1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Andrea Voßhoff: Keine Einwände gegen…

Es gab da mal eine Partei im AGH,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gab da mal eine Partei im AGH,...

    Autor: Wanred 17.04.17 - 12:08

    ... die hätte sicher laut protestiert. Die wurde aber nicht wieder gewählt.

    Wer kritische Stimmen gegen immer mehr Überwachung will, sollte #Piraten wählen, bevor es zu spät ist!

    Für Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ist es noch nicht zu spät.

  2. Re: Es gab da mal eine Partei im AGH,...

    Autor: goto10 17.04.17 - 13:33

    > Wer kritische Stimmen gegen immer mehr Überwachung will, sollte #Piraten
    > wählen, bevor es zu spät ist!

    Die Piraten hätten eine Ein-Themen-Partei bleiben sollen. Leider machen sind sie für nicht linke Wähler aus diesem Grund nicht mehr wählbar, auch wenn man grundsätzlich die Einstellung zu Datenschutz teilt. Sie haben sich damit selbst ins Aus geschossen. Die tendenzielle Berichterstattung in vielen Medien kam noch hinzu.

  3. Re: Es gab da mal eine Partei im AGH,...

    Autor: Wanred 17.04.17 - 19:01

    Es gibt aber keine Alternative.

    Ich glaube ja auch nicht, dass die Piraten zur Regierung taugen. Aber sie legen den Finger im die richtigen Wunden und das macht keine andere Partei glaubwürdig.
    Mit Piraten über 5% wurden ACTA, VDS und Netzsperren gekippt. Kaum waren sie in den Umfragen wieder unter 5%, kam der Unsinn wieder.

    Wenn also nicht für ihr Programm, dann doch für ihre Wirkung auf die Regierung, als Notschalter, ich werde Piraten wähle, wo immer ich kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin
  4. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen