Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonymisierung: Facebook ist im Tor…

Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: croal 31.10.14 - 18:20

    Ist Facebook und Anonym nicht ein Paradoxon?
    Wobei Facebook Nutzer das wahrscheinlich für bares halten . Warum ist die Idee eigendlich nicht dem NSA eingefallen? Genial, einfach Genial!

    Das lustige ist , Facebook Nutzer ist das wirklich zuzutrauen zu glauben die wären Anonym.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.14 18:32 durch croal.

  2. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: Schamash 31.10.14 - 18:26

    croal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Warum ist die Idee eigendlich nicht dem NSA eingefallen? Genial, einfach Genial!

    NSA: "Mist, die Nutzer Anonymisieren immer mehr ihre Internetpresenz.
    M.Sucker.: "Ich hab da ne Idee."
    ....

  3. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: __destruct() 01.11.14 - 00:04

    Der Vergleich passt wie die Faust aufs Auge: Gar nicht.

  4. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: croal 01.11.14 - 06:58

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich passt wie die Faust aufs Auge: Gar nicht.


    Wieso das den? Tor ist für Leute die Anonym bleiben wollen und Facebook mehr für Exhibitionisten. Oder meinst du das Tor nutzer auf einmal Facebook gut finden da es jetzt anonym wurde?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.14 06:59 durch croal.

  5. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: Poison Nuke 01.11.14 - 08:44

    Es geht doch gar nicht darum, dass die Nutzer vor Facebook anonym bleiben. Das wird in keiner einzigen Zeile geschrieben.

    Das Ziel hinter der Sache ist doch, dass die Nutzer vor ihrer eigenen Regierung anonym bleiben. Im besten Fall könnten also Leute aus Nordkorea FB nutzen, ohne dass es Kim mitbekommt. Ok, die kommen dort nichtmal an die Info ran, dass es TOR usw überhaupt gibt, geschweige denn dass sie die Möglichkeit hätten es zu installieren.... aber nur so als Grundgedanke.

    Greetz

    Poison Nuke

  6. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: __destruct() 01.11.14 - 15:59

    Es ging mir rein um den Vergleich. ;-)

    Dafür habe ich dann auch gleich einen Vergleich gebracht, der zwar durchaus üblich, aber meiner Meinung nach sehr falsch ist: Dass etwas wie die Faust aufs Auge passt.

    Wie passt eine Faust aufs Auge? Gar nicht. Wie passt dein Vergleich? Gar nicht.

    Verkauft man einem Eskimo einen Kühlschrank, hat dieser etwas kleines für viel Geld, das es kostenlos in praktisch unbegrenzter Größe hat. Facebook kann man jedoch auch mit einem Pseudonym verwenden. Dann hat man zwar einen Namen, auf den man angesprochen werden kann, durch die Nutzung von TOR kann jedoch verhindert werden, dass dieser Name einer bestimmten Person im physischen Sinne zugeordnet werden kann.

  7. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: croal 01.11.14 - 16:15

    Als Facebook User bist du ein offenes Buch, da hilft auch kein Pseudonym. Ob Metadaten deine Bilder vom Smartphone, deine Interessen und neigungen oder deine likes. Da kann man von dir einen Profil erstellen wovon du selber nicht weisst.

    In ein Land wie China wäre Facebook das Überwachungstool schlecht hin. Es gibt auch Fälle hier wo einer die knolle nicht bezahlen wollte und der Ordnungsamt dem nachgewiesenen hat anhand des Facebook Profils das er den Fahrer wohl kannte. Und das ist eine Ordnungswidrigkeit keine Straftat. Man könnte jetzt sagen blödheit muss bestraft werden aber es sollte schon bewusst werden was da eigentlich Sache ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.11.14 16:16 durch croal.

  8. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: M.Kessel 01.11.14 - 16:32

    Facebook steht ganz links oben auf der Seite, was Tor User niemals tun sollen:

    Sich mit einen zuordnenbaren Namen mit Tor irgendwo anmelden.

    Von daher ist anonyme Tor Anmeldung bei Facebook mit Klarnamenzwang ein Paradoxon. Nur für Grenzdebile geeignet.

  9. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: Eve666 02.11.14 - 21:52

    Ich glaube ihr überseht hier etwas...

    TOR Zwecks Anonymisierung vs TOR Zwecks Umgehung staatlicher Firewalls
    Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

    Wer TOR nutzt um Facebook zu erreichen hat wohl kaum Anonymiserung im Sinn sondern wohl einfach nur einen Weg gesucht um Facebook oder eine beliebige andere gesperrte Seite zu erreichen.

    Wer TOR hingegen zur Anonymisierung nutzt wird alles meiden was mit seiner Person auch nur im entferntesten in Verbindung gebracht werden kann.

  10. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: Dwalinn 03.11.14 - 08:38

    Ich habe neulich gelesen in Nord Korea gibt es 700 Internet Nutzer, aber natürlich haben wir auch noch genug andere Länder in denen man gerne mal FB sperren möchte.

  11. Re: Einem Eskimo nen Kühlschrank verkaufen?

    Autor: __destruct() 04.11.14 - 23:24

    Eve666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer TOR hingegen zur Anonymisierung nutzt wird alles meiden was mit seiner
    > Person auch nur im entferntesten in Verbindung gebracht werden kann.

    Man kann auch einfach den Namen eines Pseudonyms eintragen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. WEMAG AG, Schwerin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. WD Black P50 Game Drive: Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler
    WD Black P50 Game Drive
    Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler

    Western Digital stellt seine erste externe SSD mit dem neuen USB-Standard USB 3.2 Gen2x2 vor. Damit sind Datenraten von theoretisch 20 GBit/s oder 2,5 GByte pro Sekunde möglich. Die intern verbaute SSD hat jedenfalls das Potenzial zur Ausreizung.

  2. Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor
    Pro Trek
    Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

    Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.

  3. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.


  1. 14:16

  2. 13:46

  3. 12:58

  4. 12:40

  5. 12:09

  6. 11:53

  7. 11:44

  8. 11:35