1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyse: Keine höhere Aufklärung…

Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

    Autor: GodsBoss 27.01.11 - 23:32

    Es ist doch ganz einfach:

    Wenn in einem Zeitraum, wo Vorratsdatenspeicherung stattfindet, mehr Verbrechen, insbesondere schwere Internetstraftaten wie Internetraub, Internetvergewaltigung bis hin zum Internetmord aufgeklärt werden, zeigt das nur den durchschlagenden Erfolg der Vorratsdatenspeicherung. Die Aufklärungsquote könnte noch weiter verbessert werden, wenn mehr Daten aufgezeichnet würden.

    Wenn in einem Zeitraum, wo Vorratsdatenspeicherung stattfindet, weniger Verbrechen aufgeklärt werden, zeigt das, wie rasant die Kriminellen ihre Techniken entwickeln, wobei die Vorratsdatenspeicherung natürlich den Trend aufhielt. Damit ist klar bewiesen, dass mehr Vorratsdatenspeicherung notwendig ist, um der zunehmenden Rafinesse der schwerstkriminellen radikalen Internetterroristen entgegen zu treten.

    Denkt doch auch einmal an die Kinder!

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  2. Re: Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

    Autor: Headhunter 28.01.11 - 08:17

    Die Vorratsdatenspeicherung ist illegal, BASTA!

  3. Re: Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

    Autor: Eckstein 28.01.11 - 09:28

    ;-)

  4. Re: Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

    Autor: Cone 28.01.11 - 10:32

    OMG
    Zensursula liest hier auch mit...

  5. Re: Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

    Autor: unsigned_double 28.01.11 - 10:34

    Ich bin einer der Zeichner der damaligen Verfassungsbeschwerde ... und ich muss sagen : "Nein, ist sie nicht". Lediglich die letzte FORM war das, eine prinzipielle Speicherung der Daten in gesicherten, verschlüsselten Datenbanken die ausschliesslich (!) dem BKA oder einer anderweitigen Einheit der Polizei zugänglich sind ist verfassungskonform und wird hoffentlich in dieser oder einer noch weiter eingeschränkten Form wiederkommen. Na? Überrascht? Tja ... das nächste mal besser informieren bevor du dich irgendeiner Bewegung anschliesst deren Motive du garnicht kennst, uns geht es um die Wahrung der Persönlichkeitsrechte - diese wurden verletzt weil theoretisch jeder Furzhans Verkehrsdaten von jedem anderen ausspähen konnte; ein gefälschter Anwaltsbrief hat ausgereicht. Wenn DIE POLIZEI (und sonst niemand!) Einsicht benötigt ist das in den allermeissten Fällen begründet und vertretbar - genau dafür gibt es die Exekutive, das ist der Primärzweck.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.11 10:37 durch unsigned_double.

  6. Re: Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

    Autor: Youssarian 29.01.11 - 08:01

    Headhunter schrieb:

    > Die Vorratsdatenspeicherung ist illegal, BASTA!

    Zwar ist eine Speicherungspflicht in dem vorgesehenen Umfang nicht von vornherein
    schlechthin verfassungswidrig. Es fehlt aber an einer dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz entsprechenden Ausgestaltung.


    Trotz dieser dem Zeitgeist geschuldeten Relativierungen bedeutet dieses Urteil nichts anderes als die explizite Zulassung der Vorratsdatenspeicherung. Darüberhinaus ist es allerdings auch eine schallende Ohrfeige für die, die das konkrete Gesetz gegeben haben.

  7. Re: Die Analyse ist natürlich ganz und gar falsch!

    Autor: unsigned_double 31.01.11 - 08:47

    > Darüberhinaus ist es allerdings auch eine
    > schallende Ohrfeige für die, die das konkrete Gesetz gegeben haben.

    Jup, hoffentlichen haben die Herren Unternehmensvertreter im Bundestag nun endlich mal was gelernt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. BROCKHAUS AG, Lünen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme