1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Analyse von Symantec: Stuxnet greift…

Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

    Autor: Freiheit statt Apple 15.11.10 - 13:55

    All das ist doch schon seit Monaten bekannt und wurde hinreichend in entsprechenden Security-Blogs und Podcasts breitgetreten.

    Wo hier nun der "Durchbruch" Symantecs liegen soll, ist mir echt nicht klar.

    Goelm.de hat ja netterweise entsprechende Podcasts verlinkt, in denen sämtliche Kernaussagen bereits vor langem geäussert wurden.

    ***
    "Meine Freunde, ihr müsst verstehen, dass ein Grossteil derjenigen die heute irgendwo ihre Meinung hinausposaunen auf den Gebiete der Logik absolute Analphabeten sind. Wenn ich also in Diskussionen verächtlich Schnaube, ist dies ein Zeichen von Verzweiflung, nicht von Arroganz."

  2. Re: Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

    Autor: Intelligenz statt Blödheit 15.11.10 - 14:18

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > All das ist doch schon seit Monaten bekannt und wurde hinreichend in
    > entsprechenden Security-Blogs und Podcasts breitgetreten.
    >
    > Wo hier nun der "Durchbruch" Symantecs liegen soll, ist mir echt nicht
    > klar.

    Bisher wurde es nur vermutet. Aber was kann man von jemandem der Freiheit von Gadgets fordert schon verlagen...

  3. Re: Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

    Autor: Freiheit statt Apple 15.11.10 - 14:27

    Dein Nickname ist bei dir offenbar nicht Programm.
    Ansonsten hättest du den Golem Artikel zu Ende gelesen und fetgestellt, dass du dir dein Faktenwidriges Posting besser sparst.

  4. Re: Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

    Autor: gardwin 15.11.10 - 14:38

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > All das ist doch schon seit Monaten bekannt und wurde hinreichend in
    > entsprechenden Security-Blogs und Podcasts breitgetreten.
    >
    > Wo hier nun der "Durchbruch" Symantecs liegen soll, ist mir echt nicht
    > klar.

    Die Frequenzumrichter müssen von einem finnischen oder iranischen Hersteller stammen und mit einer Frequenz von 807 bis 1.207 Hertz arbeiten.

    Ist die neue Information wie auch:

    Über Monate hinweg soll Stuxnet laut Symantec diese Frequenzen kurzfristig auf 1.401 Hertz, dann auf 2 Hertz und schließlich auf 1.064 Hertz setzen.

    ---

    Das war bislang unbekannt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.10 14:38 durch gardwin.

  5. Re: Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

    Autor: Freiheit statt Apple 15.11.10 - 14:46

    Das man nun das Herkunftsland der anzugreiffenden Frequenzrichter würde ich nun nicht gerade als den 'grossen Durchbruch' betrachten, oder?

    Selbiges gilt für die exakte Hertz-Zahl ;)

    Dass hingegen die Zentrifugen verschlissen werden sollten durch eine geringfügige Abweichung der Frequenz WAR bereits bekannt. Und das ist ja schliesslich das Relevante daran.

  6. Re: Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

    Autor: Aison 15.11.10 - 16:33

    Und genau das ist eben wieder falsch. Es werden damit nicht die Zentrifugen verschlissen, sondern das Uran wird falsch getrennt. Wird eine Zentrifuge zerstört, tauscht man sie einfach aus. Eine falsche Trennung des Urans bemerkt man aber nicht sofort, da kann eine gesamte Anreicherung unbrauchbar sein.

  7. Re: Was zur Hölle soll an diesen Erkenntnisen neu sein?

    Autor: Trollversteher 15.11.10 - 16:35

    So hatte ich das bisher auch verstanden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. GKV-Spitzenverband, Berlin
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  2. 2,70€
  3. 25,99€
  4. 10,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter