche Mitigationen sollen sehr viel Performance kosten"
    "In dem Paper wird zudem ausgeführt, dass mögliche Mitigationen die Performance deutlich senken könnten."

  7. Re: Wieso diese hastige Veröffentlichung?

    Autor: Vanger 03.05.21 - 21:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht guter Stil, 90 Tage vor der Veröffentlichung zu warten, um dem
    > Hersteller Zeit für Fixes zu geben?

    Nicht bei dieser Art der Forschung: Das sind Design Flaws in der Hardware bzw. dem direkten Zusammenspiel von Hardware und Firmware, nicht Software die man "einfach" patchen könnte. Ob es für diesen Angriff jemals einen praktikablen Patch geben wird ist fraglich, im besten Fall wird das Problem in neuen CPU-Generationen adressiert. Hardware-Patches gibt's einfach nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  3. Hays AG, Berlin
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme