Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angriff von innen: Router per E-Mail…

Angriff von innen: Router per E-Mail hacken

Mit einer einfachen E-Mail, die der Adressat öffnet, ohne darin etwas anzuklicken, lassen sich Router verschiedener Hersteller kompromittieren. Schuld daran seien aber nicht die Routerhersteller, sondern die Anbieter der E-Mail-Clients, allen voran Apple, so der Entdecker der Sicherheitslücke.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Ich habe auch eine Sicherheitslücke in Android gefunden! 7

    G-Tech | 30.11.12 14:58 03.12.12 11:44

  2. Bester Hack des Jahrhunderts 2

    PaulGerbsch | 30.11.12 20:29 03.12.12 10:13

  3. GET vs. PUT (Seiten: 1 2 ) 22

    hartnegg | 30.11.12 09:10 01.12.12 22:09

  4. Das Haupt-Problem SIND die Router-Hersteller 16

    xviper | 30.11.12 10:31 01.12.12 09:37

  5. dafür bräuchte es doch gar keine email 7

    EwAld | 30.11.12 08:39 30.11.12 22:50

  6. Der Angriff wäre auch mit einer Webseite und einem Browser möglich. 1

    Spaghetticode | 30.11.12 19:20 30.11.12 19:20

  7. HTTP PUT + CSRF + Alt 1

    space | 30.11.12 18:48 30.11.12 18:48

  8. CSRF? 2

    Tolstis | 30.11.12 09:18 30.11.12 17:10

  9. Demo-Email? 7

    Anonymer Nutzer | 30.11.12 13:36 30.11.12 16:41

  10. @Golem: "sehr dafür häufig genutzte IP-Adresse" 4

    wrecked | 30.11.12 09:16 30.11.12 15:40

  11. DNS-Eintrag auf Router ändern? 5

    cyberdm91 | 30.11.12 10:43 30.11.12 14:28

  12. Blöder Artikel 13

    TechnicalCE | 30.11.12 09:06 30.11.12 13:41

  13. Und dann wäre da noch die 192.168.178.1 :) 5

    caldeum | 30.11.12 09:16 30.11.12 13:39

  14. Ist der Typ völlig verblödet? 1

    fratze123 | 30.11.12 13:16 30.11.12 13:16

  15. Direkt mal das Kommentar wegzensiert 3

    Kugelfisch_dergln | 30.11.12 09:49 30.11.12 10:26

  16. Man könnte damit auch ganz andere Sachen machen ... 2

    1st1 | 30.11.12 08:47 30.11.12 09:02

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  4. Daimler AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. 139,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Valve: Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben
    Valve
    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

    Valve hat per Update die lange gewünschte Option in Steam eingebaut, Spiele per Mausklick von einer Partition auf eine andere zu verschieben. Bisher ging das nur über Umwege.

  2. Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
    Anet A6 im Test
    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

    Ein gut ausgestatteter 3D-Drucker-Bausatz für rund 200 Euro? Das muss doch einen Haken haben. Wir haben im Test sogar mehrere gefunden - unter denen zwar nicht die Druckergebnisse leiden, aber die Nutzer.

  3. Star Trek: Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung
    Star Trek
    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

    Nächster Versuch: Paramount/CBS und Axanar Productions haben sich außergerichtlich geeinigt. Demnach verletzt der Star-Trek-Fanfilm das Urheberrecht ein wenig, was Paramount/CBS aber akzeptiert. Der nächste Axanar-Film kommt also, wenn auch etwas modifiziert.


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30