Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Google bekommt Standortdaten…

Ist doch alles "kostenlos"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: raskani 21.11.17 - 20:26

    Was Ihr nur habt?
    Die Dienste von Google sind doch wenigstens "kostenlos", also man muss dafür nichts "bezahlen". Den "Mehrwert" den Google euch dafür "bietet" kann man nicht in "Geld" messen. Also macht Google es nicht so schwer und steckt weiterhin den Kopf in den Sand, es ist doch nur Google die das beste für Euch wollen.
    Denkt mal an die Alternativen! Wobei: MS hat aufgegeben und bei Apple zahlt man ja schon mit dem Kaufpreis des Gerätes solche "Dienstleistungen" mit.
    Was kostet schon ein Pixel?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 20:28 durch raskani.

  2. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: Niaxa 21.11.17 - 21:16

    Kostet Daten mit denen Google Geld verdient. Hab ich nichts dagegen. Ich arbeite auch nicht um sonst. Hast du das heute erst mitbekommen? Bei einem Unternehmen, das sein Hauptgeschäft mit Werbung bestreitet.

  3. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: ML82 21.11.17 - 21:49

    das falsche daran ist es allein schon etwas zu suggerieren was nicht ist, warum geht kein ehrlicher umgang bei google, warum würde das nutzer abschrecken?

    "hallo nutzer, dein leben bei uns wird von uns an andere verkauft" warum sagt das google uns nicht direkt, wozu genau der umstand, hat man selbst bei google damit probleme zu sagern was man macht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 21:53 durch ML82.

  4. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: Niaxa 21.11.17 - 22:05

    Naja H&K wirbt auch nicht mit zerschossenen Kinderleichen. Audi nicht mit Unfallopfern, Lufthansa nicht mit Abstürzen, Ratiopharm nicht mit Medikamenten abhängigen usw.

  5. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: ML82 21.11.17 - 22:08

    weil es guter brauch ist, ist das eheversprechen zwischen vätern für ihre söhne und töchter richtig? ok-ok, ist eiun unfairer vergleich, der verkauf von menschen ist traditionell in vielen teilen der welt ehrlicher kommuniziert als google seine leistungen beschreibt, nur sollte das so sein?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 22:17 durch ML82.

  6. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: Niaxa 21.11.17 - 22:12

    Was hat das mit Ben Brauchtum zu tun. Weder Google, noch Apple, noch MS oder sonst wer schreibt sich auf die Werbung, "He rein theoretisch können wir eure Daten bis zur Unendlichkeit hin vergewaltigen und verhökern." Das ist Business.

  7. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: raskani 21.11.17 - 22:12

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kostet Daten mit denen Google Geld verdient. Hab ich nichts dagegen. Ich
    > arbeite auch nicht um sonst. Hast du das heute erst mitbekommen? Bei einem
    > Unternehmen, das sein Hauptgeschäft mit Werbung bestreitet.

    Meine Anmerkung war auch eher ironischer Natur, wo ich eigentlich dachte, das es mit den Anführungszeichen auch herüberkommt.
    Nicht jeder Kommentar ist ein Angriff, auch wenn dieser völlig berechtigt währe. Denn mit der soviel gepriesenen Transparenz hat das Thema ja nichts zu tun. Hätte man Google nicht erwischt, würde sie doch nichts ändern und ihre Nutzer weiterhin mit falschen Transparentberichten, wo man ja angeblich alles einsehen kann, ver_rschen.
    Darüber sollte mal nachgedacht werden.

  8. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: ML82 21.11.17 - 22:17

    einfach weil kultur/lebensart/recht brauchtum ist!?!

    auf der einen seite maßen wir uns an andere zu verurteilen und anderer seits tun wir ihnen imho schon sehr gleich, bin ich es nur, der das als selbstverliebt emfindet?

    natürlich könnte man agumentieren, dass man selbst unvergleich gut sei und deswegen außerhalb jeder äußeren gerichtsbarkeit wäre ... nur das wäre wohl narzistisch ...



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.17 22:31 durch ML82.

  9. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: logged_in 21.11.17 - 22:29

    Also an sich sollte nicht getrackt werden, wenn Location-Dienste explizit ausgeschaltet wurden.

    Dennoch finde ich es die Ortsdatensammelei (mit Zustimmung) nicht schlecht. Habe mir mal den Archiv runtergeladen, und da bekommt man die Positionsdaten seit Beginn der Aufzeichnung (also mehrere Jahre) im JSON-Format. Für mich ist so was interessant. Das mein Mobilfunkanbieter die gleichen Daten hat kann ich leider nicht ändern. So weiß ich zumindest wo ich wann war.

  10. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: ML82 21.11.17 - 22:55

    finde ich nicht so interessant, dass jemand mich bei meinen liebschaften (was ja wohl kein strafatbestand darstellt) beopbachtet, jedoch problematisch bei meiner beliebtheit und öffentlichen auftritten sein könnte ...

    ps: mein bizeps ist der größte ... frauke(ehrehalber)-angelika-patrik(dito)-schulz ...

  11. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: FreierLukas 22.11.17 - 00:18

    Im Gegensatz zu Facebook ist Google aber ziemlich offen was ihre Datensammelei angeht. Auf trends.google.de/trends/ kann jeder sehen was die Leute so googlen und nicht nur Google selbst. Sogar die Trackinginformationen ALLER abgekürtzen Google Links kann jeder jederzeit einsehen

    Beispiel: https://goo.gl/#analytics/goo.gl/LINKCODE/all_time

    "LINKCODE" durch diese "he4e5q" ersetzen das immer bei den abgekürzten Links hinten dran gehängt ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 00:20 durch FreierLukas.

  12. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: DerDy 22.11.17 - 00:58

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Ihr nur habt?
    > Die Dienste von Google sind doch wenigstens "kostenlos", also man muss
    > dafür nichts "bezahlen". Den "Mehrwert" den Google euch dafür "bietet" kann
    > man nicht in "Geld" messen.
    Und was ist, wenn ich diesen Mehrwert nicht haben will und diese Dienste einfach abschalten möchte? Das geht leider nicht, denn der Schalter im Menü ist nur ein Bildchen ohne eine echte Funktion. Das ist doch nicht richtig.

  13. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: nolonar 22.11.17 - 01:20

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Audi nicht mit Unfallopfern, Lufthansa nicht mit Abstürzen

    Ich bin mir jetzt ehrlich gesagt nicht sicher was du uns damit sagen willst:

    Dass Audi und Lufthansa von Unfallopfern/Abstürzen leben und ihre Dienste deshalb genau daraufhin optimieren?

    Oder dass Google's Verkauf von Kundendaten eher ein unerwünschter Nebeneffekt ist?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.17 01:20 durch nolonar.

  14. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: Flyns 22.11.17 - 07:35

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja H&K wirbt auch nicht mit zerschossenen Kinderleichen. Audi nicht mit
    > Unfallopfern, Lufthansa nicht mit Abstürzen, Ratiopharm nicht mit
    > Medikamenten abhängigen usw.

    Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich.

    Google lebt von deinen Daten. Audi lebt NICHT von Unfallopfern, Lufthansa nicht von Flugzeugabstürzen, HK nicht lediglich mit Kinderleichen (das war schon recht zynisch). Bei Ratiopharm könnte man drüber streiten 😉

  15. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: raskani 22.11.17 - 07:35

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also an sich sollte nicht getrackt werden, wenn Location-Dienste explizit
    > ausgeschaltet wurden.
    >
    > Dennoch finde ich es die Ortsdatensammelei (mit Zustimmung) nicht schlecht.
    > Habe mir mal den Archiv runtergeladen, und da bekommt man die
    > Positionsdaten seit Beginn der Aufzeichnung (also mehrere Jahre) im
    > JSON-Format. Für mich ist so was interessant. Das mein Mobilfunkanbieter
    > die gleichen Daten hat kann ich leider nicht ändern. So weiß ich zumindest
    > wo ich wann war.

    Wenn man explizit etwas zustimmt, weis man ja, was man erwarten muss. Darum geht es aber nicht. Es geht um "Services" die ja noch nicht einmal erwähnt werden.

  16. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: raskani 22.11.17 - 08:02

    Facebook mit Google zu vergleichen ist ja schon fast Naiv!
    Soweit ich das gehört habe, muss man sich, wenn man sich mit anderen austauschen möchte, bei Facebook registrieren und anmelden. Bei der App soll man sich wohl auch anmelden müssen, in sofern diese bereits vorinstalliert ist.
    Bei dem einem Android-Gerät, das ich mal geschenkt bekommen habe, war das erste, was von mir verlangt wurde, das ich mich mit einem Google-Konto anmelden müsste um das Gerät nutzen zu können? Warum?
    Keine Ahnung, wie das Heute ist, aber ich hoffe mal Google hat etwas dazu gelernt.

  17. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: raskani 22.11.17 - 08:08

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist, wenn ich diesen Mehrwert nicht haben will und diese Dienste
    > einfach abschalten möchte? Das geht leider nicht, denn der Schalter im Menü
    > ist nur ein Bildchen ohne eine echte Funktion. Das ist doch nicht richtig.

    Das muss man mir nicht sagen! Ich nutze keine Google-Dienste; denk ich zumindest.
    Sicher Sein kann man sich heutzutage leider nicht mehr sein, das sie ja nun überall ihren "Service" den Nutzern "anbieten", auch da, wo eigentlich schon Garnichts mehr von Alphabet erwartet wird.

  18. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: DY 22.11.17 - 08:39

    raskani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook mit Google zu vergleichen ist ja schon fast Naiv!

    ja aber nur fast.

    > Soweit ich das gehört habe, muss man sich, wenn man sich mit anderen
    > austauschen möchte, bei Facebook registrieren und anmelden. Bei der App
    > soll man sich wohl auch anmelden müssen, in sofern diese bereits
    > vorinstalliert ist.

    weil Facebook ein Cookie an Deinem Rechner mitlaufen lässt. ( Datr)
    https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/facebook-cookies-hintergrund-und-massnahmen/

    dieses trackt Dein Surfverhalten. Sobald Du Dich einloggst wird alles auf Deinem Account abgelegt. Also alles was Du im Netz machst.
    Hast Du keinen Account legt FB sog. Schattenaccounts an, wo die Daten abgelegt werden die beim Tracking gesammelt werden.
    Natürlich alles auf US-Servern, wo dann mindestens die 3Buchstabedienste Vollzugriff haben.

    > Bei dem einem Android-Gerät, das ich mal geschenkt bekommen habe, war das
    > erste, was von mir verlangt wurde, das ich mich mit einem Google-Konto
    > anmelden müsste um das Gerät nutzen zu können? Warum?
    > Keine Ahnung, wie das Heute ist, aber ich hoffe mal Google hat etwas dazu
    > gelernt.

    Tja erst hoffen und dann dann weinen. So läuft es im Leben manchmal.

  19. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: logged_in 22.11.17 - 13:42

    > finde ich nicht so interessant, dass jemand mich bei meinen liebschaften
    > (was ja wohl kein strafatbestand darstellt) beopbachtet, jedoch
    > problematisch bei meiner beliebtheit und öffentlichen auftritten sein
    > könnte ...

    Ich sagte ja, sollte nicht sein, wenn es explizit ausgeschaltet wird.

    > ps: mein bizeps ist der größte ...
    > frauke(ehrehalber)-angelika-patrik(dito)-schulz ...

    Schlaganfall gehabt?

  20. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    Autor: raskani 22.11.17 - 14:46

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil Facebook ein Cookie an Deinem Rechner mitlaufen lässt. ( Datr)
    > www.datenschutzbeauftragter-info.de

    Das sollte hoffentlich allgemein bekannt sein und nicht nur den wenigen, die sich intensiv mit diesem Thema beschäftigen.

    > dieses trackt Dein Surfverhalten. Sobald Du Dich einloggst wird alles auf
    > Deinem Account abgelegt. Also alles was Du im Netz machst.

    Auch hier kommt wieder der "Freiwilligen" Aspekt! Wenn ich mich registriere und anmelde, will ich das doch so! Will ich das nicht, muss ich mich doch auch nicht registrieren und anmelden!

    > Hast Du keinen Account legt FB sog. Schattenaccounts an, wo die Daten
    > abgelegt werden die beim Tracking gesammelt werden.
    > Natürlich alles auf US-Servern, wo dann mindestens die 3Buchstabedienste
    > Vollzugriff haben.

    Da kommt es dann wieder! Man sollte sich damit auseinandersetzen und schauen, wie man diese "geheimen" Vorarbeiter diverser Nachrichtendienste aus seinem Umfeld fernhalten kann. "AdBlock" udg sind dafür leider nicht mehr ausreichend, seit dem es da Zahlungen gegeben hat, die die Akzeptanz jener Vorarbeiter eingeräumt hat.
    Beiträge und Anleitungen zu diesem Thema findet man zu Hauf, auch bei den Vorarbeitern.

    > Tja erst hoffen und dann dann weinen. So läuft es im Leben manchmal.

    Weder noch! Nach dem Auspacken und testen, also bis zur Aufforderung mich mit einem Google-Konto anzumelden, hab ich der Schenkerin das Gerät eingepackt wiedergegeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-52%) 13,33€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

  1. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.

  3. Bundesnetzagentur: Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen
    Bundesnetzagentur
    Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen

    Vodafone erwägt eine Klage. Die Telefónica bezweifelt die Rechtssicherheit der 5G-Vergabebedingungen und der Bitkom stellt fest, es sei nun an den Netzbetreibern zu entscheiden, ob sie den Klageweg beschreiten.


  1. 16:45

  2. 16:16

  3. 15:50

  4. 15:20

  5. 14:40

  6. 13:50

  7. 13:31

  8. 12:57