1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMI: Sourcecode von UEFI-Firmware…

jammerschade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. jammerschade

    Autor: guckenpockel 06.04.13 - 00:34

    wieder ein beweis dafür dass uefi fürn arsch ist. jammer jammer schade
    not

  2. Re: jammerschade

    Autor: qupfer 06.04.13 - 10:02

    Nich UEFI ist fürn Arscho sondern SecureBoot.

  3. Re: jammerschade

    Autor: Moe479 06.04.13 - 11:53

    ach den grafischen mist, miit mauszeiger und fenstern, und so gab es schon lange vorher ... ich sehe auch nur das umstrittene secure boot als tatsächliches unfeature das nur im buntem uefi bonbon verpackt wurde. insofern ist beides fürn arsch.

  4. Re: jammerschade

    Autor: Kasoki 06.04.13 - 15:04

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ach den grafischen mist, miit mauszeiger und fenstern, und so gab es schon
    > lange vorher ... ich sehe auch nur das umstrittene secure boot als
    > tatsächliches unfeature das nur im buntem uefi bonbon verpackt wurde.
    > insofern ist beides fürn arsch.

    m(

    UEFI (vllt. erkennt man es ja wenn ich es einmal ausschreibe: "Unified Extensible Firmware Interface") hat mit mehr als dem "grafischen mist, miit mauszeiger und fenstern" zu tun.

  5. Re: jammerschade

    Autor: Thaodan 06.04.13 - 15:23

    Klar hat das mehr damit zu das ist eben was stört, est tut mehr als nötig es ist ein zweites BDOS. Dabei soll das Ding doch nur beim booten helfen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: jammerschade

    Autor: pythoneer 06.04.13 - 20:34

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar hat das mehr damit zu das ist eben was stört, est tut mehr als nötig
    > es ist ein zweites BDOS. Dabei soll das Ding doch nur beim booten helfen.

    Genauso sehe ich das auch. Was da an ewig vielen Fehlerhaften Codezeilen steckt, möchte man sich gar nicht ausmahlen.

  7. Re: jammerschade

    Autor: Moe479 07.04.13 - 00:50

    jup es soll beim initialsieren der zum grundbetrieb nötigen hardware helfen, für den rest zeichnet sich das dadurch gebootete os verantwortlich und soll es auch bitteschön weiterhin ... wenn es selbst ein os sein möchte, dann soll es das einfach sein mit allem drum und drann, ein zwitter dasein von wegen ich kann das eine aber sonst nichts braucht niemand.

    bios/uefi einstellungen werden atm in selten mehr als einmal pro lebenszeit eines PCs vorgenomen, dafür benötigt es weder grafik noch irgendwelchen anderen ausgefallen firlefranz den das vom nutzer gewähle os genauso liefern kann. das 'sicherheit'-dingens das mit 'secure'-boot propagiert wird ist bewiesener maßen auch einfach nicht hieb und stich fest, ohne ende wie zuvor aushebelbar ... damit hat 'secure'-boot mit uefi-verpackung ganz rational seine daseinsberechtigung vollen endes verspielt.

    selbst wenn uefi selber irgend etwas im praktischen sinne bieten würde (ich finde leider nichts praktisches) hat es durch die vorbnehaltlose 'onbordnahme' von 'secure'-boot sein dasein vorab verwirkt.

    ich werde mir kein board mit dem mist kaufen, zum glück hat mein vor 1,5 jahren erstandesnes am3+ board son müll ebend nicht onboard, sondern nen gutes altes bios, irgendwie verkürzte startzeiten sind mir soetwas von latte, der rechner läuft 24/7 und wenn nicht ist er im suspend modus ... und bestimmt sind verkürzte initialisuierungszeiten auch ohne uefi und 'secure'-boot möglich, kommt wohl eher auf die unterstützten antwortzeiten der hardware an, als irgend etwas als 'brand neu' getauftes daher zu 'erfinden'.

    ich unterstütze aus überzeugung keinen mist, uefi ist ansich mist und 'secure'-boot ist schon dreimal nicht secure und damit genauso mist, und beides zusammen ist unsicherer doppel mist. und nochmal.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.13 01:09 durch Moe479.

  8. Re: jammerschade

    Autor: Thaodan 07.04.13 - 01:24

    Das BIOS ist aber nichts anderes als UEFI nur neuer (im Grunde).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: jammerschade

    Autor: Moe479 07.04.13 - 17:07

    was ist den neu? das was niemand ernsthaft braucht? der name?

    die mobo und chipsatz hersteller sollen sich mal um wichtigere dinge kümmern, z.b. mal usb3 unterstüzung richtig im chipsatz unterbringen anstatt es steinzeitmäßig auf die pcie-lane draufzunageln ...

  10. Re: jammerschade

    Autor: Thaodan 07.04.13 - 18:26

    schau mal was der BIOS kann da ist alles nach CP/M neu.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  11. Re: jammerschade

    Autor: Moe479 08.04.13 - 01:16

    (PC-)BIOS (Basic Input Output System)
    ein auf einem 'rom' untergebrachte firmware für z.b. x86er-kompatible hardware um alles nötige an hardware für ein danach gebootetes betriebsystem zu initialisieren und zu adressieren. initialisiert und adressiert werden die cpu, der hauptspeicher, angeschlossene laufwerke, dafür nötige controller, installierte erweiterungskarten (auch nur controler für irgend etwas) und vor allem die rudimentären ein und ausgaberoutinen (daher der name) tastatur und bildschirmausgabe von 40 zeilen text. das wars, mehr brauch ein darauf aufsetzendes betriebsystem nicht, bzw. kann es das selber erweitern.

    (U)EFI (Unified Extensible Firmware Interface)

    Das 'Firmware Interface' ist eine Schicht über das BIOS welches zusätzliche hardware und software 'features' (wie secure boot) beinhaltet, ein grafisches interface ersetzt imho unnötiger weise die 40 zeilen text interfaces verschiedener BIOS implementierungen

    Extensible ... ist irreführend, da das zuvor gängige BIOS schon geräten erlaubten eigene routinen zum initialisieren erweiterter gerätefunktionen in den haupspeicher zu laden und auszuführen, z.b. raidcontrollern, grafikkarten ... keine neue qualität, der ganze pc ist als 'extensible' (egl. für erweiterbar) definiert.

    Unified ... x86er kompatible PC-hardware ist schon 'unified', lächerlich das nocheinmal oben drauf zu setzen, das war schon die idee vom IBM beim PC.

    in bezug auf die oberflächen, deren anordnung und beschriftung ist hier aus nutzersicht überhaupt nichts vereinheitlicht worden, es ist genauso bunt oder noch viel bunter als die bisherigen biosoberflächen welche mehrheitlich von AMI, Phoenix/Award oder IBM über die jahre einheitlich gehalten wurden, nur dass der nutzer nun mit den verschiedensten oberflächen von einzelnen Mainboardherstellern. konfrontiert wird wie ASROCK/ASUS, Biostar, GIGABYTE, MSI, Supermicro etc. . Diese sind von produktlinie zu produktlinie auch nochmals unterscheidlich komplett/gestaltet und werden vermutlich öfter über den haufen geworfen werden, als jedem lieb ist ... bios/uefi updates ...

    CP/M (Control Program for Microprocessors)
    bezeichnet eine komplette betriebsystemumgebung, bzw. sogar eine ganze reihe dieser, die ab 1974 entwickelt wurde, es setzt wie alle später folgenden PC-kompatiblen Betriebsysteme ein hardwarnahes BIOS vorraus. darauf setzt BDOS (Basic Disk Opperating System) auf, mit einem dateisystem, darauf laufen verschiendenste Anwendungen wie der commandozeilen interpreter CCP (Console Command Processor).

    also nichts durcheinander bringen:
    BIOS < UEFI < beliebiges PC-Betriebsystem wie z.b. CP/M und seine geistigen clone wie MS-DOS, DR-DOS oder Turbo-DOS, Windows95-8, Linux, Plan9 etc.

    und wie gesagt bezweifle ich stark den nachhaltigen nutzen dieser 'entwicklung', irgenwelche overclocking einstellungen mit einem schalter zu fahren war vorher auch schon möglich, und wird es, genauso sie wie vorher, auch in einem uefi, nur für darauf ausgelegte produkte vom hersteller geben, dazu gesellen sich nun leider auch noch zugenagelte boot-'optionen', pseudo-sicherheits- und drm-'features'.

    es ist sehr interessant wie sich menschen mit großen runden roten glänzenden bällen zur aktzeptanz von lösungen gwinnen lassen die sie objektiv einschränken.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.13 01:23 durch Moe479.

  12. Re: jammerschade

    Autor: Thaodan 08.04.13 - 01:21

    Dann schau dir UEFI mal an, UEFI kann mehr als der BIOS. Du kannst Spezielle UEFI Programme schreben und die UEFI Shell nutzen und ich finde das kommt schon ganz schön nah an BDOS ran.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  13. Re: jammerschade

    Autor: Moe479 08.04.13 - 01:42

    gut, der angemerkte overclocking schlater rattert bei bedienung ein script oder programm durch welches bios-einstellungen setzt ... wenn ich das selber schreiben muss, weil es gerade nicht bein günstigem board dabei ist, muss das dahinterliegende bios wieder sehr genau kennen ...

    an der definitionsfrage 'was ist ein betriebsystem' scheiden sich wohl die geister, bzw. endet bei der frage was alles zum 'betrieb' eines rechners für den angestrebten nutzen gehört?

    aber setzen wir uefi damit gleich, dann schliesst sich die frage an wozu genau brauch man zwei oder mehr betriebsysteme? oder das betriebsystem fürs beriebsystem?

    das nervt doch z.B. immer_noch_ bei windoof zum zoggen und linux zum arbeiten ab!

    beim können ist für mich eher die liste länger, was ich mit uefi ggf. nicht mehr kann, progamme und scripte schreibe ich auch ohne uefi!

    ich brauche doch nur nen 'kalt-starter' für mein von mir als richtig befundenes betriebsystem, der rest kann sich gerne 'kaltstarten' lassen oder mich gerne haben.

    fehlt nur noch, dass das ding nen browser bekommt und nen virenscanner braucht ... ;-)



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.13 02:00 durch Moe479.

  14. Re: jammerschade

    Autor: Thaodan 08.04.13 - 04:43

    Genau das Ding tut mehr als es soll, wenn man mehr will von Haus aus kann man auch ein Extra System diese Extra Dinge kann.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  2. 35€ (Bestpreis!)
  3. 106,90€ + Versand
  4. mit täglich neuem Logitech-Angebot


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39