Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Google bekommt Standortdaten…

Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    Autor: sss123 22.11.17 - 00:11

    Habe keinen Google-Integration in meinem Android. Wann wurde diese Daten genutzt? Auch dann, wenn der Nutzer explizit seinen Standort nicht an Google senden wollte oder gar wenn der Standortdienst auf aus gestellt war?

  2. Re: Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    Autor: fl1p 22.11.17 - 01:29

    Lesen Sie doch einfach den Artikel...
    Sogar der erste Absatz (insg. 3 Sätze würde schon die ersten Fragen von ihnen beantworten)...

  3. Re: Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    Autor: sss123 22.11.17 - 03:04

    fl1p schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lesen Sie doch einfach den Artikel...
    > Sogar der erste Absatz (insg. 3 Sätze würde schon die ersten Fragen von
    > ihnen beantworten)...

    Ich habe den ganzen Artikel gelesen.
    Im ersten Absatz steht, dass das verwendet wird, wenn das GPS aus ist. In Android 7 (in früheren Versionen war das teils anders) kann man z.B. GPS abschalten und den Modus "Battery saving" nutzen. Da steht dann, dass in diesem Fall Wi-Fi, Bluetooth und Cellular Networks (das wäre ja gerade das was der Artikel beschreibt) genutzt werden um die Position zu bestimmen. Man kann die Standortbestimmung aber auch als ganzes abschalten. Wird es dann auch noch der Standort erfasst und übermittelt?
    Der andere Punkt wäre, wie sich die Einstellungen im Google-Account auswirken.
    Ich persönlich nutze die Google-Integration in Android nicht (reines Lineage OS) aber ich weiß, dass es dort Einstellungen gibt um zumindest die Standortübermittlung an Google abzuschalten, haben diese Einstellungen eine Auswirkung, dass der Standort dann zumindest nicht mehr übermittelt, wenn auch noch über die im Artikel beschriebene Methode erfasst wird?

  4. Re: Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    Autor: xmaniac 22.11.17 - 12:13

    Willkommen in Internetforen, wo sich als erstes die zu einer unnützen Antwort berufen fühlen, die nicht mal in der Lage waren die Frage zu verstehen! Ich weiß es leider auch nicht, habe mich aber das Gleiche gefragt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 12:13 durch xmaniac.

  5. Re: Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    Autor: Makki 22.11.17 - 13:15

    DAS ist die große Frage, die sich mir auch stellt. GPS ist ja nur der genaueste Teil der Ortung.
    Denn ich habe GPS ständig aus, möchte aber trotzdem, dass einzelne Apps dazu in der Lage sind meinen ungefähren Standort zu wissen, zwecks Nachrichten, Wetter o.Ä. und habe das auch in den Standortortungseinstellungen so erlaubt. Wär jetzt ziemlich bescheuert, wenn das abgeschaltet werden würde. Ansonsten ist der Artikel schlichtweg ungenau.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30