Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Android: Zurücksetzen löscht Daten…

vfat? Das ist schon lange ext4.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: Perry3D 09.07.14 - 16:16

    Ich glaube seit dem Nexus S bzw. Gingerbread verwendet Google das Dateisystem ext4 auf dem internen Speicher. Was haben die da für Smartphones untersucht?

    Und ich hoffe, dass die meisten ihre externe Speicherkarte aus dem Telefon nehmen wenn sie es verkaufen.

  2. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.14 - 18:07

    Sie reden von der SD-Card.
    Ich weiss nicht ob bei der "container" da auch vfat genutzt wird.
    Aber so wie sich das liest, geht es um die Daten auf der SD die man leicht selber löschen kann.

  3. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: jt (Golem.de) 09.07.14 - 18:58

    Sowohl der Speicher im Smartphone für persönliche Daten als auch SD-Karten sind mit Vfat formatiert. Sie lassen sich ja beispielsweise unter Windows einbinden.

  4. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: siedenburg2 09.07.14 - 19:10

    Android hat aber auch (zumindest bei mir mit 4.4.2) keine Probleme, sd karten mit ntfs, exFat und ext4 einzubinden

  5. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: geeky 09.07.14 - 20:12

    Beim Moto G ist der interne Speicher EXT4 formatiert.
    Einbinden als Wechseldatenträger via USB ist nicht möglich. Man kann stattdessen allerdings via MTP oder PTP auf die Dateien zugreifen. Ich hätte eigentlich gedacht, das wäre bei anderen Smartphones der letzten Zeit ähnlich?

    (Ich halte da MTP eigentlich sowieso für sinnvoller als Mass-Storage, da hier z.B. das Smartphones jederzeit ohne mögliche Folgen abgezogen werden kann)

  6. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: bastie 09.07.14 - 20:26

    Nexus 4, 5 & 7 (2012) lassen keinen direkten Zugriff auf das Dateisystem zu, falls du das mit "unter Windows einbinden" meinst. Daten lassen sich z. B. per MTP transportieren, aber das lässt ja absolut keinen Schluss auf das Dateisystem zu.

    Direkten Zugriff hab ich beim Galaxy S1 zuletzt gesehen.

  7. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: Perry3D 09.07.14 - 22:11

    Mein Nexus 5 ist auf jeden Fall mit ext4 formatiert. Ein "mount" im Terminal beweist das auch. Allerdings kann ich nicht sagen wie das andere Hersteller machen.

    Das ist wahrscheinlich Googles Weg die Lizenzgebühren zu sparen. Deswegen auch kein SD Slot.

  8. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: quadronom 09.07.14 - 23:28

    geeky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Ich halte da MTP eigentlich sowieso für sinnvoller als Mass-Storage, da
    > hier z.B. das Smartphones jederzeit ohne mögliche Folgen abgezogen werden
    > kann)

    Ich nicht. Und nu?
    Ich habe keine guten Erfahrungen mit MTP gemacht:
    • Ich kann das Smartphone nicht ans Autoradio anschließen (ist kein Apfelkram).
    • Es können Dateien "versteckt" werden (an sich nicht so schlecht), heißt aber auch, dass ich im Explorer nicht auf alles zugreifen kann.
    • Kopieren aufs und vom Handy ist elend langsam.
    • und: Kopieren bricht manchmal einfach ohne Grund ab.

    > das Smartphone kann jederzeit ohne mögliche Folgen abgezogen werden

    Aaaahja. Und bei Mass-Storage bräche dann der Speicher auseinander? Mal ehrlich, ich habe noch nie "Sicher auswerfen" verwendet (Das Leben ist einfach zu kurz für sowas unnötiges! :D) und es ist noch nie irgendwas passiert. Es ist fast schon ein Urban Myth, dass man sicheres auswerfen benötigt bei Mass-Storage. (Sofern du nicht gerade unter Win95 arbeitest ;)

    %0|%0

  9. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: geeky 09.07.14 - 23:59

    Mir persönlich ist durch einfach rausziehen auch noch nichts kaputt gegangen. Und bei den Vorfällen im Freundeskreis habe ich eher ESD, Lötstellen oder sowas in Verdacht - Die USB-Sticks sind da meist auch nicht mehr formatierbar oder werden sogar nicht mehr erkannt.
    Die geringe Wahrscheinlichkeit liegt aber vermutlich daran, dass Windows bei Geräten die sich als Wechseldatenträger ausgeben den Schreibcache standardmässig deaktiviert lässt und man auch eher selten USB-Sticks mitten im Kopiervorgang zieht.
    Also stimmt schon, eigentlich eher unwichtig ;D

    Langsames Kopieren kann ich hier nicht nachvollziehen, vermutlich geräteabhängig?
    Bzgl. Autoradio ist USB in meinem Falle auch nicht relevant (da nutze ich Bluetooth)

    Ich halte MTP hauptsächlich deswegen für besser, weil das Smartphone dann theoretisch ein ordentliches Dateisystem nutzen kann, das für Flash-Speicher auch eher was taugt.

    Dass das für andere auch gewisse Nachteile mit sich bringen kann, will ich nicht abstreiten ;D

  10. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: bastie 10.07.14 - 07:08

    quadronom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist fast schon ein Urban Myth, dass man sicheres auswerfen
    > benötigt bei Mass-Storage. (Sofern du nicht gerade unter Win95 arbeitest ;)

    Hierbei kommt es eher auf das Dateisystem an als auf das Betriebssystem. Ich hab bei Unterbrechung des Schreibvorgangs auf FAT schon Dateiverlust auf einem USB-Stick und auf einer USB-Festplatte gehabt.

  11. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: Thegod 10.07.14 - 08:25

    jt (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowohl der Speicher im Smartphone für persönliche Daten als auch SD-Karten
    > sind mit Vfat formatiert. Sie lassen sich ja beispielsweise unter Windows
    > einbinden.


    Der interne Speicher nutzt seit 4.0 exFAT.

  12. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: robinx999 10.07.14 - 09:31

    > Langsames Kopieren kann ich hier nicht nachvollziehen, vermutlich
    > geräteabhängig?
    > Bzgl. Autoradio ist USB in meinem Falle auch nicht relevant (da nutze ich
    > Bluetooth)
    >
    Vieleicht hat man auch mal den Wunsch ein Video direkt vom Speicher des Smartphones mittels Blu-ray Player abzuspielen. Bluetooth ist da keine Option

    Wobei Autoradio über USB ja den Vorteil hat das man es Gleichzeitig laden kann.

    Aber ja man kann oft auf die direkte USB verbindung verzichten und vieles über Bluetooth oder Netzwerk machen (da kann man dateien auch über Netzwerkfreigaben kopieren oder man packt sich z.B.: einen HTTP Server auf das Smartphone)

  13. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: quadronom 10.07.14 - 10:29

    geeky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langsames Kopieren kann ich hier nicht nachvollziehen, vermutlich
    > geräteabhängig?

    Ja, vermutlich. Ich habe früher meine MP3s immer händisch kopiert, aber das wurde oft nix (s.o.), als ich dann einfach den WMP zum synchronisieren verwendet habe, gings etwas schneller.

    > Bzgl. Autoradio ist USB in meinem Falle auch nicht relevant (da nutze ich
    > Bluetooth)

    Sooo modern ist mein Auto nun auch wieder nicht :D

    %0|%0

  14. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: LordSiesta 10.07.14 - 10:33

    quadronom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist fast schon ein Urban Myth, dass man sicheres auswerfen
    > benötigt bei Mass-Storage. (Sofern du nicht gerade unter Win95 arbeitest ;)

    Unter Linux ist das sehr wohl nötig, weil Linux die Daten erst dann vollständig in den Speicher schreibt, wenn man ihn aushängt (oder wenn man »sync« sagt). Da gab's mal einen lustigen Vorfall mit einem USB-Diskettenlaufwerk, das ich nach dem Befüllen einfach abgezogen und dann festgestellt habe, dass die Diskette genauso leer war wie vorher. Beim erneuten Versuch mit Aushängen klappte es dann.

  15. Re: vfat? Das ist schon lange ext4.

    Autor: fuzzy 10.07.14 - 16:45

    Das ist (so pauschal) auch falsch. Vielleicht gibt es ja verrückte Hersteller, die das machen, wer weiß.
    Grundsätzlich ist es inzwischen aber so, dass die „virtuelle SD-Karte“/der „USB-Speicher“ in einem Unterverzeichnis von /data liegen. Das ist gut und richtig so, unnötige Partitionierung bei sowieso schon knappem Speicher muss nicht sein.
    /data muss zur korrekten Trennung von Apps (und Android-Benutzern!) ein Dateisystem mit UNIX-Rechten sein. Deshalb kommt exFAT dafür nicht in Frage. Und somit ist auch der „USB-Speicher“ eben mit ext4 formatiert.

    /edit:
    Oh ja, und weil nun alles eine Partition ist, geht auch USB Mass Storage nicht mehr. Dazu müsste das Betriebssystem fast komplett beendet werden.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.14 16:48 durch fuzzy.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Haufe Group, Leipzig
  4. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45