1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android Device Manager: Android…

Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

    Autor: thorsten thorben kai uwe 05.08.13 - 12:13

    Der Funktionsumfang stinkt ja gewaltig ab gegen Cerberus, Android Lost oder Avast Anti-Theft.

    Bei diesen kann man wenigstens einstellen, dass die Datenverbindung nicht mehr von Hand deaktiviert werden kann (ohne Internet wären auch keine Befehle an das Gerät / Ortung mehr möglich), Fotos von beiden verbauten Kameras machen und ebenfalls das Gerät tracken (entweder einmalig oder alle x Sekunden und der gegangene "Weg" wird dann auch auf Google Maps angezeigt).
    Auch lässt sich zumindestens Avast in den Bootloader schreiben und alle von den genannten Apps mit einem Zufallsnamen + Unsichtbarkeit im Appscreen verstecken. Wenn man jetzt noch seine Einstellungen / Uninstallment von Apps mit einem eigenen Passwort sichert, können diese auch nicht mehr deinstalliert werden.
    Ich denke, die überwiegende Masse der Trottel-Diebe ist nicht so schlau, die Firmware komplett neu aufzuspielen. Die freuen sich einfach nur über ein neues Handy, von Bootloader und Unlock haben die meisten doch noch nie was gehört. Ein Reset bringt bei diesen Apps nichts.

    Insbesondere wenn der Sperrcode falsch eingegeben wurde, kann auch ein Bild mit der Frontkamera direkt an an das Webinterfaces des Services oder an die eigene Email geschickt werden. Das bemerkt der Dieb gar nicht und ich war schon so manches Mal echt überrascht, wie gut man die Person dann erkennen konnte (wenn ich das mal falsch eingegen habe). Auch sind eigene Meldung wie "Akku leer" möglich, bei denen ein Foto gemacht wird, wenn der Dieb diese wegklickt.

    Auch wenn die SIMKarte gewechselt wird, kann man informiert werden (als Indikator für Diebstahl).

  2. Re: Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

    Autor: Bouncy 05.08.13 - 12:31

    Dass selbst solche Apps ihre eigenen Fanboys haben die ellenlage Aufsätze schreiben, nicht zu fassen... Google will mit Sicherheit keine Konkurrenz zu Produkten bieten, die Geld kosten und Google damit Geld einbringen, denk doch mal nach! Sie wollen nur das Argument entkräften, dass iOS sowas per default drin hat und Android eben nicht.
    Außerden sind Basisfunktionen absolut ausreichend für Otto Normal, der in aller Regel erst nach dem Verlust merkt, dass er sich hätte sowas installieren sollen...

  3. Re: Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

    Autor: Sebbi 05.08.13 - 12:37

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass selbst solche Apps ihre eigenen Fanboys haben die ellenlage Aufsätze
    > schreiben, nicht zu fassen... Google will mit Sicherheit keine Konkurrenz
    > zu Produkten bieten, die Geld kosten und Google damit Geld einbringen, denk
    > doch mal nach! Sie wollen nur das Argument entkräften, dass iOS sowas per
    > default drin hat und Android eben nicht.
    > Außerden sind Basisfunktionen absolut ausreichend für Otto Normal, der in
    > aller Regel erst nach dem Verlust merkt, dass er sich hätte sowas
    > installieren sollen...

    das ist das schöne am playstore ... man kann solche apps auch nachträglich installieren ;-)

  4. Re: Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

    Autor: thorsten thorben kai uwe 05.08.13 - 12:40

    Ich weiß nicht, warum du hier jetzt von "Fanboy" laberst.
    Ich wolte nur einmal die dereits gebotenen, möglichen Funktionen aufzeigen, von denen evtl. noch keiner hier gehört hat. Denn wer sich einigermaßen sicher fühlen will, verzichtet auf die Quatsch-Implementation von Google. Das war mein Fazit dazu.

    Weder bekomme ich Provision, noch bin ich Angestellter dieser Firmen haha.

  5. Re: Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

    Autor: JohnDoes 05.08.13 - 13:10

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass selbst solche Apps ihre eigenen Fanboys haben die ellenlage
    > Aufsätze
    > > schreiben, nicht zu fassen... Google will mit Sicherheit keine
    > Konkurrenz
    > > zu Produkten bieten, die Geld kosten und Google damit Geld einbringen,
    > denk
    > > doch mal nach! Sie wollen nur das Argument entkräften, dass iOS sowas
    > per
    > > default drin hat und Android eben nicht.
    > > Außerden sind Basisfunktionen absolut ausreichend für Otto Normal, der
    > in
    > > aller Regel erst nach dem Verlust merkt, dass er sich hätte sowas
    > > installieren sollen...
    >
    > das ist das schöne am playstore ... man kann solche apps auch nachträglich
    > installieren ;-)

    Naja, soweit ich weiß, kann man denen aber nicht "remote" root Rechte geben und somit einen kompletten whype etc. durchführen. Von daher sollte man die 1-2¤ vlt. lieber vorher investieren ;)

  6. Re: Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

    Autor: der kleine boss 05.08.13 - 14:47

    SD-wipe müsste eig immer gehen, aber ich stimme dir zu, am besten immer ne kleine sicherheitsapp haben (avast anti theft zB), frisst nicht viel RAM oder Akku und im ernstfall hat nan dann was :)

    aber mich würds mal interessieren, ob ich mit den tools bei der polizei was anfangen kann, auf eigene fauat ne diebesbande hochnehmen geht dann doch nicht so gut ;)

  7. Re: Keine Konkurrenz für die etablierten "Anti-Theft" Tools

    Autor: Telesto 05.08.13 - 14:50

    Bei einem Google-Service kann man sich wenigstens sicher sein, dass der auch funktioniert, wenn man ihn braucht. Habe neulich mal wieder testweise AVG Anti-Theft ausprobiert und musste feststellen, dass der Service nicht mehr funktioniert hat. Musste den Dienst mehrmals neu einrichten, bis er wieder ging, weil diese Einstellung scheinbar nicht mal das Zurückspielen eines Backups überlebt. Das ist natürlicht ganz toll, wenn mein Smartphone weg ist und die AVG-Seite sagt "kein Gerät gefunden".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. AcadeMedia GmbH, München
  3. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer